Pokerregeln – Einführung und Regelkunde für Anfänger

Ihr Einstiegsportal für die Grundlagen und Pokerregeln von Texas Hold’em, Omaha und Stud Pokervarianten wie Stud Hi, Razz und Stud Hi-Lo. Lernen Sie Poker Schritt für Schritt.

Wir stellen Ihnen außerdem auch noch andere Variationen des beliebtesten Kartenspiels der Welt vor. Dazu gehören das klassische Draw Poker mit 2-7 Lowball und 5 Card Draw, aber auch neuere Versionen wie Badugi und Chinese Poker.

Pokerregeln sind einfach

Haben Sie schon einmal den folgenden Spruch gehört? „Poker lernt man in fünf Minuten, aber es dauert ein Leben lang, das Spiel zu beherrschen.“ Wenn ja, dann kennen Sie bereits eine der wichtigsten Grundlagen, wenn nicht, dann verstehen Sie diesen Spruch bitte als Ermutigung. Jeder fängt mal an und die anderen kochen auch nur mit Wasser.

Die offiziellen Poker Regeln

In dieser Rubrik finden Sie alles, was Sie wissen müssen, um ins Spiel zu kommen. Wir erklären die wichtigsten Grundbegriffe wie Blinds, Button, Position usw. und erläutern, wie die einzelnen Setzrunden funktionieren und wie man im Zweifelsfall feststellt, wer die Hand gewinnt.

Wenn Sie die ersten Schritte erst einmal gemacht haben, steht Ihnen bei PokerListings eine gewaltige Bibliothek an Strategieartikeln zur Verfügung. Es ist die umfangreichste, frei im Netz verfügbare Artikelsammlung, und sie umfasst alle wichtigen Pokervarianten, Spielvarianten und Spielstärken. Hier geht es weiter zu unserer Strategieabteilung.

Texas Hold’em gilt heute als Königsdisziplin von Poker, aber das war nicht immer so. Vor dem Aufstieg von Texas Hold’em war Seven Card Stud das am weitesten verbreitete Spiel. In dem vielleicht größten Poker-Spielfilmklassiker Cincinnati Kid wird Five Card Stud gespielt, und der legendäre Westernheld Wild Bill Hickock spielte Five Card Draw, als er in einem Saloon erschossen wurde.

Pokerregeln – Tools und Anbieter

Mithilfe der folgenden Links finden Sie zu unseren Pokertools. Damit haben Sie immer die Möglichkeit, bei Unklarheiten oder Streitfällen zu entscheiden, etwa darüber, wer gewonnen hat oder wie wahrscheinlich es ist, eine Hand zu gewinnen.


Texas Holdem Regeln
pius heinz wsop champion4

No Limit Hold’em – Regeln und Spielablauf

Die Königsdisziplin unter den Pokervarianten. Hier sind die Regeln für No Limit Hold’em im Überblick. Machen Sie sich auch mit dem Spielablauf von Texas Hold’em...


Omaha Regeln
OMG Clay Aiken!!!1

Omaha Aufbau und Spiel

Alles Wichtige rund um Omaha für Anfänger. Wie viele Karten erhält jeder Spieler, wie wird Omaha Schritt für Schritt gespielt, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen...


Stud Regeln
7 Card Stud

Seven Card Stud Poker - Aufbau und Spiel ausführlich

Bevor Community-Card-Spiele wie Hold'em und Omaha populär wurden, war die meistgespielte Poker-Variante der Welt 7-Card Stud. Auch heute noch ist das Spiel sehr beliebt und...


Weitere Pokervarianten
chinese poker hand

Open Face Chinese Poker - Regeln und Strategie

Allen Pokerfans, die zumindest gelegentlich eine willkommene Abwechslung zu No-Limit Hold’em oder Pot-Limit Omaha suchen, steht mit Open Face Chinese Poker eine interessante Variante zur...


Aufbau einer Pokerhand

Eine Hand besteht prinzipiell aus bis zu fünf Karten. Im Texas Hold'em sind es die besten fünf aus bis zu sieben Karten. Dabei kann der Spieler eine, beide oder gar keine seiner Hole Cards mit den Gemeinschaftskarten (das "Board") beliebig kombinieren. Wenn er nicht in der Lage ist, die auf dem Board liegenden Karten zu verbessern, "spielt er das Board".

Beispiel: Texas Hold'em

Hole Cards A
Hold Cards B
Flop
Turn
River
Pokerhand von Spieler A
Zwei Paare (Damen und Dreien mit König Kicker)
Pokerhand Spieler B
Zwei Paare (Könige und Dreien mit Ass Kicker)

Alle weiteren Informationen auf dieser Seite finden Sie auch noch einmal ausführlicher in den einzelnen Rubriken. Lesen Sie sich hier aber schon einmal ein bisschen ein und erfahren Sie mehr über den generellen Spielablauf.

Texas Hold’em – Grundregeln und Spielablauf

Wer sich heute für Poker begeistert, hat das Spiel in den meisten Fällen im Fernsehen kenngelernt. Bei dem Spiel, das Sie dort gesehen haben, handelt es sich höchstwahrscheinlich um Texas Hold’em, und zwar in der Variante No Limit.

Texas Hold’em ist ein Kartenspiel für mindestens zwei und höchstens zehn Spieler (pro Tisch). Gespielt wird sowohl mit so genannten „Hole“-Karten, die den einzelnen Spielern gehören, als auch mit Gemeinschaftskarten, die für alle Spieler gleichzeitig da sind. Die Zusatzbezeichnung „No Limit“ bezieht sich darauf, dass jeder Spieler in jeder Setzrunde die Möglichkeit hat, alle seine Chips zu setzen.

Lesen Sie hier weiter für den Spielablauf, Klicken Sie sich weiter zu unserer Texas Hold’em-Seite, um detailliertere Angaben zu bekommen.

Schritt 1: Einer der Spieler erhält den Button und ist damit offiziell der Dealer, also Kartengeber. In einem Casino übernimmt diese Aufgabe natürlich der Angestellte, also der tatsächliche Dealer. Der Button wandert nach jeder gespielten Hand um eine Position nach links.

Schritt 2: Die beiden Spieler links vom Button werden Small Blind und Big Blind genannt. Sie müssen die Blinds setzen. Dabei handelt es sich um Zwangseinsätze, die vor dem Kartengeben gebracht werden müssen und deren Höhe vorher festgelegt wird.

Schritt 3: Jeder Spieler erhält nun zwei Karten. Die Karten werden einzeln gegeben, der Small Blind – direkt links vom Button – erhält die erste Karte, der Button die letzte. Diese Karten werden „Hole Cards“ genannt.

Schritt 4: Wenn die Karten verteilt sind, ist der Spieler links vom Big Blind der erste, der in Aktion tritt. Es gibt drei Optionen: Call, Raise oder Fold. Ein Call bedeutet, dass eine Wette in Höhe des Big Blinds gebracht wird; ein Raise ist eine Erhöhung auf mindestens das Doppelte des Big Blinds, und ein Fold bedeutet, dass man seine Hand aufgibt und die Karten abwirft.

Schritt 5: Wenn der erste Spieler seine Entscheidung getroffen hat, sind die weiteren Spieler im Uhrzeigersinn an der Reihe. Sie haben dieselben drei Optionen, allerdings hängt bei einem weiteren Raise dessen Höhe von der Höhe der ersten Raise ab.

Schritt 6: Ist die erste Setzrunde beendet und es sind noch Spieler in der Hand, legt der Dealer drei Karten offen in die Mitte des Tisches. Diese drei Karten werden „Flop“ genannt und können von allen Spielern mit den Hole Cards kombiniert werden.

Schritt 7: Es beginnt die zweite Setzrunde. In dieser und den folgenden Setzrunden ist der erste Spieler links vom Button zuerst an der Reihe, also der Small Blind, sofern dieser noch Karten hat. Die Spieler haben nun die Optionen Check – was dem deutschen Passen entspricht und die Action einfach an den nächsten Spieler weiterleitet – sowie Bets und Raises, also Einsätze in Form von Chips, oder Fold, also Aufgabe der eigenen Karten.

Schritt 8: Ist die zweite Setzrunde beendet, wird eine weitere Karte neben den Flop gelegt. Diese Karte nennt man Turn.

Schritt 9: Es beginnt die dritte Setzrunde. Sie verläuft nach denselben Regeln wie die zweite Setzrunde.

Schritt 10: Sofern noch immer mindestens zwei Spieler involviert sind, wird die fünfte und letzte Gemeinschaftskarte aufgedeckt. Sie wird „River“ genannt.

Schritt 11: Es folgt die vierte und letzte Setzrunde. Sie verläuft nach denselben Regeln wie die Setzrunden zwei und drei.

Schritt 12: Sollten nun immer noch mindestens zwei Spieler aktiv sein, kommt es zum Showdown. Die noch aktiven Spieler decken ihre Karten auf und die beste Hand gewinnt. Die eigene Hand besteht grundsätzlich immer aus der bestmöglichen Kombination von fünf der sieben zur Verfügung stehenden Karten – den fünf Karten in der Mitte und der zwei eigenen Hole Cards. Wer gewinnt, zeigt Ihnen das Hand Ranking und/oder unser Which Hand wins Calculator.

Schritt 13: Der Spieler mit der besten Hand gewinnt alle Chips im Pot. Sollten zwei oder mehr Spieler exakt die gleiche – gewinnende – Hand halten, wird der Pot zu gleichen Teilen aufgeteilt.

Ein erstes kurzes Pokerglossar

  • Blinds: Abkürzung für "Blind Bets", das sind die Zwangswetten, die vor dem Austeilen der Karten gemacht werden. In Hold'em ersetzen Blinds den klassischen Ante. Es gibt den Small Blind und den doppelt so hohen Big Blind, diese Einsätze werden von den Spielern links vom Dealer gemacht.
  • Button: Bezeichnung für den Spieler, der als Dealer in der aktuellen Hand fungiert.
  • Check: Ähnlich wie bei einem Call, aber es wird kein Geld gesetzt. So lange es noch keinen Einsatz gab, der Spieler in der Hand bleiben möchte, aber auch selbst keinen Einsatz tätigen will, kann er checken. Wenn es keine Erhöhung vor dem Flop gibt, kann der Big Blind checken.
  • Flop: Die ersten drei ausgeteilten Gemeinschaftskarten.
  • Fourth Street: Der Turn.
  • Fifth Street: Der River.
  • All-In: Ein Spieler investiert alle seine verbleibenden Chips in den Pot. 
  • Preflop: Alles, was vor dem Flop passiert, ist Preflop.
  • River: Die letzte (fünfte) Gemeinschaftskarte, auch bekannt als fifth street.
  • Showdown: Wenn Spieler ihre Hände zeigen, um den Gewinner des Pots zu ermitteln.
  • Turn: Die vierte ausgeteilte Gemeinschaftskarte, auch bekannt als Fourth Street.

×

Sorry, this room is not available in your country.

Please try the best alternative which is available for your location:

Close and visit page