TV Total Pokernacht - Der Online-Qualifikant gewinnt, Raab und Elton enttäuschen

Die Besetzung der 40. TV Total Pokernacht

Gestern Abend wurde die 40. TV Total Pokernacht ausgestrahlt. Die Besetzung war mit Stefan Raab, Schauspieler Elyas M’Barek, Moderatorin Janin Reinhardt und Skandal-Politiker Ronald Schill überaus brisant. Außerdem kehrte mit Elton der große Dominator in die beliebte Promirunde zurück. Auch das Ende war einer guten Show würdig, denn es passierte etwas eher Seltenes: Der Online-Qualifikant gewann!

Eltons Rückkehr sorgt für Unmut

Kurz nachdem alle Teilnehmer Platz genommen begrüßte Moderatorin Natalie Hof Stefan Raab mit den Worten: „Elton ist wieder da!“

Raab zeigte sich allerdings wenig erfreut über die Rückkehr des besten Spielers unter den Promis und konterte trocken: „Schlimm genug, aber ich glaube Elton hat seine beste Zeit hinter sich im Pokergeschäft. Ihm fehlt die analytische Expertise.“

Nach den ersten Sticheleien ging die wilde Fahrt dann auch schon los. Wie immer war der Preispool mit stolzen €100.000 gefüllt und allein auf den Sieger warteten satte €50.000.

Janin Reinhardt bustet in der längsten Hand der Pokernacht-Geschichte

Die gutaussehende Janin Reinhardt war die einzige Frau in der Runde und sollte eigentlich für Glamour und Sexappeal sorgen, doch sie konnte sich leider nicht lange halten.

Janin Reinhardt
Der Moment als Janin die schlechten Neuigkeiten sieht.

Sie überlegte in jeder einzelnen Setzrunde eine gefühlte Ewigkeit und so zog sich ihre Bustout-Hand über geschlagene zwölf Minuten!

Auf dem River des Boards von A J A 5 8 stellte sie der Möchtegern-Macho Ronald Schill schließlich All-In. Janin hielt K J und ging erneut in den Think Tank. Nun fing jeder am Tisch an seine Meinung abzugeben und vor allem Stefan konnte sich seine Pseudo-Analysen nicht verkneifen. Total verunsichert ließ sich Reinhardt letztendlich zu einem Call überreden, nur um von Schill A Q gezeigt zu bekommen und mit leeren Händen nach Hause zu gehen.

Sie war zuvor von Michael Körner gecoacht worden, woraufhin es von Natalie ein trockenes „erfolgreiches Coaching“ gab, und Körner kleinlaut nach Erklärungen suchte.

Elton enttäuscht

Der als bester Spieler geltende Elton enttäuschte bei seiner Rückkehr. Er kam von Anfang an nicht richtig ins Spiel und suchte sich zu allem Überfluss dann auch noch einen fatalen Moment für sein All-In aus.

Elton
Elton enttäuschte bei seiner Rückkehr.

Er pushte short mit K J und lief geradewegs in die Asse, oder „Doppel-Ass“ wie Raab die Hand nennt, von Elyas M’Barek. Die Doorcard war sofort ein weiteres Ass und besiegelte sein Schicksal. Die €5.000 Preisgeld reichten nicht, um die magische €700.000-Gewinnmarke zu knacken.

Die Erleichterung des Tisches über das Ausscheiden Eltons war sichtlich spürbar.

Stefan Raab lernt es nie

Als nächsten erwischte es wenig überraschend Stefan Raab. Zwar ist er am Tisch der größte Klugscheißer und meint immer zu jeder Hand eine Analyse abgeben und reinreden zu müßen, aber komischerweise fällt er dann selbst meistens durch schwaches Spiel und grobe Fehler auf.

Stefan Raab
Stefan Raab wird es wohl nie lernen.

Raab war der Shortstack am Tisch und musste etwas tun, deshalb war sein Push mit K T auch nachvollziehbar.

Elyas callte mit A 6 und der Flop von Q A Q war sehr interessant, denn er gab Barek Top Two Pair und Raab den Flushdraw plus Gutshot.

Allerdings blankten Turn und River und Raab schied mal wieder früh aus.


Schills tightes Spiel wird ihm zum Verhängnis

Ronald Schill ist für seine Machosprüche und Größenwahn bekannt. Am Pokertisch war davon aber nichts zu spüren, und er entwickelte sich zu einem absoluten Nit und foldete sogar Buben vor dem Flop!

Das ging so lange, bis ihm nicht mehr viele Chips blieben. Diese investierte er mit 4 4 und Bigstack Elyas M’Barek bezahlte mit J 7. Der Bube im Flop und der langweilige Schill schied verdient aus.

Spannendes Heads-Up zwischen Elyas und dem Online-Qualifikanten

Mit dieser Hand übernahm Elyas den Chiplead und nahm eine klare 2 zu 1 Führung mit ins Heads-Up gegen den Online-Qualifikanten Peter.

Letztere stellte dann eine Falle als er mit Pocket Jacks am Button nur limpte und M’Barek lief mit Q 8 und einem All-In auch prompt hinein. Der Flop brachte sofort Top Set für Peter und dieses wurde am River sogar noch zum Full House.

Die entscheidende Hand
Die entscheidende Hand.

Kurz darauf verdoppelte Eliyas aber wieder zum Chiplead mit A 5 gegen Q 5, nur um diesen mit einem verunglückten Bluff auf einem Flop von T 3 T mit K 2 gegen 6 3 wieder an Peter abzugeben.

Dann kam es zur entscheidenden Hand Eliyas pushte mit T 9 und Peter callte sofort mit A J. Der Flop 2 T 8 gab M’Barek die Führung, doch am Turn A wendete sich das Blatt und nach dem K stand der Online-Qualifikant Peter als Sieger fest.

Fazit

Die Geschichte der 40. TV Total Pokernacht ist relativ schnell erzählt. Die Stimmung am Tisch war gut und der Abend deshalb sehr gelungen. Elton und Stefan Raab enttäuschten, während Elyas M’Barek und Online-Qualifikant Peter glänzten und dafür sorgten, dass die besten zwei Spieler im Heads-Up landeten, was beim Poker längst nicht immer der Fall ist.

Die Performance des Online-Qualifikanten war eine taktische Meisterleistung und könnte als Paradebeispiel für die richtige Vorgehensweise bei diesem Sit and Go Format dienen. Am Anfang spielte er tight, hielt sich aus größeren Konfrontationen geschickt heraus.

Damit kletterte er in den Geldrängen nach oben, und als die Blinds höher wurden, wurde er aktiver und nutzte die sich bietenden Spots konsequent aus. Somit ist sein Sieg vollkommen verdient und diese starke Leistung wird mit satten €50.000 belohnt.

Herzlichen Glückwunsch!

Das Endergebnis der TV Total Pokernacht:

1. Platz

Online-Qualifikant Peter

€50.000

2. Platz

Elyas M’Barek

€20.000

3. Platz

Ronald Schill

€15.000

4. Platz

Stefan Raab

€10.000

5. Platz

Elton

€5.000

6. Platz

Janin Reinhardt

€0

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare