Turnierpoker

Strategien für gutes Turnierpoker für Anfänger und Fortgeschrittene

Einführung

Pokerturniere sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Das liegt zum großen Teil an der verstärkten Präsenz im Fernsehen, der wachsenden Zahl von Online-Pokerräumen und am Sieg des Online-Qualifikanten Chris Moneymaker bei dem $ 10.000,- WSOP No Limit hold'em Main Event. Pokerturniere faszinieren, weil sie jedem Spieler die Chance geben, für eine relativ kleine Investition eine Summe Geld zu gewinnen, die ihr Leben für immer verändert. So erhielt der Siege des WSOP Main Events 2004 bereits $ 5.000.000,- Dollar, also das 500-fache seines Einsatzes. Da außerdem noch die Möglichkeit besteht, sich über Satellitenturniere für solche Events praktisch umsonst zu qualifizieren, werden die großen Turniere fast schon unwiderstehlich.

Obwohl ein Turniersieg nicht ohne eine gehörige Portion Glück möglich ist, setzen sich in allen Pokervarianten auf Dauer nur Spieler durch, die auch tatsächlich die notwendige Qualität mitbringen. Es ist kein Zufall, dass man immer wieder dieselben Spielernamen in den oberen Geldrängen findet. Stu Ungar gewann besagtes WSOP Main Event z. B. drei Mal, Johnny Chan zweimal hintereinander bei einem weitern zweiten Platz, Doyle Brunson gewann ebenfalls zweimal und erreichte mehrfach den Final Table, und T.J. Cloutier wurde zweimal Zweiter und erreichte den letzten Tisch ebenfalls mehrfach. Noch einmal: Man braucht Glück, um ein Turnier zu gewinnen, aber um regelmäßig ins Geld zu kommen (und dann eben ab und zu Erster zu werden) braucht man vor allem Talent.

Was ist ein Pokerturnier?

Alle Spieler bezahlen dasselbe Startgeld, genannt Buy-in, um an dem Turnier teilzunehmen. Zusätzlich kassiert der Pokerraum oder das Casino noch eine Gebühr (Fee) von jedem Spieler. Wenn das Buy-in $ 100,- beträgt, nimmt das Haus vermutlich $ 10,- zusätzlich, sodass jeder Spieler insgesamt $ 110,- bezahlt. Bei 100 Spieler ergibt sich damit ein Preispool von $ 10.000,-. Die Auszahlungsstruktur hängt vom Turnier ab, aber im Normalfall wird etwa jeder Zehnte Spieler bezahlt. In unserem fall hier könnte der Gewinner 30 % bekommen, der Zweitplatzierte noch 20 % und die folgenden Spieler 13%, 10 %, 7 %, 6 %, 5 %, 4 %, 3 % und 2 %. Damit würde der Preispool auf zehn Spieler verteilt.

Alle Spieler beginnen mit derselben Anzahl Chips, während die Blinds im Verlauf allmählich steigen, im Normalfall alle 15-60 min. Die Anzahl der Startchips, die Steigerungsrate und -geschwindigkeit der Blinds bestimmen, ob das Turnier lange dauert oder schnell vorbei ist. Gute Spieler bevorzugen im Allgemeinen lange Turniere mit vielen Chips (im Vergleich zu den Blinds) und langen Blindzeiten. Diese Struktur gibt einem Spieler mehr Chancen, seine Gegner auszuspielen, bevor die Blinds so hoch steigen, dass man zum „gamblen" gezwungen ist.

Bei 100 Spielern in einem Turnier wird normalerweise mit zehn Spielern an zehn Tischen gespielt. Wer seine Chips verliert, scheidet aus (Ausnahmen sind Rebuy-Turniere, in denen es eine Zeitlang erlaubt ist, sich wieder einzukaufen). Wenn Spieler ausscheiden, werden die anderen immer möglichst gleichmäßig auf die verbleibenden tische verteilt. Wenn beispielsweise an einem Tisch zehn Spieler sitzen und sieben an zwei anderen, werden zwei Spieler des ersten Tischs an die beiden anderen gesetzt, damit an allen drei Tischen acht Spieler sitzen. Das Turnier endet, wenn ein Spieler alle Chips gewonnen hat.

Unterschiede zwischen Turnieren und Ring Games

In einem Turnier steigen die Stakes kontinuierlich an. Das zwingt die Spieler dazu, aktiv zu werden. Niemand kann es sich leisten, alle Chips zu verlieren. Nach einiger Zeit werden einzelne Tische aufgelöst, sodass sich die Spieler immer wieder in Bewegung befinden. Es kommt häufig zu Situationen, in denen ein Spieler all-in ist, bevor alle Karten gegeben wurden. Außerdem führt die Preisstruktur zu einem anderen Spielverhalten. Spieler stellen ihre Strategie darauf ein, ob sie kleine, mittlere oder große Stacks vor sich liegen haben. All diese Faktoren führen zu unterschiedlichen Strategien bei Turnieren und Cash Games.

Das Gap-Konzept

Der Begriff „Gap-Konzept" („Lückenkonzept") wurde von dem großartigen Pokerautor David Sklansky geprägt (siehe auch unsere Buchrezensionen). Im Turnierpoker benötigen Sie im Allgemeinen eine bessere Hand, um gegen einen Better/Raiser zu spielen, als wenn Sie selbst ansetzen. Je nachdem, ob Ihr Gegner ein tighter oder looser Spieler ist, verändert sich die Größe der Lücke zwischen den beiden. Je tighter der Gegner, desto größer die Lücke bzw. umgekehrt. Das bedeutet, dass Sie von vorne mit vielen Händen setzten können, mit denen sie niemals eine Bet oder einen Raise callen würden. Falls Sie aus später Position Hold'em spielen, einen ansehnlichen Stack haben und zu Ihnen gefoldet wurde, können Sie auch mit so schwachen Händen wie 22, A-x und K-9s erhöhen. Natürlich müssen sie Ihre Handauswahl wieder etwas einschränken, wenn im Big Blind ein sehr aggressiver Spielet sitzt, der Ihnen viel Widerstand bietet.

Stackgröße

Wenn Ihr Stack relativ klein ist, wird die Gap kleiner, was bedeutet, dass Sie es nicht riskieren können, mit Steal Raises den Pot zu gewinnen. Allerdings tritt hier ein Paradoxon in Kraft, das viel Raum für umgekehrte Psychologie lässt. Da ihr Stack relativ klein ist, werden andere Spieler Sie nur ungern callen oder re-raisen, wenn sie nicht wirklich eine starke Hand haben. Das liegt daran, dass Sie niemand auf einen Bluff setzen wird, da Sie so wenige Chips haben, also möchte kaum jemand gegen Sie mit schlechten Karten spielen, da es kaum etwas gewinnen können. Dadurch steigen letztendlich sogar Ihre Chancen, erfolgreich zu bluffen.

Andererseits kann ein Big Stack den Versuch gegen Sie auch mit einer schwachen wagen, weil er nicht viel zu verlieren hat. In dieser Situation ist es wichtig, dass Sie Ihre Gegner kennen und wissen, wozu diese in der Lage sind. Ein mittelgroßer Stack ist besonders schwierig zu spielen, denn mit diesem sind sie gezwungen, einige schwierige Entscheidungen zu treffen, denn Sie möchten Ihren Stack gerne vergrößern, während Sie gleichzeitig versuchen, nicht zum Short Stack zu werden. Im Allgemeinen sollten sie versuchen, mehr Pots gegen kleine als gegen große Stacks zu spielen. Wenn Sie selbst ein Big Stack sind, haben Sie ein großes Waffenarsenal zur Hand. Allerdings müssen Sie sehr vorsichtig sein, denn Ihre Gegner werden von Ihnen viel Aggressivität erwarten und deshalb versuchen, Fallen zu stellen um aufzudoppeln. Je größer Ihr Stack, desto größer die Gap und desto mehr können Sie riskieren. In No Limit und Pot Limit Hold'em können Sie allein durch die Größe Ihres Stacks Druck auf die Gegner ausüben, indem Sie betten, raisen oder re-raisen.

Frühe Phase

Zu Beginn eines Turniers haben Sie im Vergleich zur Höhe der Blinds normalerweise einen relativ großen Stack. Sie können es sich deshalb leisten, auf gute Hände zu warten, bevor Sie sich auf etwas einlassen. Es ist also empfehlenswert, geduldig zu bleiben und solide zu spielen. Vielleicht können Sie einem schwachen Spieler mit einer schwachen Hand eine Falle stellen. Anfangs sollten Sie nicht zuviel riskieren, wenn sie das Ihren ganzen Stack kosten kann. Hoffentlich haben Sie etwas Glück und akkumulieren so viele Chips, dass Sie diesen Stiel auch weiter verfolgen können.

Mittlere Phase

Da die Blinds ständig steigen, können Sie nicht ewig auf eine Premium-Hand warten, um dann aktiv zu werden. Blinds und Antes kosten Sie inzwischen einen beträchtlichen Teil Ihres Stacks, also müssen Sie Ihr Spiel öffnen und damit beginnen, Pots zu gewinnen. Seien Sie selbst der Aggressor und gehen Sie größere Risiken ein. Denken Sie daran, dass viele andere Spieler nun sehr vorsichtig werden, weil sie nicht ausscheiden wollen. Je tighter Ihre Gegner werden, desto looser sollten Sie spielen. Inzwischen sollten Sie die Spielstile Ihrer Gegner auch besser kennen gelernt haben. Nutzen sie dieses Wissen, wenn Sie eine Entscheidung treffen. Überlegen Sie sich, welche Spieler man bluffen kann und welche „Calling Stations" sind und richten sie Ihre Spielweise entsprechend darauf aus. Schließlich möchten Sie als Big Stack in die Spätphase des Turniers eintreten.

Spätphase

Wenn Sie einen großen Stack aufbauen konnten, sind Sie nun im Vorteil und müssen auf Ihr Kapital achten. Jetzt können Sie ein wenig passiver werden, bis die Geldränge nahe sind. Wenn nur noch ein paar Spieler ausscheiden müssen, beginnen Sie, Ihren großen oder zumindest mittelgroßen Stack durch kräftige Erhöhungen zu nutzen. Ihre Gegner haben nun Angst vor der Niederlage, was Ihnen viele Möglichkeiten zum Stehlen von Pots eröffnet. Aggressives spiel ist nun geboten, wobei Sie grundsätzlich der Aggressor sein sollten und nicht der Caller. Vermeiden Sie Konfrontationen mit den Big Stacks, sondern konzentrieren Sie sich auf die Small Stacks, um keinen größeren Schaden zu nehmen.

Wenn sie dagegen short-stacked sind, versuchen Sie, so schnell wie möglich zu verdoppeln, bevor Sie so wenige Chips haben, dass Sie mit jeder Hand spielen müssen, unabhängig davon, welche Karten Ihr Gegner hat. In dieser Situation ist es für Sie wichtig, Risiken einzugehen, wenn Sie noch eine Chance haben wollen, das Turnier zu gewinnen. Natürlich bedeutet das auch, dass Sie früher ausscheiden könnten.

Der Final Table

Mit einem großen oder mittelgroßen Stack können Sie weiter Ihre Grundstrategie verfolgen und die Small Stacks angreifen. Seien Sie weiterhin auf der Hut vor Konfrontationen mit den Big Stacks. Sie wollen nun mindestens unter die letzten drei kommen, denn dort wird der Großteil des Preisgeldes verteilt. Wenn Sie small-stacked sind, warten Sie auf eine passable Hand und pushen. Denken Sie daran, der Aggressor und nicht der Caller zu sein, wenn Sie nicht gerade eine sehr starke Hand halten. Warten Sie nicht so lange, bis Ihr Stack so klein geworden ist, dass selbst eine Verdopplung keinen großen Unterschied mehr macht. Es ist besser, mit Nichts alles zu versuchen, als sich ausblinden zu lassen. Während weitere Spieler ausscheiden, müssen Sie langsam wieder aggressiver werden, vor allem, wenn nur noch vier oder fünf Spieler im Turnier sind. Wenn Sie sich eine Zeitlang passiv verhalten haben, werden Ihre plötzlichen Erhöhungen viel mehr Eindruck auf die Gegner machen. Halten sie sich immer vor Augen, welches Tischimage Sie sich aufgebaut haben und spielen Sie dementsprechend. Wenn die anderen Spieler nur versuchen, zu überleben, können sie viele Blinds und Antes stehlen.

Wie Sie Ihr Turnierpoker weiter verbessern können

Um schnell Erfahrung zu sammeln, sollten Sie online Turniere spielen. Diese sind als Freeze-outs oder Rebuys verfügbar und werden mit Startgeldern in jeder Höhe von einem Dollar bis mehreren tausend Dollar angeboten. Ihre grundlegende Strategie wird sich nicht großartig verändern, wenn Sie in einem Turnier mit hohem oder niedrigen Buy.in spielen. In jedem Fall können Sie gegen mehrere hundert Gegner antreten, und es wird grundsätzlich schwierig sein, das Turnier zu gewinnen. Online-Turniere sind viel kürzer als Live-Turniere, aber Sie spielen wahrscheinlich genauso viele Hände, weil schneller gespielt und gedealt wird (das Kartenmischen fällt ebenso weg wie das Zählen der Chips usw.). Ein- oder Zwei-Tisch-Turniere sind gut geeignet, um Erfahrungen für das Spiel am Final Table und an short-handed Tischen zu sammeln.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare