• Home
  • »
  • Sportwetten
  • »
  • Sportwetten Zahlungsmöglichkeiten » Alle Infos auf einen Blick

Sportwetten Zahlungsmöglichkeiten » Alle Infos auf einen Blick

Anfänger

Sportwetten Zahlungsmöglichkeiten

#1 der Zahlungsmöglichkeiten bei Sportwetten: Visa
1 der Zahlungsmöglichkeiten bei Sportwetten: Kreditkarte

Wer es klug anstellt, kann mit Sportwetten tatsächlich Geld verdienen – und das auf spielerische Art und Weise. Durch das Internet ist es möglich, alle wichtigen Formalitäten bequem von zuhause aus zu erledigen. Dadurch ist es den Wettanbietern in den vergangenen Jahren gelungen, immer mehr Kunden für sich zu gewinnen. Doch bevor es mit dem Wetten losgehen kann, muss ein Kundenkonto angelegt werden. Danach folgt die erste Einzahlung. Wir erklären, welche Zahlungsmöglichkeiten es gibt.

Und genau hier wollen wir mit unserem Ratgeber ansetzen. Was muss bei Einzahlungen beachtet werden und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um sich den Gewinn auszahlen zu lassen? Zu guter Letzt wären da noch die Gebühren und Steuern. Auch diesem Mysterium werden wir an dieser Stelle noch auf den Grund gehen. Zusammenfassend geht es beim Sportwetten in Bezug auf Zahlungsmöglichkeiten um folgende Dinge:

  • Einzahlungen
  • Auszahlungen
  • Gebühren
  • Steuern

Zahlungsmöglichkeiten bei Einzahlungen

Eine Einzahlung ist normalerweise der erste Schritt nach erfolgter Registrierung. Denn ohne Geld auf dem Wettkonto kann auch keine Wette platziert werden. Je nach Wettanbieter gibt es unterschiedliche Einzahlungsmethoden, die zur Verfügung stehen:

  • Banküberweisung
  • Online Banking
  • E-Wallet
  • Kreditkarte
  • Kryptowährung
  • Prepaid

Einzahlung per Banküberweisung

Die Banküberweisung ist die einfachste Art, eine Einzahlung bei einem Wettanbieter zu tätigen, allerdings auch die langwierigste. Denn hierbei handelt es sich um die klassische Überweisung, die entweder online in der Hausbank oder aber am PC getätigt wird. Der Wettanbieter wartet mit der Gutschrift so lange, bis das Geld tatsächlich angekommen ist. Das kann unter Umständen zwei bis drei Werktage dauern. Diese Art der Einzahlung wird jedoch nur noch selten angeboten.

Einzahlung per Online Banking

Es gibt mehrere Zahlungsmöglichkeiten, die unter das Online Banking fallen. Die bekannteste dürfte „Sofort“ (Klarna) sein. Hierbei gibt der Spieler seine Bankdaten in das dafür vorgesehene Formular ein und legt den Einzahlungsbetrag fest. Der Zahlungsanbieter überprüft direkt und sofort, ob das Guthaben auf dem Konto ausreicht und gibt dem Buchmacher vorab das „Okay“. Somit ist das Geld sofort verfügbar und kann zum Wetten eingesetzt werden.

Einzahlung per E-Wallet

Das Paradebeispiel einer E-Wallet ist sicherlich PayPal. Aber auch Neteller oder Skrill sind im Sportwettenbereich als Zahlungsoptionen weit verbreitet. Es handelt sich um Anbieter, die ihrerseits auf Guthabenbasis arbeiten. Der Vorteil ist, dass der Buchmacher keine Bankdaten zu sehen bekommt und diese zu keinem Zeitpunkt eingegeben werden müssen. Vorab benötigt der Kunde einen entsprechenden Zugang und meldet sich bei PayPal, Neteller oder Skrill an. Entweder, er zahlt den Betrag in der E-Wallet per Bankeinzug ein oder aber er hinterlegt ein entsprechendes Zahlungsmittel. In jedem Fall kommt das Geld sehr schnell beim Wettanbieter an.

Einzahlung per Kreditkarte

Der Klassiker der Zahlungsmöglichkeiten ist sicherlich die Zahlung per Kreditkarte. Diese Zahlungsmethode wird von so gut wie allen Buchmachern angeboten. Hierfür benötigt der Kunde natürlich eine Kreditkarte, die es bei vielen Anbieter gibt. Auch diese Zahlung funktioniert sehr schnell.

Einzahlung per Kryptowährung

Kryptowährungen wie Bitcoin finden auch im Sportwettenbereich immer mehr Verwendung. Diese Art der Zahlung ist zwar noch sehr neu, dennoch zuverlässig und schnell.

Einzahlung per Prepaid

Prepaid ist die Methode, bei der die Anonymität des Spielers am besten gewahrt bleibt. Die bekannteste Methode ist Paysafecard. Hierzu geht der Wettfreund in einen Supermarkt und kauft sich einen Code mit einem bestimmten Gegenwert. Diesen Code kann er beim Wettanbieter einlösen und somit das Wettkonto aufladen. Zu keinem Zeitpunkt werden Namen oder Bankverbindungen übertragen und das Geld ist sofort dort, wo es zum Wetten eingesetzt wird.

Mindesteinzahlungsbetrag

Bei den meisten Wettanbietern gibt einen Mindestbetrag, der pro Einzahlung beachtet werden muss. Die Höhe richtet sich nach dem Buchmacher und ist nicht immer gleich. Manche wollen, dass mindestens 10,-€ eingezahlt werden, andere verlangen mindestens 25,-€ Einzahlung.

Gebühren der einzelnen Zahlungsmöglichkeiten

Bei den ganz großen Wettanbietern muss normalerweise nicht mit einer Gebühr bei einer Einzahlung gerechnet werden, aber auch hier gibt es Ausnahmen. Vor allem bei Zahlungen mit Kreditkarte können Gebühren entstehen. Diese berechnet der Buchmacher im Normalfall prozentual von der Gesamtsumme. Es ist möglich, dass ab einer bestimmten Höhe keine Gebühr mehr anfällt.

Limits bei den Zahlungsmöglichkeiten

Nicht jeder Wettanbieter akzeptiert Zahlungen in jeder Höhe. Diese sind besonders für Neukunden zunächst einmal gedeckelt. Der ein oder andere Buchmacher gibt höhere Limits frei, beispielsweise über ein VIP-Programm. Die Prepaid-Varianten haben das geringste Limit, dieses bewegt sich meistens im dreistelligen Bereich. Das höchste Limit aller Zahlungsmöglichkeiten wird bei Kreditkarten gewährt.

Zahlungsmöglichkeiten bei Auszahlungen

Für eine Auszahlung reicht es bei einem lizensierten und regulierten Anbieter nicht aus, nur eine einfache Registrierung vorzunehmen. Wenn es zu einer Auszahlung kommt, muss der Buchmacher zunächst die Identität des Kunden zweifelsfrei bestätigen. Dies geschieht in zwei Schritten:

  • Nachweis der Person
  • Nachweis des Wohnortes

Die Personalien werden durch das Einsenden einer digitalen Kopie eines Ausweisdokuments bestätigt. Beim Wohnort sollte damit gerechnet werden, dass eine Kopie einer aktuellen Rechnung eines Versorgungsunternehmens beigebracht werden muss. Das Verfahren dauert in der Regel aber nicht länger als 24 Stunden. Die Maßnahme ist zwingend erforderlich und zeichnet einen seriösen Wettanbieter aus.

Bei den Auszahlungen stehen in der Regel nicht so viele Methoden zur Verfügung wie bei den Einzahlungen. Das erklärt sich natürlich von selbst, da rein technisch mit beispielsweise Sofort oder Paysafecard nur Einzahlungen möglich sind. Ferner gilt zu beachten, dass ein Buchmacher nur mit der gewünschten Methode auszahlt, mit der zuvor mindestens eine Einzahlung vorgenommen wurde. Ist per Sofort oder Paysafecard eingezahlt worden, funktioniert eine Auszahlung in der Regel nur per Überweisung.

Auszahlung per Kreditkarte

Nicht bei jedem Wettanbieter ist eine Auszahlung per Kreditkarte möglich, das richtet sich jedoch nicht allein nach dem Buchmacher, sondern auch nach der Art der Kreditkarte, die der Kunde hat. Diese Art der Auszahlung gehört zu den schnelleren Methoden.

Auszahlung per Banküberweisung

Diese Auszahlung braucht erfahrungsgemäß am längsten, ist aber eine der sichersten Zahlungsmöglichkeiten. Es ist wie bei der Einzahlung, das Geld geht seinen ganz normalen Weg und es muss mit einer Dauer von bis zu einer Woche gerechnet werden.

Auszahlung per E-Wallet

Das ist die schnellste aller Zahlungsoptionen. Die Auszahlung erfolgt auf das Konto des E-Wallet-Dienstes und steht dem Kunden sodann zur Verfügung. Ganz schnelle Buchmacher benötigen hierfür weniger als einen Werktag, manche allerdings bis zu 3 Werktage.

Auszahlungen – ab wann sind sie möglich?

Eine Auszahlung kann natürlich erst erfolgen, wenn die Gewinne auf dem Wettkonto angekommen sind. Und das geht erst, wenn die Ergebnisse der getippten Ereignisse feststehen. Das kann sich von Sportart zu Sportart unterscheiden. Beim Fußball beispielsweise stehen die Ergebnisse in der Regel wenige Minuten nach dem Schlusspfiff fest und die Wetten werden entsprechend ausgewertet. Bei anderen Sportarten wie Leichtathletik oder Formel 1, kann es sehr viel länger dauern, bis das offizielle Ergebnis feststeht. Erst dann können die Gewinne ausbezahlt und eine Auszahlung veranlasst werden.

Nachdem der Kunde eine Auszahlung beantragt hat, überprüft der Buchmacher die Auszahlung genau. Hierbei wird unter anderem nachgeschaut, ob alles mir rechten Dingen zugegangen ist. Außerdem wird dem Spieler noch Zeit eingeräumt, die beantragte Auszahlung wieder zu stornieren. Wie viel Zeit zwischen Beantragung und Freigabe der Auszahlung vergeht, ist von Wettanbieter zu Wettanbieter unterschiedlich.

Gebühren bei Auszahlungen

Eigentlich kann es sich bei dem vorherrschenden Konkurrenzdruck kaum noch ein Anbieter leisten, dennoch verlangen einige Buchmacher im Falle einer Auszahlung eine Gebühr. Diese richtet sich unter anderem nach der gewählten Zahlungsmethode oder aber der Höhe des Auszahlungsbetrages. Die meisten Wettanbieter verzichten jedoch auf eine solche Gebühr.

Mindestauszahlungsbetrag und maximaler Auszahlungsbetrag

Sowohl beim Minimum als auch beim Maximum haben die Wettanbieter ihre eigenen Bestimmungen, die sich grundlegend voneinander unterscheiden können. Ein Minimalbetrag kann beispielsweise 10,-€ sein, aber auch 50,-€ gibt es als Mindestauszahlungsbeträge bei manchen Buchmachern. Das Maximum schwank ebenso. Bei einigen kann nicht mehr als 5.000,-€ pro Vorgang ausbezahlt werden, andere haben durchaus höhere Limits.

Bei einigen Anbietern sind die Limitierungen zeitabhängig. So kann es ein, dass ein Buchmacher nur eine bestimmte Auszahlungssumme pro Monat oder Woche erlaubt. Auch die Gebühren können solchen Grundsätzen folgen: So ist beispielsweise die erste Auszahlung in einem bestimmten Zeitraum kostenfrei, die zweite jedoch nicht. Hier gilt es, sich genau mit den Bestimmungen des Anbieters vertraut zu machen.

Besonderheiten bei Bonuszahlungen und Gratiswetten

Eine Besonderheit, was sowohl Ein- als auch Auszahlungen angeht, gibt es bei Boni und Gratiswetten. Denn hier gelten andere Bestimmungen, die von den Grundsätzen und den AGB teilweise erheblich abweichen.

Siehe auch

» Boni bei Online-Buchmachern

Unterschiede bei den Einzahlungen

Wer einen Neukundenbonus in Anspruch nehmen möchte, muss sich bei seinen Einzahlungen nicht nur an den AGB, sondern ebenso an den Bonusbestimmungen orientieren. Unterschiede gibt es häufig bei folgenden Punkten:

  • Die Höhe der minimalen Einzahlungssumme
  • Die Auswahl an Zahlungsanbietern

Für einige Einzahlungsboni möchten die Wettanbieter, dass der Kunde mehr einzahlt, als die eigentlich festgelegte Minimalgrenze ist. Liegt die normale Grenze beispielsweise bei 10,-€ kann es durchaus sein, dass der Buchmacher eine Mindesteinzahlung von 20,-€ verlangt, damit der Kunde in den Genuss eines Bonus kommt.

Auch bei der Wahl der Zahlungsanbieter kann es zu Abweichungen kommen. Viele Buchmacher schließen generell Neteller und Skrill als Zahlungsmöglichkeiten für Boni aus, aber auch Paysafecard ist bei einem Neukundenbonus nicht überall gern gesehen.

Unterschiede bei den Auszahlungen

Was die Auszahlungen angeht, so gibt es hier die auffälligsten Abweichungen von der normalen Auszahlung. Hat der Kunde mit Bonusguthaben gewettet, so reicht ein Gewinn nicht aus, um den Betrag auszahlungsfähig zu machen. Stattdessen muss das gewonnene Geld nochmal und nochmal eingesetzt werden, außerdem muss mit einer festgelegten Mindestquote gewettet werden. Eine Bestimmung wie:

  • Das Bonusgeld muss insgesamt 5-mal umgesetzt werden
  • Dabei ist eine Mindestquote von 2.00 zu beachten

sind keine Seltenheit und absolut nicht ungewöhnlich. Das bedeutet, dass der gewährte Bonusbetrag zunächst fünfmal verwettet werden muss und die genannte Mindestquote eingehalten werden muss, ehe der Bonus und die damit erzielten Gewinne ausbezahlt werden können.

Die Wettsteuer

Bei allem Spaß und bei aller Spannung, die Sportwetten für uns bedeuten: Sie müssen tatsächlich Steuern auf Sportwetten bezahlen. Der Gesetzgeber hat dies festgelegt und entsprechende Regelungen erlassen. Die Regel lautet: Von dem Einsatz müssen 5% Steuern abgeführt werden. Diese, oftmals als „Gebühr“ bezeichnet, werden direkt vor dem Einsatz der Wette abgezogen und vermindern damit den zu erwartenden Gewinn. Einige wenige Anbieter zahlen die Wettsteuer für den Kunden, andere zahlen sie unter bestimmten Bedingungen.

Siehe auch

» Wettsteuer in Deutschland » Wer muss 5% bezahlen?

Fazit: Sportwettenanbieter haben zahlreiche Zahlungsmöglichkeiten

Die Wettanbieter machen es Ihnen leicht, Sportwetten im Internet abzuschließen. Die Buchmacher haben viele Ein- und Auszahlungsmethoden, so dass für jeden etwas dabei sein sollte. Egal, ob Zahlungsmöglichkeiten mit Kreditkarte, Online-Banking, E-Wallet, Prepaid oder der klassischen Überweisung, viele Wege führen zum Ziel. Das Gleiche gilt für die Auszahlungen, die zwar länger dauern als eine Einzahlung, aber dennoch ohne Haken und Stolperfallen auskommen. Intensiver müssen Sie sich mit den Bonusprogrammen der Wettanbieter auseinandersetzen, denn vor allem die Umsatzbedingungen sind nicht immer leicht zu verstehen. Hierbei helfen Ihnen unsere Testberichte und Ratgeber weiter.

×