So passt man sein Spiel an tighte und loose Partien an

Eine Ihrer wichtigsten Talente als Pokerspieler ist die Fähigkeit, das Tempo zu wechseln.



Ein bestimmter Spielstil kann gegen einen gewissen Spielertyp höchst profitabel sein, aber gegen einen anderen Typ zu katastrophalen Ergebnissen führen. Die erfolgreichsten Spieler sind in der Lage, sich auf die spezifischen Umstände jeder einzelnen Partie einzustellen, an der sie teilnehmen.

Kurz gesagt, wenn Sie nicht in der Lage sind, sich auf das Spiel an Ihrem Tisch einzustellen, werden Sie verlieren. Sie können sich nicht mit einem vorgefertigten Spielstil an einen Tisch setzen und erwarten, dass Sie automatisch gewinnen. So funktioniert Poker nicht.

Wie finden Sie also den richtigen Stil? Nun, natürlich müssen Sie den Tisch beobachten. Verfolgen Sie die Partie und beobachten Sie ihre Dynamik. Ist die Partie tight oder loose?

Häufig zahlt es sich aus, einen dem Tisch genau entgegengesetzten Stil zu spielen. Wenn Ihre Gegner mehrheitlich tighte Spieler sind, sollten Sie Ihr Spiel öffnen und loose spielen. Sind Ihre Gegner eher loose Spieler, werden Sie tight und warten auf die richtige Hand.

Wie man sich auf tighte Partien einstellt

Manche Spieler setzen sich an einen tighten Tisch und beklagen sich dann darüber, dass sie dort keinen einfachen Profit erzielen können. Das stimmt aber nicht. Tighte Spieler kann man ebenso um ihr Geld erleichtern wie loose, man muss nur andere Mittel einsetzen.

Wo loose Spieler ständig ihr Geld aufs Spiel setzen, folden tighte Spieler zu oft. Ihre Spielweise zwingt sie dazu, nur sehr gute Hände zu spielen, also müssen sie die meisten Hände folden. Sie können das zu Ihrem Vorteil ausnutzen. 

The Tournament Room
Auch an tighten Tischen gibt es Geld zu holen

Um einen TAG zu schlagen, müssen Sie dessen Denkweise kennen. TAGs hassen das Risiko. Sie können ihnwn häufig den ganzen Tag kleine Pots stehlen. 

Anfänger-TAGs werden ihre Handrange nicht erweitern, um Sie zu schlagen. Auch wenn sie bemerken, dass Sie ständig am Button raisen, werden Sie nicht anfangen, mit Händen wie A ♣ 2♦ zu callen. Stattdessen werden sie denken, „Irgendwann bekomme ich eine Hand, und dann werde ich dieses aggressive A... komplett ausnehmen."

Wenn es dann endlich soweit ist und sie mit einem Monster drauflos spielen, haben Sie bereits so viele Pots gestohlen, dass Sie diesen leicht aufgeben können.

Vor einigen Jahren war der vorherrschende Stil am Pokertisch der tight-aggressive. Selbst an shorthanded Tischen finden Sie teilweise aisschließlich Spieler, die genau nach Lehrbuch spielen TAG spielen.

Sie hoffen darauf, dass sich irgendwann ein Fisch an den Tisch setzt, der ständig erhöht und sie mit ihren Pocket Assen auszahlt.

Vorsicht vor der neuen Spezies: der gute LAG

Allerdings trat dieser Fall nicht ein. Als das Spiel immer tighter wurde, entwickelte sich ein neuer Stil: loose-aggressiv (LAG). Gute LAGs begannen, die TAGs auszunehmen, indem sie 20% der Hände erhöhten und ihnen Pots vor und nach dem Flop stahlen.

Man muss allerdings zwischen einem guten und einem schlechten LAG unterscheiden. Gute LAGs pushen, pushen, pushen, wenn sie davon ausgehen können, dass ihr Gegner foldet. Damit stehlen sie zahllose kleine Pots.

Wenn der Pot jedoch wächst, werden sie nur mit einer guten Hand an dem Pot beteiligt sein. Gute LAGs wissen, dass man einem Gegner, der sich wehrt, nur mit einer guten Hand begegnen kann. Schlechte LAGs sind zu dieser Feinabstimmung nicht in der Lage. Sie können ihren Stil nicht auf große oder kleine Pots abstimmen.

Gute LAGs wissen, dass TAGs folden, wenn sie einen Grund dafür sehen, also versuchen sie, ihnen diesen so oft wie möglich zu liefern. Sie bauen ihr looses Image auf und beuten es aus.

TAGs werden häufig frustriert, wenn loose Spieler an ihrem Tisch ständig betten und raisen. LAGs wissen das. Sie nutzen ihr Image aus und nehmen den frustrierten TAGs deshalb schneller das Geld ab als einem „normalen" TAG.

Gute LAGs nutzen konsequent ihre Position aus. Sie sollten das auch tun. Wenden Sie diese Technik immer gegen tighte Gegner an. Nutzen Sie deren Tendenz zu folden und profitieren Sie davon.

Spielen Sie Ihre Position, und zwar aggressiv. TAGs werden sich nicht wehren können. Sie spielen Lehrbuchpoker und sind deshalb leicht zu lesen.

Wenn Sie als LAG auftreten wollen, müssen Sie sich mit Lehrbuchpoker auskennen. Wer sich daran hält, ist geradezu lächerlich leicht zu lesen. TAGs riskieren nicht gerne Geld mit nur einem Paar, deshalb können Sie diese oft dazu bringen, auf einem gefährlichen Board zu folden.

Erfolgreiche LAGs spielen vor allem nach dem Flop sehr stark. Wenn Sie viele Hände spielen, müssen Sie sich gut darauf verstehen, Hände zu lesen, denn Ihnen stehen viele schwierige Entscheidungen bevor.

LAG ist kein einfacher Stil. Er macht aber auf jeden Fall mehr Spaß als den ganzen Abend zu folden, und er ist das richtige Mittel, um an einem Tisch voller TAGs Geld zu verdienen.

Die Anpassung an eine loose Partie

Loose Partien sind meiner Meinung nach einfacher zu spielen als tighte, und es fällt auch leichter, sich darauf einzustellen. 

Final Table
Das in-Position Spiel macht es Ihnen leichter als LAG

Loose-passives Spiel finden Sie hauptsächlich bei schlechten Spielern. Sie spielen zu viele Hände und halten auch nach dem Flop zu lange daran fest. Diese Spieler gehören zumeist zu den Verlierern und schieben ihr Geld im falschen Moment in die Mitte. 

Solche Gegner sind wie Bankautomaten. Es ist ziemlich offensichtlich, wie Sie diese schlagen können: Warten Sie auf eine gute Hand, und wenn Sie sie bekommen, setzen Sie for Value. Setzen, setzen, setzen. Um eine Calling Station zu schlagen, streichen Sie einfach das Bluffen aus Ihrem Arsenal und betten Sie konsequent for Value.

Für (schlechte) LAGs gilt dasselbe. Warten Sie auf eine gute Hand und schlagen Sie zu. Wenn der Gegner weitersetzt, lassen Sie ihn.

Ein schlechter LAG setzt häufig mit mittelmäßigen Händen, deshalb ist es ganz einfach, ihm eine Falle zu stellen. Wenn Sie einfach auf eine Premium-Hand warten, werden Sie irgendwann eine Situation finden, in der Sie ihn stellen können.

Wenn Sie Position auf den LAG haben, verbessert sich Ihre Situation. Versuchen Sie, einen Platz links von dem LAG zu besetzen, damit Sie nicht Gefahr laufen, dass er Sie ständig re-raist.

LAGs spielen per se viel zu viele marginale Hände und sind dabei viel zu aggressiv. Sie können der passive Spieler in dieser Begegnung sein, denn das Geld wird kommen. Stellen Sie nur sicher, dass Sie in der entscheidenden Hand die besseren Karten haben.

Wir haben im oben bereits erörtert, dass nicht alle LAGs schlechte Spieler sind. Heutzutage sind auch gute LAGs unterwegs. Es ist extrem schwierig, gegen diese zu spielen.

Bevor Sie jemanden als schlechten LAG klassifizieren können, müssen Sie beobachten, ob er über längere Zeit größere Fehler macht. Gute LAGs erhöhen häufig vor dem Flop und betten sehr häufig auf dem Flop.

Das macht sie nicht automatisch zu schlechten Spielern, denn wen der Pot in einer Hand wächst, können sie davon ausgehen, dass der jeweilige Spieler auch eine gute Hand hat.

Das Problem des LAG ist seine Unfähigkeit, das Tempo zu wechseln und „auf die Bremse zu treten". Ein guter LAG verfügt über Selbstkontrolle, ein schlechter spielt ohne Disziplin und sammelt häufig in kurzer Zeit viele Chips, die er genauso schnell wieder verliert.

Sie müssen in der Lage sein, diese beiden Spielertypen zu unterscheiden.

Partien mit loosen und tighten Spielern 

Phil Hellmuth
Viele Livespieler koennen sich nicht an Online Poker gewoehnen und verlieren Geld dabei

In einer solchen Partie ist es besonders wichtig, variabel spielen zu können. Sie können eine bestimmte Spielweise gegen einen Spieler anwenden und einen ganz anderen gegen den nächsten.

Ihre Fähigkeit, das Tempo von einem auf den anderen Moment zu wechseln, wird Sie zu einem hervorragenden Gegner machen. Wenn Sie die schlechten Spieler an Ihrem Tisch identifiziert haben und wissen, warum diese schlecht sind - also ob sie zu tight oder zu loose spielen - nutzen Sie dies zu Ihrem Vorteil, indem Sie gegen diese so viele Hände wie möglich spielen.

Wenn einer der beiden Spieler limpt, versuchen Sie, diesen durch einen Raise zu isolieren. Je öfter Sie sich im Heads-up mit Position gegen einen schlechten Spieler, desto einfacher werden Sie an diesem Tisch Geld machen. 

Je besser Sie den Tempowechsel beherrschen, desto erfolgreicher werden Sie spielen. Viele Live-Spieler sind nicht in der Lage, sich an die Online-Atmosphäre anzupassen und verlieren deshalb Geld.

Im Gegensatz zu dem Schluss, den diese Spieler gerne ziehen, nämlich dass die Software irgendwie manipuliert wäre, haben sie es einfach nicht gelernt, sich an die besondere Dynamik von Online-Poker anzupassen.

Natürlich ist das alles Poker, aber online wird ein anderer Stil gespielt als live. Wenn Sie es gelernt haben, sich auf jedes Spiel einzustellen, werden Sie auf Dauer sowohl live als auch online gewinnen.

Comment on that

Ihre Nachricht muss noch freigeschaltet werden.
×