header-bg

Drawmaha (Sviten Special) Poker Regeln

Drawmaha Poker (Sviten Special)

Drawmaha (oder Sviten Special Poker) ist eine Mischung aus Five-Card-Draw-Poker und Five-Card-Pot-Limit-Omaha.

Es handelt sich um ein Spiel, bei dem der Pot zwischen der besten Fünf-Karten-Hand und der besten Omaha-Hand aufgeteilt wird. Das heißt, Drawmaha garantiert Action und wird normalerweise ziemlich aggressiv gespielt.

Regeln von Drawmaha

  • Es wird ein internationales Standarddeck mit 52 Karten verwendet.
  • Die optimale Anzahl von Spielern ist 5 oder 6. Es ist möglich, dass bis zu 9 spielen, aber dann muss man oft Karten recyceln, die von den früheren Spielern abgeworfen wurden, um von anderen gezogen zu werden.
  • Wie bei jeder Pokervariante werden die Karten gemischt und abgehoben.
  • Die Struktur (Blinds, die Reihenfolge der Einsätze und die Art und Weise, wie die Gemeinschaftskarten ausgeteilt werden) ist identisch mit dem normalen Texas Hold'em und Omaha.
  • Der einzige Unterschied zu Hold’em ist, dass keine Burn Cards verwendet werden.

Spielablauf Drawmaha

  • Fünf Karten pro Spieler: Nachdem der Small und Big Blind gesetzt wurde, teilt der Dealer fünf Karten an jeden Spieler aus, und dann gibt es die erste Setzrunde.
  • Flop: Der Dealer teilt einen Flop mit drei offenen Karten für den Tisch aus und dann gibt es die zweite Setzrunde.
  • Karten tauschen: Nach der zweiten Setzrunde kann jeder Spieler eine beliebige Anzahl von Handkarten tauschen - von 0 bis 5. Sobald alle Spieler in Sitzreihenfolge die Anzahl der Karten und die Karten, die sie austauschen möchten, angegeben haben, erhalten sie vom Dealer eine gleiche Anzahl von neuen Karten - genau wie beim Draw Poker.
  • Sonderregeln „One Open“: Für den Fall, dass sich ein Spieler entscheidet, genau eine Karte zu tauschen, tritt eine Sonderregel in Kraft. Diese heißt "One Open". Hier gibt der Dealer die Karte offen an den betreffenden Spieler. Dieser hat dann die zwei Möglichkeiten:
    • Er kann die Karte zu akzeptieren, die nun alle Spieler gesehen haben und anhand derer sie die Handstärke des Spielers einschätzen können, oder
    • er kann diese Karte ablehnen, woraufhin der Geber die Karte entsorgt und die nächste Karte in der Reihenfolge verdeckt an den betreffenden Spieler ausgibt.
  • Turn: Nachdem alle abgelegten Karten der Spieler aussortiert wurden, teilt der Dealer die Turn-Karte für den Tisch offen aus und dann gibt es die dritte Setzrunde
  • River: Der Dealer teilt die River-Karte für den Tisch offen aus und dann gibt es die vierte und letzte Setzrunde.
  • Showdown: Es folgt der Showdown.

Showdown beim Drawmaha

Wenn in einer der Setzrunden alle Spieler bis auf einen aussteigen, nimmt der letzte verbliebene Spieler sofort den Pott an sich, ohne Karten zu zeigen und beendet damit die Hand.

Wenn mehr als ein Spieler nach der letzten Setzrunde übrig sind, zeigen alle verbliebenen Spieler offen ihre Karten, und der Pot wird unter ihnen aufgeteilt:

  • Die Hälfte des Pots geht an den Spieler mit dem besten Fünf-Karten-Pokerblatt (wobei nur die fünf Karten berücksichtigt werden, die der Spieler hält).
  • Die andere Hälfte des Pots geht an den Spieler mit dem besten Omaha-Blatt, das aus genau zwei der Karten des Spielers und genau drei der offenen Karten auf dem Tisch besteht.

Es gilt die normale Pokerhand-Wertung. Es ist möglich, dass derselbe Spieler nach beiden Kriterien gewinnt und den gesamten Pot erhält.

Drawmaha Online spielen

Drawmaha auf der Pokio App
Drawmaha auf der Pokio App

Die Poker-App Pokio bietet die Möglichkeit, online Drawmaha um echtes Geld zu spielen und zusätzlich kann man bei PokerStars immerhin 5-Card-Omaha und Draw-Poker spielen. Unsere Turnierereihe The Festival Series bietet im Spielplan jedes Events Drawmaha-Turniere an.

Drawmaha Strategie: Tipps und Tricks

Drawmaha ist ein Spiel, das vielen Spielern nicht sehr geläufig ist. Hier haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, damit Ihr erstes Drawmaha-Spiel kein Flop wird. Mit mehr Möglichkeiten, den halben Pot zu gewinnen, fünf Hole Cards und einer zusätzlichen Setzrunde, sind die Einsätze beim Drawmaha schnell enorm.

Gute Drawmaha Starthände

Bei der Auswahl der Starthände sollte – wie beim Omaha auch – Fokus auf Hände gelegt werden, die eine gute Chance haben, die Nuts zu treffen. Es gibt weniger Hände, mit denen man scoopen kann. Hände wie Flushes und Full Houses in der Draw-Hand reduzieren die Zahl der Outs für die Omaha-Hand. Beachten Sie das also bei der Handauswahl.

Wie bei den meisten Split-Pot-Spielen sind die besten Hände diejenigen, die Ihnen die Chance bieten, den ganzen Pot zu gewinnen. Straight-Draws in der Draw-Hand sind gut, wenn sie auch auf dem Flop einen starken Draw (etwa Wrap) haben und Chancen auf einen Flush haben (etwa weil sie double suited sind).

Hohe Two-Pair in der Draw-Hand mit Kickern, die eine Straße ermöglichen (etwa A-A-Q-Q-J) sind ebenfalls stark und geben Ihnen eine Menge Flops, auf denen Sie scoopen können. Auch hier sind double-suited Hände besonders stark.

Schauen Sie generell immer zuerst auf die Draw-Hand. Diese ist weit schwerer zu treffen als die Omaha-Hand. Trips, zwei Paare oder ein hohes Paar sind hier schon viel Wert. Aber spielen Sie diese Hände nur aggressiv, wenn Sie zusätzlich ein paar Draw-Optionen auf dem Flop haben.

Starke Omaha-Hände, wie etwa verbundene High-Cards, sind nur mäßig stark in diesem Spiel. Sie spielen immer noch okay, aber es ist viel unwahrscheinlicher, dass sie den ganzen Pot abräumen, da hier häufig keine Chance besteht, den Draw-Teil des Pots zu gewinnen. Es kann sich immer noch lohnen, starke Omaha-Hände in Position oder in Multiway-Pötten zu spielen, aber seien Sie vorsichtig, denn zu häufig spielen Sie nur um den halben Pot.

Aggression gewinnt

Drawmaha Turnier beim Cashgame Festival

Wenn Sie eine starke Omaha-Hand haben (etwa ein ordentliches Full House) und vergleichsweise sicher sein können, diesen Teil des Pots zu gewinnen, ist es eine gute Idee, besonders aggressiv zu spielen, um Spieler aus dem Pot zu vertreiben, die eine bessere Draw-Hand haben als Sie.

Ein Beispiel: Sie halten A Q J 7 3 und das Board zeigt A 9 10 7 A . In der Omaha-Hand haben Sie die 3rd Nuts (nur A-T oder A-9 schlägt Sie), aber Ihre Draw-Hand ist mit Ace-high nur sehr marginal. Wenn es Ihnen gelingt, durch aggressives Spiel auf dem River einen Spieler zum Folden zu bringen, der eine Hand wie J 10 8 8 6 (Straße in der Omaha-Hand, mittleres Paar in der Draw-Hand) hält, sichern Sie sich so den halben Pot.

Gegner lesen

Der interessante Teil des Spiels, im Vergleich zum normalen Omaha, ist die große Menge an zusätzlichen Informationen, die Sie vom Draw erhalten. Wie beim regulären Draw diktiert die Hand der Spieler, wie viele Karten sie tauschen. Verfolgen Sie also sorgfältig, wer wie viele Karten zieht. Das ist der Schlüssel, um die Gegner auf eine Range zu setzen.

  • Wenn eine einzelne Karte gezogen wird, handelt es sich wahrscheinlich um zwei Paare oder einen Straight- oder Flush-Draw.
  • Zwei gezogene Karten deuten auf Trips oder ein Paar mit einem hohen Kicker hin.
  • Wer drei Karten zieht, hat höchstwahrscheinlich ein Paar auf der Hand.
  • Spieler, die vier Karten ziehen, haben sie wahrscheinlich ein Ass.

Diese allgemeinen Werte können je nach Beschaffenheit des Flops angepasst werden. Ein Vier-Karten-Draw bei einem T-T-6-Flop zum Beispiel deutet wahrscheinlich auf eine Range hin, die eine der beiden verbleibenden Zehnen, möglicherweise eine Sechs sowie eines der vier Asse beinhaltet.

Spieler, die auf einem gleichfarbigen Flop drei Karten ziehen, haben möglicherweise einen Flush und hoffen auf das Beste in der Draw-Hand.

Weitere Informationen

» Drawmaha Online bei Pokio spielen
» So spielt man Pot-Limit-Omaha
» So spielt man 5-Card-Omaha
» Alle Pokerregeln auf PokerZeit
» Drawmaha Strategie-Buch (Amazon)