Große Pokermomente – Brad Booth analysiert seinen legendären Bluff gegen Phil Ivey

Brad Booth bei seinem legendären Bluff gegen Phil Ivey

In unserer neuen Serie “Große Pokermomente” lassen wir die besten Plays der Pokergeschichte von den Hauptdarstellern selbst analysieren. Bei der Premiere erläutert Brad Booth die Gründe, welche ihn zu seinem legendären Bluff gegen Phil Ivey in Season 3 der unvergessenen Pokershow High Stakes Poker bewegt haben.

Hintergründe und Analyse

Sechs Jahre später erklärt Brad Booth nun seine Gedankengänge und verrät, was ihn zu diesem Bluff veranlasst hat: „Diese Hand werde ich mein ganzes Leben lang nicht vergessen”, sagte Booth unseren Kollegen von PokerListings.com im Interview.

Zu den Hintergründen: Brad hatte sich damals für eine Million Dollar bei High Stakes Poker eingekauft und trat gegen Top Pros wie Phil Ivey, Daniel Negreanu und Antonio Esfandiari an.

In Las Vegas hatte sich Booth in der Cash Game Szene zuvor schon einen Namen gemacht, aber es war diese Hand, die ihm weltweite Beachtung einbrachte.

Die Blinds waren $300/$600 und David Williams eröffnete mit einem Raise auf $1.800. Booth reraiste daraufhin mit 2 4 aus dem Cut-Off auf $5,800 und Ivey wacht im Small Blind mit Pocket Kings auf und 4-bettet auf $14.000.

Brad entschloss sich zu callen mit dem Plan bei einer dafür geeigneten Flopstruktur zu bluffen. Ivey setzt am Flop von 3 7 6 $23.000 in den $31.100 großen Pot und Brad annonciert nach kurzem Überlegen mit Four High (!) und einem Inside Straight Draw All-In.

"Ich habe ihn tatsächlich auf eine Hand wie Pocket Kings gesetzt und war mir sicher, dass er in dieser Situation folden wird, selbst wenn er glaubt aktuell die beste Hand zu halten, da der Flop sehr gefährlich ist.“

Im Videointerview analysiert Brad die Hand und erläutert die Gründe:

Phil Ivey sagt später zu Brad Booth: “Du bist krank”

Dann erzählt uns Booth, was sich hinter den Kulissen in einer kurzen Pause abgespielt hat. Als sich Brad etwas vom Buffet holen wollte, kam Phil Ivey zu ihm und fragte was er hatte. Man einigte sich darauf sich gegenseitig seine Hand zu nennen. Zunächst bestätigte Phil, dass er Pocket Kings hielt und dann sagte ihm Brad, dass er 2 4 hatte.

Brad Booth
"Mir ging es nicht darum mir einem Namen zu machen, sondern um die lebenslangen Implied Odds in Live Cash Games."

Ivey wollte ihm das erst nicht so richtig glauben, schaute ihm dann tief in die Augen und sagte: “Du bist ja krank.“

Von dem Moment an, als diese Hand im Fernsehen ausgestrahlt wurde, bis zum heutigen Tag profitiert Booth von seinem Image als Bluffer.

“Bei der Planung dieses Bluffs hat auch eine Rolle gespielt, dass ich davon in Live Cash Games wohl über längeren Zeitraum profitieren kann. Es ging mir nicht darum mir einen Namen zu machen, sondern vielmehr um die aus diesem Move resultierenden lebenslangen Implied Odds. Noch heute kann ich mit Top Pair einen $3.500 großen Pot overbetten und werde von Toppaar mit schlechtem Kicker gecallt.“

Im nächsten Teil von „Große Pokermomente“ wird Internet Wunderkind Annette Obrestad eines ihrer besten Plays aus ihrer Sicht erläutern.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare