Triple Barrel – Sunday Million, 95 billion, Negreanu Reaktion

duell
Jäger zu Gejagten; Photo: "Duell", S. Spielberg.

In der Triple Barrel blicken wir heute auf die letzten Tage zurück. Ein Deutscher wurde Dritter beim Jubiläumsturnier am Sonntag, PokerStars geht auf 100 Milliarden Hände zu, und Daniel Negreanu hat sein Team für die Heads-up Challenge in London ausgewählt.

1) $11-Turniergrinder gewinnt $850k

Das verflixte siebte Jahr der Sunday Million endete für drei Spieler aus Litauen, England und Deutschland mit einem warmen Regen in Form von je über $800k Gewinn.

Am Finaltisch der Jubiläumsausgabe, der wegen des hohen Andrangs von fast 50.000 Spielern erst in den späten Morgenstunden stattfand, war es zunächst der Litauer „benislovas“, der mit mehr als 200 Mio. gut 40% der gesamten Chips besaß.

Der Mann aus dem Baltikum lehnte sich daher bei ersten Dealverhandlungen weit aus dem Fenster und verlangte „min. $875k“, ließ dabei aber außer Acht, dass er ja immer noch gegen 60% der Chips spielte. Für Platz zwei hätte es $750k gegeben.

Die Verhandlungen scheiterten, und tatsächlich verlor der Litauer bei noch drei Spielern den Chiplead und fiel auf Platz drei zurück. Daraufhin war er nur zu bereit, jedes Angebot der anderen beiden Spieler anzunehmen.

Sunday Seven Million Final Table
Finaltisch der Sunday Seven Million.

Ein wenig dürfte er sich geärgert haben, denn danach kehrte das Glück zurück, und „benislovas“ konnte den Sieg einfahren, der ursprünglich mit $1,15 Mio. belohnt werden sollte. Immerhin kassierte er die $140k, die für den Sieger reserviert waren.

So kassierten die drei Spieler auf dem Podest mehr oder weniger gleich viel – und in jedem Fall genug, um den Begriff Bankroll-Management von der Prioritätenliste zu streichen.

Top 3 Payouts:

  1. „benislovas“, Litauen, $848.589
  2. David „sexygee“ Gent, England, $836.321
  3. „Kasra84“, Deutschland, $813.370

2) 95 Milliarden Hände und das schlechteste Timing der Welt

Das muss man sich mal vorstellen: PokerStars spielt unglaubliche 95.000.000 Hände aus, und man sitzt dann tatsächlich an jenem einen Tisch, dem die Ehre des Jubiläums und die Mega Milestone Hand zuteil wird.

Und dann bricht die Internetverbindung ab. Mehrfach.

So erging es „MenFedlak“ aus Ungarn, der an ebendiesem Tisch saß. Es handelte sich um eine 8c/16c NLHE Partie, und Lee Jones hatte gerade das Spiel unterbrochen und den Spielern gratuliert, als unter MenFeldaks Name das Wort „disconnected“ aufleuchtete.

PokerStars gab sich alle Mühe, MenFedlak  die Chance zu geben, sich wieder einzuwählen. Eine Stunde lang wurde die Hand hinausgezögert, aber irgendwie fand der Ungar keine freie Leitung.

95 milliarden hand
Beeindruckend: Hand Nr. 95.000.000.000 auf PokerStars.

Also kam es tatsächlich zu einem Fold in einer Mega Milestone Hand, und das in der letzten, bevor es in ein paar Wochen zu der ganz großen 100-Milliarden-Sause kommt.

Immerhin erhielt "MenFedlak" trotzdem $10.000, da PokerStars die Garantiesumme freundlicherweise an alle Spieler am Tisch auszahlt, auch wenn diese nicht an der Hand beteiligt sind.

Die Hand gewann schließlich eine Vier, und zwar die von RichB17, der mit J-4 eine Straße traf und damit auf dem River noch alle anderen Hände am Tisch schlug.

Über $23.000 war dieser Jubiläums-Suckout wert (jemand hatte die Dame getroffen, s. Bild). Die anderen Spieler erhielten zwischen $10.000 und $14.800, sogar der mit dem Spielernamen „Dummkobb“ und dem Logo von Arminia Bielefeld als Avatar.

3) Sechs Spieler, neun Partien, 300.000 Dollar (und ein bisschen)

Das sind die Eckdaten der Heads-up Challenge, die Daniel Negreanu letzte Woche ausgerufen hat.

Nachdem ihn Gus Hansen mit einer in der Szene berühmt gewordenen Hand auf High Stakes Poker aufgestachelt hatte, forderte ihn der Kanadier zum Duell.

Genauer gesagt, zu neun Duellen mit sechs Spielern. Gus Hansen wird mit den beiden „Professionals“ Tom Dwan und Viktor Blom antreten, Negreanu wählte aus dem Team PokerStars Isaac Haxton und Bertrand Grospellier aus.

Ausgehandelt wurde nun folgende Paarungen: Negreanu gg. Hansen, ElkY gg. Isildur, Haxton gg. Dwan.

Gespielt wird best-of-three im Turniermodus, wer also zwei Partien gewinnt, der gewinnt auch sein Duell.

Das Team, das zwei Duelle für sich entscheiden kann, gewinnt die Challenge. Jeder Spieler wird $50.000 einsetzen, der jeweilige Matchwinner kassiert.

Als Termin ist für das Match der 10. März angesetzt, also Tag 1A der EPT London. Die sechs Spieler werden sich also in der englischen Hauptstadt treffen, aber die Partien werden nicht live, sondern auf Full Tilt Poker ausgetragen!

Zusätzlich zu den $50k Gewinnprämien werden den drei Gewinnern T$10.000 vom jeweils anderen Pokerraum auf ihren Spieleraccounts gutgeschrieben.


Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare