Texas Hold em Poker

Texas Hold em ist heute die bei Weitem populärste Online-Pokervariante.

Wenn Sie Texas Hold'em online spielen möchten, finden Sie hier eine Liste der besten Texas Holdem Pokerräume im Internet. Nähere Informationen zu den einzelnen Pokeranbietern erfahren Sie in den Rezensionen, die unsere Redakteure für jeden Online Pokerraum erarbeitet haben. Natürlich ist dies nur eine von vielen Facetten in der Welt des beliebtesten Kartenspiels Poker. Holdem dominiert jedoch die Online-Szene, deshalb sollten Sie Ihre Lieblingspokerräume mit Bedacht auswählen.

Texas Holdem Poker

Der Siegeszug von Texas Hold’em im Internet war so überwältigend, dass es heute keinen einzigen Online-Pokerraum gibt, der diese Variante nicht anbietet. Texas Hold’em wird weltweit überall und in jeder Sekunde gespielt.

Man kann davon ausgehen, dass über 85% der gesamten Online-Pokerpartien in der Variante Texas Hold’em gespielt wird. Dementsprechend gibt es heute Partien zu jeder Zeit und auf buchstäblich jedem Level.

Anfänger können 1c/2c spielen, das niedrigstmögliche Level überhaupt, und die verrücktesten Highroller spielen bis zu $500/$1000. Diese Partien sind so spektakulär, dass wir regelmäßig in unseren Nachrichten darüber berichten.

Live wird sogar noch höher gespielt. In Las Vegas gibt es den berühmten Bobby’s Room, in dem seit Jahren ein $4000/$8000 Mixed Game gespielt wird. Alleine die Blinds entsprechen hier schon dem Gegenwert eines Kleinwagens. Inzwischen haben andere Casinos nachgezogen, z. B. Ivey’s Room im Casino und Hotel Resort Aria, ebenfalls in Las Vegas.

Online Texas Hold’em Poker

Texas Hold’em wird online in zwei Hauptkategorien angeboten: Cash Games und Turniere.

Turniere können als 1-Tisch-SNG angeboten werden – SnG steht für Sit-and-Go, das Turnier beginnt als, sobald alle Plätze besetzt sind -, mit sechs oder sogar nur fünf Teilnehmern, aber auch als MTT (Multi-Tisch-Turniere) mit tausenden von Spielern. Es hat schon Online-Texas-Hold’em-Turniere gegeben, an denen Zigtausende von Spielern teilnahmen. Der Rekord wird von PokerStars gehalten. Das Turnier fand am 6. September 2009 statt und startete mit 307.016 Spielern.

wsopbracelet2012

Cash sind dagegen ganz anders geartet. Sie Finden grundsätzlich nur an einem Tisch statt. Außerdem werden im Unterschied zu Turnieren die Blinds nicht erhöht. Auch Ausscheiden können Sie in einem Cash Game nicht. Sie können sich online jederzeit an einen Texas Hold’em Tisch setzen und solange spielen, wie Sie Lust haben. Sollten Sie nach einem Bad Beat Ihre Chips verloren haben, gibt Ihnen der Online-Pokerraum automatisch einige Sekunden Zeit zum Nachladen.

Cash Games wie Turniere finden normalerweise entweder shorthanded, d. h. mit höchstens sechs Spielern oder mit neun bzw. zehn Spielern pro Tisch statt.

Die extremste Form von Poker ist Texas Hold’em online heads-up, also mit nur zwei Spielern. Eine Variante für Spezialisten, denn hier muss man in jeder Hand extrem gut aufpassen. Auch Heads-up Hold’em wird sowohl als Cash Game wie auch in Turnierform gespielt, allerdings hauptsächlich online, denn ein Dealer für nur zwei Spieler bedeutet live einen immensen Aufwand. Deshalb findet man solche Partien meistens nur im Rahmen großer Events wie EPT oder WSOP, oder aber speziell für High Roller, denen die zusätzlichen Kosten kein Kopfzerbrechen bereiten.

Es war einmal … ein Kartenspiel.

Der Aufstieg von Texas Hold’em zum beliebtesten Kartenspiel der Welt vollzog sich erst langsam, dann aber immer schneller. Inzwischen kennt jeder die Geschichte von Chris Moneymaker, der im Jahr 2003 ein Online Texas Hold’em Turnier gewann, sich damit für den WSOP Main Event qualifizierte und ein paar Wochen später Millionär und das bekannteste Gesicht der Pokerwelt wurde.

Damit begann ein weltweiter Siegeszug, und vor allem Online Texas Hold’em hat seitdem viele Millionen Spieler gewonnen. In den USA war Hold’em online und live aber schon länger ein Hit. In Europa begann der Boom erst nach dem Moneymaker-Sieg. Wahrscheinlich werden deshalb bis heute die meisten Texas Hold’em-Turniere von Amerikanern gewonnen. Allerdings haben die Europäer inzwischen stark aufgeholt. In Europa verbreitete sich dagegen Omaha schneller als auf der anderen Seite des Atlantiks.

Bevor Texas Hold’em zum Superstar der Pokervarianten wurde, war Seven Card Stud die beliebteste Spielart. Die „großen alten Männer“ des Spiels, wie Doyle Brunson und T.J. Cloutier, haben sich live in dieser Variante ihre Sporen verdient, und das war nicht immer ganz ungefährlich.

poker pfeil

Noch früher, und uns vor allem aus Western bekannt, war die Variante Five Card Draw aktuell. Noch heute werden zwei Paare – Asse und Achten – als „Dead Man’s Hand bezeichnet, weil Wild Bill Hickock diese Karten auf der Hand hatte, als er in einem Saloon von hinten erschossen wurde.

Dass Texas Hold’em online so beliebt ist, ist kein Zufall. Das Spiel folgt einfachen Regeln und bietet eine Menge Action. Der bekannteste Pokerspruch der Welt lautet: „Es dauert fünf Minuten, um das Spiel zu lernen, aber ein ganzes Leben, um es zu beherrschen“.

Trotzdem ist Texas Hold’em – online oder live – kein einfaches Spiel. Die klaren, simplen Regeln hat es mit Schach gemeinsam, und das Gleiche gilt für die dahinter stehende Komplexität des Spiels. Im Gegensatz zu Schach ist Texas Hold’em aber ein Spiel der unvollständigen Informationen, denn die gegnerischen Karten sind bis zum Showdown unbekannt. Der Faszination tut das keinen Abbruch - im Gegenteil.


Texas Holdem Varianten: