So funktioniert der Fantasy Poker Manager des Global Poker Index

Share:
29 März 2013, Von: PokerZeit.com
Geposted in: PokerZeit Blog , Featured
So funktioniert der Fantasy Poker Manager des Global Poker Index

Würden Sie gerne wissen, wie man sich ein Team für den Fantasy Poker Manager aufstellt? Wir haben mit Projektmanagerin Ophelie Laffuge und Content Manager Fabien Mezanger gesprochen.

Herausgekommen ist eine Anleitung für den GPI Fantasy Poker Manager.

Bitte erklären Sie zunächst, woher die Idee zu dem Spiel kam.

Der Fantasy Poker Manager des GPI ging vor gut einem Monat online. Es ist ein Managerspiel von Pokerspielern für Pokerspieler. Man kann dort mit einem Startbudget von einer Million Dollar Spieler kaufen. Anfangs sind es maximal zehn Spieler.

Der FPM steht direkt mit dem GPI in Verbindung, unserem Ranking der weltbesten Live-Pokerspieler. Im GPI sind die besten tuasen Spieler verzeichnet, außerdem ein paar Prominente und gesponserte Spieler. Aus diesen können Sie Ihr Team auswählen.

Der Wert der Spieler im FPM richtet sich also nach dem GPI?

Genau. 80% des Verkehrswerts werden vom GPI bestimmt, deshalb ist der an Nummer eins gesetzte Spieler auch der teuerste. Im Moment ist das Marvin Rettenmaier mit einem Preis von rund 500.000 Dollar.

global poker index2
Zuerst braucht man eine Rangliste...

Es spielt aber auch eine Rolle, wie populär ein Spieler ist. Wer oft gewählt bzw. gekauft wird, dessen Preis steigt.

Kara Scott stand zum Beispiel bei 10.000 Dollar, aber ihr Preis ist nun auf 11.000 Dollar gestiegen, weil sie bei der WPT in Venedig so erfolgreich war.

Dasselbe funktioniert aber auch anders herum. Wer oft verkauft wird, dessen Preis sinkt.

Wie werden die Turniere für den FPM ausgewählt?

In das Spiel ist ein Kalender integriert, wo man die gewerteten Turniere sehen kann. Nur in diesen Turnieren können die Spieler in Ihrem Team Punkte sammeln.

Die WPT Events sind vertreten, weil wir mit dem Unternehmen zusammenarbeiten. Der FPM ist das offizielle Managerspiel der WPT. Der nächste Event ist dann die WPT in Barcelona.

Die WSOP APAC wird ebenso dabei sein wie natürlich die WSOP in Las Vegas. Außerdem alle EPT Events, sodass im Schnitt ein Event pro Woche veanschlagt ist.

Muss man sich also für jeden Event ein neues Team zusammenstellen?

Es gibt im Grunde zwei Möglichkeiten, das Spiel zu spielen. Manche stellen für jedes Turnier neue Spieler auf, während andere ein Team für längere Zeit behalten und darauf hoffen, dass der Wert ihrer Spieler wächst.

Der EPT London Gewinner ist zum Beispiel 80 Plätze im GPI geklettert, und sein Preis ging geradezu an die Decke.

Man kann also sein Team auch behalten, wie es ist.

Ja. Jeder entscheidet selbst über seine Strategie. Natürlich weiß man nie genau, wer bei welchem Turnier antritt. Das ist ein Problem, an dem wir noch arbeiten.

Marvin Rettenmaier
Bekannte Spieler übernehmen einen Teil des Marketing.

Damit man keine Spieler aufstellt, die nicht antreten, werden wir unsere Spieler bis zum Beginn von Tag 2 wählen lassen.

Dank der Zusammenarbeit mit der WPT bekommen wir jetzt die Spielerlisten. Aber wir laden sie erst hoch, wenn wir ganz sicher sind.

Wenn wir von jemandem hören, dass er einen Event spielen will, kommt sein Name zunächst in die Liste der „Expected Players“. Erst wenn die Teilnahme 100%-ig sicher ist, wandert der Name auf die Liste der „Confirmed Players“.

Wie konnte der FPM in so kurzer Zeit so bekannt und beliebt werden?

Dafür gibt es eine Reihe Gründe. Wir haben das Spel auf Facebook an den Start gebracht und damit gleich sehr viele User erreicht. Virales Marketing ist das Stichwort. Die Teilnehmer teilen ihr Team, die Freunde sehen es und wollen auch mitspielen.

Außerdem sind einige bekannte Profis gleich darauf angesprungen, allen voran Marvin Rettenmaier. Er ist ein großer Fan des Spiels und er schickt Nachrichten darüber auf Twitter.

fabien mezanger
Fabien Mezanger.

Hinzu kommt, dass die Spieler für sich selbst Werbung machen können, indem sie twittern, wo sie antreten, und dass man sie doch in ihr Team aufnehmen soll.

Man kann für alle Spieler statistische Werte einsehen, zum Beispiel darüber, wie häufig sie gewählt worden sind.

Außerdem kann man an den Logos erkennen, welche Spieler auch gute Manager sind. Mike Watson zum Beispiel ist sowohl im GPI als auch im FPM unter den besten 50.

Natürlich wählen die meisten Spielr sich selbst, aber wer würde das nicht tun. Man spielt doch jedes Turnier, um es zu gewinnen!

Woher kam die Idee für das Spiel?

Wir wollten etwas, dass den Managerspielen für Fußball oder Basketbakk ähnlich ist, damit Poker mehr wie ein Sport betrachtet wird.

Dafür benötigt man zunächst eine Ranking-Liste, um herauszufinden, wer die Stars und die besten Spieler sind. Diese haben natürlich viele Fans, also ist der nächste Schritt, eine Verbindung zwischen den Spielern und der Branche herzustellen.

Dadurch kann man Sponsoren anlocken. Irgendwann werden Firman wie Red Bull, Pepsi usw. Interesse daran anmelden, einzelne Spieler zu sponsern. Soweit ist es jetzt noch nicht, aber Poker ist eine riesige Branche, und indem wir Poker näher an eine Sportart heranführen, machen wir es kompatibler mit der konventionellen Industrie.

Was ist am FPM besser als an anderen Managerspielen?

Vor allem die große Datenbank, die wir dank des GPI besitzen. Gute Verbindungen zu den Organisatoren woe der WPT sind ebenfalls nützlich. Sie unterstützen uns mit Informationen, und sie liefern dne Fans die Möglichkeit, die Turniere zu verfolgen.

Es gibt eine ganze Menge Leute, die bis vor Kurzem Turniere noch gar nicht verfolgt haben, aber da sie jetzt ein Team haben, interessieren sie sich auch mehr dafür, was passiert.

facebook twitter logo
Soziale Plattformen sind ideal für Managerspiele.

Bis jetzt gibt es das Spiel nur auf Facebook. Soll es auch auf anderen Plattformen verfügbar werden?

Bisher ist das nicht geplant. In der Zukunft ist das nicht ausgeschlossen, aber momentan konzentrieren wir uns auf Facebook.

Gibt es private Ligen? Kann man gegen Freunde und Kollegen spielen?

Ja, das geht ganz einfach. Einfach einloggen und eine eigene Liga gründen. Man kann dort so viele Events gelten lassen wie man will, und die liga ist passwortgeschützt.

Man kann nicht nur private Ligen gründen, sondern auch ein offizielles FPM Ligamitglied werden.

Wie funktioniert das? Nur über „Teilen“ auf Facebook?

Nein. Obwohl das Teilen für die Sozialen Medien natürlich wichtig ist. Es gibt Challenges, bei denen man gegen Freunde antreten kann. Man kann auch Wetten darauf abschließen, welches Team zum Beispiel mehr Cashes in einem Event erzielt.

Zusätzlich gibt es ein Poker-Quiz, in dem man sein Wiossen testen kann und Punkte sammelt. Mit den Punkten kann man wiederum seine Bankroll aufstocken.

Das Gespräch führte Juha-Samuli Rastas

Share:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare