WSOP Main Event 2014 – Martin Jacobson ist neuer Poker-Weltmeister

Der neue Poker-Weltmeiser Martin Jacobson

Nach Tag 1 des Final Tables des WSOP Main Event waren mit dem Schweden Martin Jacobson, dem Norweger Felix Stephensen und dem holländischen Chipleader Jorryt van Hoof nur noch drei Spieler übrig, und alle kamen aus Europa. Letzterer hatte den ersten Tag total dominiert, doch konnte seine Führung letztendlich nicht ins Ziel bringen. Martin Jacobson demonstrierte 3-handed auf beeindruckende Weise, dass er der beste Spieler am Tisch war, und ist damit ein würdiger und verdienter neuer Weltmeister.

Eckdaten WSOP Main Event 2014

Spieler: 6.683

Buy-In: $10.000

Preispool: $62.820.000

Sieger: Martin Jacobson für $10.000.000

Wir hatten euch den ersten Tag der November Nine ja bereits gestern ausführlich zusammengefasst.

So sah die Chipverteilung zu Beginn von Tag 2 aus:

  1. Jorryt van Hoof - 89,625 Millionen
  2. Martin Jacobson – 64,75 Millionen
  3. Felix Stephensen – 46,1 Millionen

Aus diesen Zahlen wird ersichtlich, dass für jeden noch alles drin war.

Guter Start für Jacobson

Die erste große Hand gewann der Schwede. Er fand im Small Blind die Asse und raiste auf 3,6 Millionen. Stephensen callt aus dem Big Blind mit K J.

Jorryt van Hoof
Der Holländer Jorryt van Hoof verspielte am Final Table eine riesige Führung.

Der Flop kam T 7 5. Jacobson machte eine Contibet in Höhe von 4 Millionen und Stephensen entscheidet sich in Position zu floaten.

Der Turn K ist die perfekte Karte für Martin und eine furchtbare von Felix, denn nun muss der Norweger davon ausgehen die beste Hand zu halten. Jacobson bettet 10 Millionen und Stephensen callt erneut.

Der River brachte die Q und damit bustet der Flushdraw. Der Schwede machte eine Valuebet, die Stephensen bezahlte und der Riesenpot wanderte zu Jacobson, der damit zu van Hoof aufschloß.

Dem Norweger blieben nach dieser Hand nur noch 24 Millionen, was 20BB entsprach.

Stephensen verdoppelt auf Kosten von van Hoof

Nach dieser Hand brauchte Felix dringend ein Double-Up und er sollte weniger später auch tatsächlich verdoppeln.

Auf einem Board von 9 4 3 5 K geht Stephensen am River mit 17 Millionen in den nur 7 Millionen großen Pot All-in. Der Niederländer entscheidet sich zum Hero Call mit J 5, nur um vom Norweger 9 8 gezeigt zu bekommen.

Der einzige größere Fehler von van Hoof am WSOP Final Table kostet ihn die Führung und am Ende wohl auch eine bessere Platzierung.

Das Heads.Up des WSOP Main Event 2014.
Das Heads-Up des WSOP Main Event 2014.

In der Folgezeit baut Jacobson immer weiter auf und van Hoof immer weiter ab. Einige Runden später raist Jorryt vom Button mit A 5 und wird von Martin aus dem Small Blind mit A T gedreibettet.

Van Hoof glaubt die beste Hand zu halten und pusht für 46,2 Milllionen, Jacobson callt sofort.

Der Flop kommt mit T 5 2 sehr spannend, denn beide machen ein Paar. Auf Turn und River kommen jedoch zwei Damen und der ehemalige massive Chipleader geht auf Platz 3 für $3.806.402.

Skandinavisches Heads-Up um die Pokerkrone

Dadurch nimmt der Schwede eine recht deutliche 2,5 zu 1 Führung mit ins Heads-Up. 

Im Eins gegen Eins bestimmt Jacobson von Anfang an das Geschehen und grindet Stephensen anschließend bis auf 28 Millionen gegenüber seiner 172 Millionen runter.

Dann kommt es zu folgender Hand, welche ihr euch hier noch einmal in Bild und Ton anschauen könnt:

Nach zwei zweiten Plätzen bei der EPT hat Martin Jacobson nun endlich ein Major-Turnier gewonnen und ausgerechnet das wichtigste und prestigeträchtigste der Welt. Für diese grandiose Leistung wird er mit sagenhaften 10 Millionen Dollar belohnt.

Selbst Runner-Up Felix Stephensen macht mit $5.145.98 noch einen Riesencash und nimmt mehr als 5 Millionen Dollar mit nach Hause.

Wir gönnen es Jacobson, da er es mehr als verdient hat, und wohl einer der würdigsten World Champions der letzten Jahre ist.

Die Payouts am WSOP Main Event Final Table 2014:

1.            Martin Jacobson (SE)      $10,000,000

2.            Felix Stephensen (NO)  $5,145,968

3.            Jorryt Van Hoof (NL)       $3,806,402

4.            Will Tonking (USA)           $2,848,833

5.            Billy Pappas (USA)           $2,143,174

6.            Andoni Larrabe (ESP)     $1,622,080

7.            Dan Sindelar (USA)          $1,235,862

8.            Bruno Politano (BR)        $947,077

9.            Mark Newhouse (US)    $730,725

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare