header-bg
  • PokerZeit
  • »
  • Aktuelles
  • »
  • Flip-and-Go-Turnier bei der WSOP – 19 Re-Entries für David Williams

Flip-and-Go-Turnier bei der WSOP – 19 Re-Entries für David Williams

Die World Series of Poker 2021 ist in vollem Gange und Pokerfans aus aller Welt befinden sich derzeit im Rio in Las Vegas, um zum ersten Mal seit 2019 wieder an der Veranstaltung teilzunehmen.

Die Vorfreude auf die diesjährige WSOP war vielleicht größer als je zuvor, da die letztjährige Serie online stattfand. Aber es gab auch den Wunsch zu sehen, wie gut neue Events abschneiden würden. Eines dieser neuen Events war das Turnier #20, ein $1.000 Flip & Go No-Limit Hold'em, für das der Seriensponsor GGPoker sein eigenes Flip & Go-Spiel eingeführt hatte. Dies war das erste Flip & Go-Bracelet-Event der Serie und das im ersten Jahr, in dem GGPoker als Sponsor der Turnierreihe auftritt.

Da das Format für die Serie völlig neu ist, hat das Turnier natürlich für viel Aufsehen gesorgt.

So funktioniert ein Flip & Go

Flip & Go GGPoker

Wenn Sie nicht wissen, was Flip & Go ist oder wie es funktioniert, erklären wir es kurz: Flip & Go-Turniere bei GGpoker sind hybride Spiele, die speziell entwickelt wurden, um Spieler schnell in die Geldränge eines Turniers zu bringen. Sie enthalten Elemente von Pineapple und regulärem Hold'em.

Wenn Spieler an einem Flip & Go-Turnier teilnehmen, gehen sie am ersten Tisch mit acht Spielern automatisch so lange All-In, bis nur noch ein Spieler übrig ist. Von da an spielen alle Spieler von allen anderen Tischen ein reguläres MTT, bei dem jeder, der übrig bleibt, eine Auszahlung garantiert bekommt.

In der initialen All-In-Phase am Anfang wird Pineapple Poker gespielt. Die Spieler bekommen drei statt zwei Karten und haben die Wahl, eine abzulegen, um die beste Chance zu haben, das beste Blatt zu bilden, nachdem sie All-In gegangen sind. Die verbleibenden zwei verdeckten Karten werden nun als Hold'em-Blatt gewertet. Während der Anfangsphase sind Re-Entries möglich.

Flip & Go bei der WSOP

Das Buy-In für dieses zweitägige Event, das schon am Sonntag, den 10. Oktober im Brasilia-Saal des Rio stattfand, wurde auf $1.000 festgelegt. Wie beim Online-Turnier spielten die Spieler an Tischen mit acht Spielern den Flip-Teil des Turniers, bei dem sie drei Karten ausgeteilt bekamen und eine nach dem Flop verdeckt ablegen mussten.

Nachdem sie ihre Karten aufgedeckt hatten, konnten die Spieler nur noch zusehen, wie der Dealer die Gemeinschaftskarten austeilt und fast sofort die überwältigende Mehrheit der Spieler ausscheidet. Jedes Mal konnte nur ein Spieler pro Tisch durchkommen. So es einen Split Pot gab, gingen die Spieler noch einmal all-in, bis es einen einzigen Gewinner gab. In den meisten Runden braucht man zwei Paare oder besser, um zu gewinnen.

Unlimitierte Re-Entries

Die Spieler hatten den Luxus, sich so oft in das Turnier zurückzukaufen, wie sie wollten oder mussten, was zu Beschwerden vieler Spieler führte, dass das Turnier Spieler mit großer Bankroll bevorzugt. Es ist ungewiss, wie viele Gelegenheitsspieler teilgenommen haben. Angesichts der nicht ganz zu vernachlässigbaren Buy-in-Kosten in Höhe von 1.000 Dollar pro Spiel und der Tatsache, dass es zu Beginn des Turniers ein so starkes Glücksspielelement gibt, könnte dies für viele Spieler ein sehr teures Turnier gewesen sein.

Wie viele Flips können sich die Freizeitspieler leisten, bevor ihnen das Geld ausgeht?

Man könnte also annehmen, dass das Teilnehmerfeld aus High-Rollern, Spielern, die den Nervenkitzel suchen, und Profis mit großen Bankrolls besteht.

Zocken für Fortgeschrittene: 19 Re-Entries

David Williams
David Williams mit 19(!) Re-Entries (Hier bei der WPT)

Natürlich nahmen GGPoker-Markenbotschafter Daniel Negreanu, Shaun Deeb, Jeff Gross, David Williams, Kevin Martin und Paul Volpe ihre Plätze ein, wobei die wiederholten Rebuys Berichten zufolge bei einigen an den Tischen für viel Frustration sorgten, da Negreanu und Williams sich mehrfach einkauften.

Negreanu schaffte es zum Beispiel beim neunten Versuch, während Shaun Deeb, Josh Arieh, Jeff Gross und Paul Volpe auch alle mehrere Versuche brauchten, um in die Geldränge zu kommen. Der Zweitplatzierte des WSOP-Main-Events 2004, David Williams, kaufte sich ganze 19 Mal ein, bevor er schließlich eine Hand gewann.

Obwohl allen Spielern, die weiterkamen, eine Auszahlung garantiert war, lag der Min-Cash nur bei $2.000, was bedeutet, dass diejenigen, die es in den ersten beiden Versuchen schafften, ihr Geld zurückbekommen.

Einige Spieler mussten tief in die Tasche greifen, um diese Geldränge zu erreichen. Um das zu verdeutlichen: Williams, der $19.000 für das Weiterkommen ausgab, und Negreanu verließen beide das Turnier mit $2.155.

Sieg für Dejuante Alexander

In der zweiten Phase kehrten die qualifizierten Spieler zurück, um am eigentlichen Pokerevent teilzunehmen - einem regulären No Limit Hold'em Freezeout - nachdem die Bubble geplatzt war und jeder in den Geldrängen war. Insgesamt cashten 155 Spieler in einem Turnier mit 1.232 Buy-Ins, nachdem alle Entries zusammengezählt worden waren.

Am Finaltisch saßen unter anderem Jake Schwartz, David Peters und Fred Goldberg, wobei letzterer als Erster ausschied. Der erste Platz, $180.665 Preisgeld, das Bracelet und der Anspruch, der erste WSOP Flip & Go-Champion aller Zeiten zu sein, ging an Dejuante „DJ“ Alexander, während Jason Beck mit $111.715 den zweiten Platz belegte.

Alles in allem schien das Experiment ein Erfolg zu sein, auch wenn in einigen Online-Foren ein leises Grummeln über den Wegfall des Geschicklichkeitsvorteils zu Beginn zu hören war. Aber man hat das Gefühl, dass die WSOP mit der Resonanz auf dieses neue Event zufrieden sein wird, denn es ist das schnellste WSOP-Event, das jemals die Geldränge erreichte.

Flip & Go Sieger Dejuante „DJ“ Alexander
Flip & Go Sieger Dejuante „DJ“ Alexander

Weitere Artikel zu dem Thema

» Hellmuth rastet bei der WSOP aus: „Ich brenne diesen verdammten Ort nieder!“
» WSOP Statistik 2019 vs. 2021
» Terminplan WSOP 2021

Comment on that

Ihre Nachricht muss noch freigeschaltet werden.