Das perfekte Homegame (4) – das Setup

Share:
21 September 2012, Von: PokerZeit.com
Geposted in: PokerZeit Blog
Das perfekte Homegame (4) – das Setup

„Wie veranstaltet man das perfekte Homegame“ ist eine dreizehnteilige Serie, in der wir Ihnen erklären, wie man einen tollen Pokerabend für seine Freunde und Kollegen ausrichtet.

Wir zeigen Ihnen, welche Pokervariante am einfachsten ist, die Rangfolge der Hände und sogar, was Sie Ihren Gästen servieren sollten.

Folgen Sie dieser Anleitung und Ihre Gäste werden sich ihren Platz bereits Wochen im Voraus reservieren. 

Im vierten Teil schauen wir uns an, was Sie für Ihr Homegame an grundlegenden Dingen brauchen. Dazu zählt, wie viel Chips Sie brauchen und die Antwort auf die Frage, ob Sie eine Cashgame-Runde oder ein kleines Turnier ausrichten sollen.

Übertreiben Sie nicht

Bei einem Homegame ist weniger oft mehr, übertreiben Sie also nicht.

Um den Ablauf reibungslos zu gestalten, ist es sinnvoll, eine Person zu bestimmen, die sich komplett um die Buy-Ins, Rebuys und Auszahlungen kümmert.

Dies ist wichtig, da zwangsläufig Fehler (absichtlich oder unabsichtlich) entstehen, wenn jeder sich selbst um seine Chips kümmert.

Leider kommt es allzu häufig vor, dass sich am Ende des Pokerabends zwei Spieler ihr Geld auszahlen lassen wollen und es ist weniger da, als die Chips eigentlich wert sind. Dann werden Gäste zu Recht ungehalten.

Zudem müssen Sie den Wert der Chips festlegen, womit wir wieder an dem Punkt sind, wo weniger mehr ist. Verwenden Sie nicht alle fünf Farben Ihres Chip-Sets, nur weil so viele im Koffer sind.

Wollen Sie ein Cashgame mit Blinds von 0,5 Euro/1 Euro austragen, brauchen Sie nur zwei Farben. Eine für 50 Cent und eine für 5 Euro. Das reicht.

Richten Sie dagegen ein Turnier mit 1.500 Chips als Anfangsstack aus, reichen drei Farben für 5 Chips, 25 Chips und 100 Chips.

Versuchen Sie in jeder Runde, den Wert der Farben beizubehalten. Auf diese Weise verhindern Sie Verwirrung bei Ihren Stammgästen.

dwan-antonius
Überlegen Sie genau, wen Sie einalden.

Cashgames

Cashgames sind sehr einfach auszurichten, und wir empfehlen Ihnen, damit Ihr erstes Homegame zu bestreiten.

1.) Das maximale Buy-In sollte 100 Big Blinds betragen

Unabhängig von den Einsatzhöhen empfiehlt es sich, mit maximal 100 Big Blinds zu beginnen. Bei Blinds von 5 Cent/10 Cent beträgt das Maximum somit 10 Euro.

Sowohl im Internet als auch in Live-Partien ist dies Standard, da damit ordentlich gepokert werden kann und es nicht ständig zum All-In kommt.

Die Festlegung der Einsätze ist ein sehr wichtiger Bestandteil bei der Ausrichtung eines Homegames. Sprechen Sie vorher mit jedem Mitspieler und sorgen Sie dafür, dass jeder einverstanden ist.

Achten Sie auch darauf, dass es für keinen Spieler ein Problem darstellt, ein oder zwei Buy-Ins zu verlieren.

2.) Verbale Ansage der Aktionen

Um Verwirrung zu vermeiden, sollten alle Spieler ihre Aktionen verbal ansagen. Anstatt seine Chips in die Mitte zu schieben, sollte man „Bet“ oder „Raise“ ankündigen. Dieses Verhalten ist in jeder Pokerrunde angemessen, nicht nur in Homegames.

Die Ausrichtung einer Cashgame-Runde ist wirklich einfach. Sie müssen nur dafür sorgen, dass alle mit den Einsätzen leben können, der Ablauf reibungslos vonstattengeht und jeder am Ende sein Geld bekommt.

Ganz einfach.

Turniere

Zurzeit sind Turniere bei Homegames vermutlich am beliebtesten.

Viele Leute spielen gern Turniere, weil deren Dauer in der Regel recht klar umrissen ist und ein Spieler als eindeutiger Sieger vom Tisch aufsteht.

final-ten
Für ein Sit and Go genügt ein Tisch.

Drei bis neun oder zehn Spieler können bei einem Turnier an einem Tisch mitmachen und es verläuft wie eine normale Partie No-Limit Hold’em, allerdings kann man keine Chips nachkaufen.

Nacheinander scheidet ein Spieler nach dem anderen aus, bis der Gewinner übrig bleibt.

Ein Problem bei der Ausrichtung eines Turniers ist die fehlende Turnieruhr. Das kann dazu führen, dass die Blinds zu langsam steigen und sich die Sache fast endlos hinzieht.

Damit dies nicht passiert, müssen die Blinds in regelmäßigen Abständen erhöht werden.

Wir empfehlen die Benutzung der PokerListings-Turnieruhr oder einer anderen Uhr, die man im Internet findet.

turnieruhr pokerzeit
Die PokerZeit-Turnieruhr.

Benutzung der Turnieruhr

Die Turnieruhr auf PokerListings können Sie mühelos für Ihre Turniere zuhause nutzen. Sie ist einfach zu bedienen und kann nach Belieben eingestellt werden.

Schritt 1: Geben Sie alle Details ein. Vergeben Sie einen Namen für das Turnier und geben Sie anschließend die Teilnehmerzahl und das Buy-In an.

Schritt 2: Legen Sie den Anfangsstack fest. Eine gute Größe sind 100 Big Blinds. Beginnen Sie bei 25/50, ist 5.000 ein guter Anfangsstack.

Schritt 3: Legen Sie fest, wie lange das Turnier dauern soll. Sobald Sie dies eingestellt haben, berechnet die Turnieruhr automatisch die Dauer der einzelnen Level.

Schritt 4: Zum Schluss wählen Sie die Auszahlungsstruktur aus. Die Details ermittelt die Uhr automatisch je nach Buy-In. Normal ist, dass die ersten drei Spieler ausbezahlt werden.

Sind diese Details allesamt geklärt, müssen Sie nur noch den Play-Knopf anklicken und das Turnier beginnt. Anschließend müssen Sie nicht mehr herumrätseln, wann die Blinds steigen und was das nächste Blind-Level ist.

Selbst Informationen wie den Durchschnitts-Stack zeigt die Uhr an. Sie erledigt alles Wichtige für Sie.

Hier ist die Turnieruhr:

 


Das perfekte Homegame - die Serie

 

Share:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare