Wer sind die November Nine 2014?

So sehen die November Nine 2014 aus

In der Nacht von Montag auf Dienstag beginnt der Final Table des WSOP Main Event 2014. Wer es an diesen geschafft hat und wie seine Chancen auf die Siegprämie in Höhe von sage und schreibe 10 Millionen Dollar stehen, erfahrt Ihr hier. Wir stellen die November Nine, die mit insgesamt sechs Nationen so international wie nie zuvor sind, in der Reihenfolge der Chips vor.

1) Jorryt van Hoof (Niederlande/Karriere-Preisgeld: $358.580) – 38.375.000 Chips

Jorryt van Hoof

Wahrlich kein unbeschriebenes Blatt ist der 32-jährige Niederländer, der bereits seit Ende 2003 Poker spielt. Ursprünglich studierte er Wirtschaftsingenieurwesen, ehe er mit Partnern einen Spieleladen eröffnete. Mit der Lektüre von Büchern eignete er sich sein Wissen über Poker an und konnte 2006 seine ersten Erfolge feiern. Er landete bei der WSOP in einem $2.000-NLHE-Turnier auf Platz 66 und dominierte lange Zeit das Main Event der Master Classics of Poker, musste sich am Ende aber mit Platz 7 begnügen. Vor allem als Cashgamespieler hat sich van Hoof einen Namen gemacht, er lebte zeitweilig in Dublin und Malta, ist nun aber wieder nach Holland zurückgezogen, wo er sich als Online-Profi betätigt. Nicht nur wegen seines Stacks ist van Hoof einer der ganz großen Favoriten auf den Titel.

 

 

2) Felix Stephensen (Norwegen/Karriere-Preisgeld: $22.518) –  32.775.000 Chips

Felix Stephensen

Kaum Meriten als Turnierspieler hat der Norweger Felix Stephensen vorzuweisen, doch als Cashgame-Spieler ist er unter dem Pseudonym FallAtyourFeet ein gefürchteter Mann an den PLO-Tischen im Internet. Auf Full Tilt spielte er schon $200/$400 und kann seit 2011 Gewinne von über $300.000 vorweisen. Geboren ist Stephensen in Oslo, doch lebt er seit einigen Jahren als Pokerprofi in London. Angesichts seiner großen Online-Erfahrung ist Stephensen ein ernster Siegkandidat.

3) Mark Newhouse (USA/Karriere-Preisgeld: $2.776.172)  – 26.000.000 Chips

Mark Newhouse

Eine absolute Sensation ist Mark Newhouses Erreichen des Finaltisches. Bereits im vergangenen Jahr schaffte der 29-Jährige die Qualifikation für die November Nine, musste sich dann aber mit dem 9.Platz und vergleichsweise bescheidenen 733.000 Dollar begnügen. Seit seinem Sieg bei der WPT Borgata im Jahr 2006 ist Newhouse in der Pokerszene bekannt, mit Karrieregewinnen von knapp 2,8 Millionen Dollar ist er nach Martin Jacobson der erfolgreichste Spieler am Finaltisch. Dieses Mal hat Newhouse einen sehr validen Stack, nachdem er letztes Jahr noch zu den Shortstacks zählte. Er ist außerdem der einzige Spieler, der schon einmal bei den November Nine dabei war, und somit einer der Favoriten.

 

 

 

 

 

 

4) Andoni Larrabe (Spanien/Karriere-Preisgeld: $341.266) – 22.550.000 Chips

Andoni Larrabe

Einen Sieg bei einem Side Event der PCA 2013 hat der Spanier Andoni Larrabe vorzuweisen, außerdem landete er beim Main Event des EPT Grand Finals Monte Carlo 2012 auf einem starken 11.Platz, doch damit ist die Erfolgsbilanz Larrabes auch schon erzählt. Mit seiner Qualifikation schrieb er auf jeden Fall schon Geschichte, denn er ist erste Spanier in den November Nine und könnte Nachfolger seines berühmten Landsmanns Carlos Mortensen werden, der 2001 den Titel gewann.

 

 

 

 

 

 

 

 

5) Dan Sindelar (USA/Karriere-Preisgeld: $527.777) – 21.200.000 Chips

Dan Sindelar

Mehrere kleine Erfolge und recht viel Erfahrung hat der Amerikaner Dan Sindelar auf seinem Konto, doch beschränkt sich dies auf kleinere Turniere. 2007 gewann er die Fall Poker Classic in Shakopee und schaffte in der Folge insgesamt 17 WSOP-Cashes. Zu mehr als drei 13.Plätzen reichte es dabei aber nicht und auch in diesem Jahr standen bislang nur drei vierstellige Min-Cashes zu Buche. Sindelar stammt aus Omaha, lebt aber seit einigen Jahren als Pokerprofi in Las Vegas. Nach vielen Anläufen gelang Sindelar bei diesem Main Event der große Wurf, beim Finale sollte man ihn auf jeden Fall auf der Rechnung haben.

6) William Pappaconstantinou (USA/Karriere-Preisgeld: $16.379) – 20.050.000 Chips

William Pappaconstantinou

Eine echte Nummer unter den November Nine ist William Pappaconstantinou (wie er eigentlich heißt), allerdings nicht am Poker-, sondern am Tischfußballtisch. Dort ist er bekannt unter dem Namen Billy Pappas und mehrfacher Kicker-Weltmeister. Bereits in zwei Wochen fliegt er wieder nach Europa, um an einem Turnier teilzunehmen. Beim Poker sieht Pappas‘ Erfolgsbilanz allerdings deutlich bescheidener aus. Er hat mit etwas mehr als 16.000 Dollar das niedrigste Preisgeld aller Finalisten vorzuweisen und spielte vor dem Main Event nur Turniere mit einem Startgeld von maximal 500 Dollar. Da könnte ein amerikanischer Traum wahrwerden, doch ist Pappas ebenfalls als einer der Außenseiter anzusehen.

7) William Tonking (USA/Karriere-Preisgeld: $93.306) – 17.500.000 Chips

Wiliam Tonking

Eine der vier amerikanischen Titelhoffnungen ist der bis dato völlig unbekannte William Tonking. Größere Erfolge hat der Mann aus New Jersey definitiv nicht vorzuweisen, immerhin erreichte er in seiner Karriere drei Cashes bei der WSOP, darunter in diesem Jahr einen 77.Platz beim $1.500 Mixed-Max Event #58. Tonking studierte an der University of South Carolina und ist ein großer Fan der New York Knicks und der New York Mets. Das Erreichen des Finaltisches ist natürlich ein riesiger Erfolg für Tonking, er ist auf jeden Fall trotz seines ordentlichen Stacks einer der großen Außenseiter.

 

 

 

 

 

 

 

8) Martin Jacobson (Schweden/Karriere-Preisgeld: $4.807.306) – 14.900.000 Chips

Martin Jacobson

Eines der absoluten Schwergewichte am Finaltisch ist der schwedische Profi Martin Jacobson, der den siebten Tag als Chipleader begann, am Ende aber froh sein musste, als Achter in die November Nine zu gelangen. Jacobson ist der Spieler mit den größten Turniergewinnen am Tisch, neben knapp 5 Millionen Dollar live gewann er noch über 3 Millionen Dollar im Internet unter seinem Pseudonym M.nosbocaJ. Jacobson hat enorme Erfahrung, etliche Turniersiege und großartige Fähigkeiten, daher ist er trotz seines etwas kleineren Stacks auf jeden Fall ein Mitfavorit.

 

9) Bruno Politano (Brasilien/Karriere-Preisgeld: $110.054) – 12.125.000 Chips

Bruno Politano

Der erste Brasilianer, der die November Nine erreichte, spielt zwar seit 12 Jahren Poker, bezeichnet sich aber nicht als Profi. Er ist 31 Jahre alt und Ladenbesitzer in Ceara, im Internet spielt er unter dem Pseudonym foster18, unter dem er schon einige Erfolge verbuchen konnte. Zum zweiten Mal ist er dieses Jahr in Las Vegas, doch geht es ihm nicht nur ums Geld, sondern auch darum, sich mit einem Bracelet einen Traum zu erfüllen. Gefühle sind für Politano beim Poker wichtiger als die Mathematik, was am Tisch geschehen soll, geschieht seiner Überzeugun nach auch. Politano hat den kleinsten Stack und wenig Erfahrung – damit ist er klarer Außenseiter.

Die Chipverteilung am Final Table des WSOP Main Event 2014

 

Chipverteilung am Final Table des WSOP Main Event 2014
Chipverteilung der November Nine

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare