Acht entscheidende Texas Hold'em - Poker Strategie für Fortgeschrittene

7660 Chips
Mit unseren 8 Moves gewinnen Sie sicherlich viele Chips!

Um ein erfolgreicher Pokerspieler zu werden, muss man sein Spiel ständig verändern und weiterentwickeln. Es gibt eine Reihe einfacher und leicht durchführbarer Spielzüge, mit denen man seine Bilanz entscheidend verbessern kann. Wir stellen hier acht wichtige Spielzüge des Texas Hold'em vor.

Feilen Sie an diesen Taktiken und vergrößern Sie das Repertoire Ihrer Möglichkeiten, am Pokertisch zu arbeiten. Lernen Sie, Ihre Gegner besser zu manipulieren, und der Erfolg wird Ihnen Recht geben.

1. Der Limp-Reraise

Zunächst behandeln wir mit dem Limp-Reraise einen Spielzug, den man als Slowplay mit einem Monster oder als Bluff vor dem Flop einsetzen kann. Meist als Falle zum Einsatz gebracht, ist der Limp-Reraise ein kraftvoller Spielzug, mit dem Sie Ihr Spiel abwechslungsreich gestalten und Ihre Gegner vor Rätsel stellen können.

Wissen Sie, wann und gegen wen Sie limpen und dann reraisen können, haben Sie eine weitere Methode in Ihr Spiel integriert, mit der Sie Ihre Gewinne erhöhen können.

Was ist ein Limp-Reraise? Als Limp-Reraise bezeichnet man einen Limp vor dem Flop, bei dem man auf einen gegnerischen Raise hofft, um anschließend zu reraisen, wenn man wieder an der Reihe ist.

Was bringt ein Limp-Reraise? Indem Sie nur limpen, locken Sie Gegner in die Falle, die bei einem Raise gefoldet hätten.

tom dwan2
Der Limp-Reraise funktioniert gut gegen aggressive Spieler.
 

Wann kommt ein Limp-Reraise zum Einsatz? Limp-Reraises werden in Cash Games, Sit n` Gos und Turnieren zum Einsatz gebracht.

Wo kommt ein Limp-Reraise zum Einsatz? Am häufigsten wird in der ersten Position und im Small Blind ein Limp-Reraise versucht.

Gegen wen kommt ein Limp-Reraise zum Einsatz? Der Limp-Reraise funktioniert am besten gegen aggressive Gegner, die nach einem Limp oft raisen.

Die richtige Anwendung des Limp-Reraise

Der Limp-Reraise kann auf mehrere Weisen eingesetzt werden, die wir auch behandeln werden, doch die für Anfänger mit Abstand effektivste Methode ist diejenige mit einer starken Hand.

In diesem Artikel bringen wir Ihnen die beiden Hauptmethoden bei, wie Sie mit einer starken Hand limp-reraisen können, um mehr Geld zu gewinnen:

  • Aus erster Position mit Monstern, um Ihre Gegner in die Falle zu locken.
  • Nach lauter gegnerischen Folds im Small Blind mit einer starken Hand.

Und als Bonustipp für Fortgeschrittene zeigen wir Ihnen, wie Sie diese beiden Situationen in profitable Bluffs ummünzen können.

Limp-Reraise mit Assen aus erster Position

Haben Sie schon viel Poker gespielt, kennen Sie sicher die Situation, wie ein Spieler in erster Position limpt, um dann nach einem gegnerischen Raise einen Reraise auszupacken.

Es ist wichtig, diese Situation zu erkennen, da der Limp-Reraiser in neun von zehn Fällen ein Monster hat.

Doch obwohl der Spielzug recht durchsichtig ist, gibt es Möglichkeiten, damit Geld zu gewinnen.

pocket aces
Ein Limp-Reraise aus erster Position deutet oft auf Pocket Asse hin.

In einem Turnier oder Sit n`Go ist der beste Zeitpunkt für einen Limp-Reraise, wenn Sie zwischen 10 und 30 Big Blinds haben.

Besonders effektiv ist er an einem aggressiven Tisch, an dem Sie sich darauf verlassen können, dass jemand nach Ihrem Limp raisen wird.

Indem Sie nur limpen, provozieren Sie Ihre aggressiven Gegner dazu, in Position zu raisen, um Ihren Einsatz und die Blinds und Antes zu stehlen.

Durch Ihren Limp bringen Sie diese dazu, mit vielen Händen Geld in den Pot zu investieren, die sie nach einem Raise von Ihnen gefoldet hätten.

Außerdem geben Sie Ihnen die Gelegenheit zu einem großen Fehler – Ihren Reraise zu callen.

Aus diesem Grund ist es auch wichtig, Ihren Reraise hoch genug anzusetzen, damit Ihre Gegner auf keinen Fall die korrekten Pot Odds für einen Call bekommen.

Reraisen Sie den ursprünglichen Raise ungefähr auf das Dreifache, ist Ihnen dies auf jeden Fall gelungen.

Dieser Spielzug ist vor allem als Short Stack effektiv, da Sie nach einem Raise hinter Ihnen direkt All-In reraisen können.

phil ivey aussie millions main event
Gute Spieler spielen dieselbe Hand immer wieder anders.
 

Sehen Sie dazu auch unsere Frage des Tages, KW 34/2013.

Limp-Reraise im Small Blind

Die zweithäufigste Methode, um mit einem Limp-Reraise mehr Geld zu gewinnen, ist im Small Blind mit einer starken Hand.

Außerdem sollte der Spieler in Big Blind aggressiv sein und nach einem Limp mit hoher Wahrscheinlichkeit raisen.

Nehmen wir an, Sie bekommen QQ und alle folden zu Ihnen im Small Blind. Sie wollen mit Ihrer Hand Geld bzw. Chips gewinnen, doch wenn Sie raisen, wird Ihr Gegner die meisten Hände folden.

Mit einem Limp können Sie die gegnerische Aggressivität ausnutzen. Da er Position hat und Sie mit einem Limp Schwäche gezeigt haben, wird er sich mit vielen Händen zu einem Raise entscheiden.

Nun bekommen Sie die Chance zu einem weiteren Raise und gewinnen den Pot entweder sofort oder haben auf dem Flop mit einer überlegenen Hand gute Gewinnchancen.

Limp-Reraise als Bluff und zur ausgewogenen Gestaltung des Spektrums

Wie zuvor erwähnt, besteht das große Problem bei einem Limp-Reraise mit Assen darin, dass Sie allen Spielern am Tisch praktisch mitteilen, welche Hand Sie haben.

Bei Anfängern stimmt das auch, doch gibt es einige fortgeschrittene Spieler, die in erster Position oder aus dem Small Blind mit einem Bluff limp-reraisen.

Das ist aus zwei Gründen effektiv:

Erstens gewinnen Sie direkt Geld, weil diese Spielweise sehr stark wirkt und die meisten Gegner Ihnen einfach ein Monster geben und folden.

Zweitens gestalten Sie das Spektrum, mit dem Sie limp-reraisen, ausgewogen, sprich Sie zeigen Ihren Gegnern, dass Sie bei einem Limp-Reraise nicht unbedingt Asse haben.

Limpreraisen Sie zum Beispiel mit T 9 aus erster Position und ein Gegner geht All-In, können Sie ihm Ihren Bluff zeigen und darüber lachen, wie Sie erwischt wurden.

Wenn Sie dann einige Runden später Asse bekommen und limpreraisen, werden sich Ihre Gegner viel eher wehren.

2. Die kalte 4-Bet vor dem Flop

Als nächstes erklären wir Ihnen die kalte 4-Bet, auch „cold Four-Bet“ genannt, einen der stärksten Spielzüge, den es bei Texas Hold’em vor dem Flop gibt.

Egal ob Sie die kalte 4-Bet vor dem Flop als Bluff oder mit einer starken Hand einsetzen – Ihre Gegner werden aufmerken und dann in der Regel folden.

Da eine 4-Bet aber meist recht teuer ist, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel, wie man sie profitabel einsetzt.

Was ist eine kalte 4-Bet vor dem Flop? Mit einer kalten 4-Bet bezeichnet man einen Re-Reraise vor dem Flop, ohne dass man vorher Geld in den Pot investiert hat. Ein Beispiel: Der Spieler in erster Position raist, der Cut-Off reraist und Sie bringen eine kalte 4-Bet auf dem Button.

Was bringt eine kalte 4-Bet vor dem Flop? Da Sie noch kein Geld investiert haben, verweist eine kalte 4-Bet auf eine sehr starke Hand und bringt in der Regel alles außer den absolut besten Händen zum Folden.

Chip Stack
So sieht die kalte 4-Bet noch cooler aus.

Wann kommt die kalte 4-Bet vor dem Flop zum Einsatz? Kalte 4-Bets gibt es nur vor dem Flop, und wie die meisten Spielzüge beim Poker funktioniert sie in Position am besten.

Da es vor Ihnen einen Raise und Reraise geben muss, sind Sie meist in später Position oder in den Blinds, wenn Sie eine kalte 4-Bet bringen.

Wo kommt die kalte 4-Bet vor dem Flop zum Einsatz? Kalte 4-Bets funktionieren in Cashgames und Turnieren, aber da Sie den dritten Raise bringen, geht es nicht mit einem kleinen Stack.

Die richtige Anwendung der kalten 4-Bet vor dem Flop

Spielen Sie Cashgames oder Turniere mit niedrigen Einsätzen, erleben Sie vermutlich wenige 3-Bets und noch weniger 4-Bets.

Und wenn jemand tatsächlich einen Re-Reraise vor dem Flop bringt, hat er vermutlich Asse oder Könige. Das bedeutet, dass der Tisch es auf jeden Fall mitbekommt, wenn Sie eine kalte 4-Bet bringen.

Die kalte 4-Bet ist ein solch starker Spielzug vor dem Flop, dass sie eine sehr effektive Möglichkeit für einen Bluff darstellt. Andererseits bekommen Sie nur sehr selten Action, wenn Sie mit Assen eine kalte 4-Bet bringen.

Und da Sie 20 Big Blinds oder mehr investieren müssen, kann es ein großer Fehler sein, die kalte 4-Bet allzu planlos einzusetzen.

In diesem Artikel erklären wir die Funktionsweise der kalten 4-Bet, zeigen Ihnen, wie man mit ihr blufft und starke Hände spielt, und geben dann eine kurze Einführung, wie Sie Ihr Spektrum für kalte 4-Bets ausgewogen gestalten.  

Die kalte 4-Bet als Bluff

Damit Sie mit kalten 4-Bets profitabel bluffen können, müssen Sie Situationen erkennen, in denen der Raiser und Reraiser vor Ihnen vermutlich keine starken Hände haben und nach einem weiteren Raise folden.

Die beiden wichtigsten Faktoren bei der Beantwortung dieser Frage sind, wie loose und aggressiv die beiden Spieler sind und aus welchen Positionen sie raisen und reraisen.

viktor blom london 2
Für den kalten 4-Bet-Bluff braucht man starke Nerven.

Achten Sie immer darauf, wie viele Hände Ihre Gegner spielen und ob sie öfter raisen und reraisen als callen.

Knöpfen Sie sich die Spieler vor, die häufig einen Eröffnungs-Raise bringen und viele 3-Bets vom Stapel lassen.

Hinzu kommt, dass die meisten Spieler in später Position mit mehr Händen raisen und reraisen.

Zwischen einem Raise und Reraise in früher Position und einem Raise im Cut-Off gefolgt von einem Reraise auf dem Button ist ein riesiger Unterschied.

Ihre Bluffs mit einer kalten 4-Bet sollten Sie ausschließlich bringen, wenn Sie es mit einem Raiser und Reraiser in später Position zu tun haben.

Überlegen Sie außerdem, ob Sie mit einem Ass auf der Hand eine kalte 4-Bet bringen, da dann AK und Asse unwahrscheinlicher sind.

Die kalte 4-Bet mit starken Händen

Bei der kalten 4-Bet mit starken Händen sollten Sie auf die entgegen gesetzten Bedingungen achten wie bei Bluffs.

Da Sie mit der vermutlich besten Hand rereraisen, wollen Sie, dass Spieler mit schlechteren Händen callen.

Loose und passive Calling Stations sind die idealen Angriffsziele, da diese Spieler selten folden und Sie schon bei einem Treffer auf dem Flop ausbezahlen.

Zwar kann es mit einem Monster wie Assen oder Königen verlockend sein, einen Reraise nur zu callen, doch als Anfänger sollten Sie lieber noch einmal raisen und gegen nur einen Spieler einen größeren Pot austragen.

Um mit einer kalten 4-Bet Ihre Gewinne zu maximieren, brauchen Sie immer eine starke Hand, aber wie beim Bluff hängt viel von der Position Ihrer Gegner ab, die geraist haben.

brandon adams phil ivey
Um zu den Besten zu gehören, müssen Sie 4-Bets mit Monstern und als Bluffs spielen können.

An den meisten Tischen sollten Sie mit Buben keine kalte 4-Bet mit Buben bringen, nachdem in früher Position geraist und gereraist wurde, doch gegen zwei loose Raiser in später Position kann dies durchaus richtig sein.

Die ausgewogene Gestaltung des Spektrums für kalte 4-Bets

Bringt ein Amateur eine kalte 4-Bet, können mit Sicherheit von einem Monster ausgehen. Er macht dies schlicht und ergreifend nur mit Assen und Königen.

Sein Spektrum für kalte 4-Bets bezeichnet man deshalb als nicht ausgewogen.

Mischen Sie auch einige Bluffs unter, werden Sie schwerer zu durchschauen und werden mit Assen öfter ausbezahlt.

Achten Sie auf die loosen Raiser in später Position, wie zuvor beschrieben, und zeigen Sie einigen kalten 4-Bets Ihre Kreativität.

Meist werden Sie den Pot direkt gewinnen, aber wenn Sie nach einem gegnerischen All-In folden und 7 6 zeigen, wird Ihr Gegner zweimal überlegen, ob er foldet, wenn Sie denselben Spielzug mit Assen machen.

3. Intelligente Verteidigung der Blinds

Pro Runde müssen Sie zweimal Zwangseinsätze bringen, und wir werden Ihnen beibringen, wie Sie Ihre Verluste minimieren und mehr Pots gewinnen, wenn Sie im Small Blind oder Big Blind sind.

Was ist die Verteidigung der Blinds? Mit Verteidigung der Blinds bezeichnet man einen Call oder Reraise im Small oder Big Blind nach einem gegnerischen Raise vor dem Flop.

Was bringt die Verteidigung der Blinds? Da Sie im Small Blind und im Big Blind gezwungen sind, Geld in den Pot zu investieren, ist es wichtig, optimal zu spielen und sich einen Teil des Geldes wiederzuholen. Allerdings sollten Sie nicht mehr verlieren, als wenn Sie immer folden würden.

scott clements chips 2
In den Blinds findet man eine Menge dead Money. Holsen Sie sich Ihren Anteil.

Wann sollten Sie die Blinds verteidigen? Durch die Kenntnis grundlegender Konzepte wie den Pot Odds und Faktoren wie der Raise-Quote Ihrer Gegner versetzen Sie sich in die Lage, die korrekten Situationen zu erkennen, in denen man seine Blinds verteidigen oder aufgeben sollte.

Wo sollten Sie die Blinds verteidigen? Die Verteidigung der Blinds kommt sowohl beim Cashgame als auch bei Turnieren vor.

Korrektes Verteidigen der Blinds

Zunächst müssen Sie begreifen, dass der Small Blind und der Big Blind die beiden schlechtesten Positionen beim Poker sind.

Im Small Blind müssen Sie in jeder Setzrunde nach dem Flop als Erster agieren und im Big Blind ist Ihre Lage nicht viel besser. Selbst die besten Pokerspieler der Welt verlieren deshalb in diesen beiden Positionen Geld.

Einer der häufigsten Anfängerfehler besteht darin, zu oft im Small Blind und Big Blind zu callen.

Lösen Sie sich von dem Gedanken, dass Sie mit den Blinds bereits Geld in Ihre Hand investiert hätten und deshalb automatisch jeden Raise callen müssten.

Zwar stimmt es, dass Sie wegen des bereits gesetzten Blind bessere Pot Odds bekommen, doch das bedeutet nicht, dass Sie mit beliebigen Karten jeden Raise callen sollten.

Stattdessen müssen Sie zur effektiven Verteidigung Ihrer Blinds die Situation und Ihren konkreten Gegner korrekt einschätzen.

Spieler, Position und Verteidigung der Blinds

Die Position ist der wichtigste Punkt bei der Frage, wann die Verteidigung der Blinds angebracht ist.

Je näher Ihre Gegner am Button sind, desto häufiger raisen sie vor dem Flop. Daraus folgt, dass Sie darauf achten müssen, woher der Raise kam, bevor Sie sich zu einem Call, Reraise oder Fold entschließen.

gus hansen 17594
Wenn Gus Hansen seinen BB mit 5-3 verteidigt, heißt das nicht, dass Sie das auch tun müssen.

Je früher die Position des Raisers ist, desto stärker ist im Durchschnitt seine Hand und desto tighter müssen Sie daher bei der Verteidigung Ihrer Blinds sein.

Dagegen können Sie bei einem Raise vom Button von einem breiteren Spektrum an Händen ausgehen und daher mit schwächeren Händen die Blinds verteidigen. 

Auch der Spielstil des Gegners spielt eine große Rolle bei der Frage, ob Sie Ihre Blinds verteidigen sollten.

Ein sehr tighter Spieler raist selbst vom Button nicht mit schlechten Karten, während ein Maniac sogar in früher Position mit schwachen Händen erhöht.

Beobachten Sie Ihre Gegner, um herauszufinden, womit diese aus welcher Position raisen, und passen Sie Ihr Spektrum zur Verteidigung der Blinds entsprechend an.

Verteidigung der Blinds für Anfänger

Eines der größten Probleme von Anfängern, die zu oft die Blinds verteidigen, besteht darin, dass sie im weiteren Verlauf der Hand in schwierigen Situationen landen, die sie mehr Geld kosten als der Call vor dem Flop.

Aus diesem Grund empfehlen wir, die Blinds mit sehr wenigen Händen zu verteidigen und nach dem Flop vor allem mit schwächeren Händen nur weiterzuspielen, wenn Sie gut getroffen haben.

Als allgemeine Richtlinie schlagen wir Ihnen vor, zunächst im Small Blind mit 77 bis JJ, TJs+, AK, AQ zu callen und mit QQ+ zu reraisen.

Im Big Blind können Sie dieses Spektrum mit niedrigeren Paaren und Suited Connectors erweitern.

Anfänger sollten aber auf jeden Fall daran denken, dass sie nach einem Call mit den schwächeren Händen dieses Spektrums mehr als ein Paar floppen müssen, um sich in einen großen Pot verwickeln zu lassen.

4. Defensive mit der Block-Bet

Kommen wir nun zu der Block-Bet, die bisweilen auch Blocking-Bet genannt wird. Indem Sie ohne Position mit einer Bet die Kontrolle über den Pot übernehmen, können Sie Ihre Draws für weniger Geld spielen und billiger zum Showdown kommen.

Was ist eine Block-Bet? Als Block-Bet bezeichnet man eine Bet ohne Position, mit der man den Geldbetrag bestimmen will, der in einer Setzrunde in den Pot wandert.

chip stack 34420
Block-Bets schützen Ihren Stack.

Was bringt eine Block-Bet? Mit einer marginalen Hand, die einer hohen Bet nicht standhält, können Sie durch eine niedrige Bet, die vermutlich gecallt, aber nicht geraist wird, billiger eine weitere Karte oder den Showdown sehen.

Wann kommt die Block-Bet zum Einsatz? Block-Bets werden immer ohne Position gebracht, da Sie vor Ihrem Gegner agieren.

Gegen wen kommt die Block-Bet zum Einsatz? Da Sie mit einer niedrigen Bet Gefahr laufen, von einem Bluff gereraist zu werden, funktioniert dieser Spielzug am besten gegen tighte und unerfahrene Gegner.

Wo kommt die Block-Bet zum Einsatz? Block-Bets können sowohl in Cashgames und Turnieren effektiv eingesetzt werden.

Die korrekte Anwendung der Block-Bet

Nicht jeder Pokerspieler ist der Meinung, dass Block-Bets effektiv sind. Einig sind sich aber alle, dass Sie Geld verschleudern, wenn man sie verkehrt ausführt.

Unserer Ansicht nach können Sie Ihre Gewinne jedoch definitiv erhöhen, wenn Sie bei den richtigen Gegnern im richtigen Moment eine Block-Bet bringen.

Wichtig bei Block-Bets ist, dass Sie sich Ihrer Spielweise und der Ihres Gegners bewusst sind.

Bei der Frage, ob Sie eine Block-Bet bringen sollten, sind schwächere und tightere Spieler die geeigneten Kandidaten, da erfahrenere und bessere Spieler Sie mit einem Bluff-Raise aus der Hand drängen.

Es gibt vor allem zwei Situationen, in denen Sie eine Block-Bet in Betracht ziehen sollten.

Block-Bet, um billig zum River zu kommen

Stellen Sie sich vor, Sie spielen $1/$2 No-Limit Hold’em und ein Spieler in mittlerer Positon raist auf $6. Der Small Blind callt und Sie callen im Big Blind mit 9 T.

Auf dem Flop kommen A J 5 und Sie callen nach dem Fold des Small Blind eine Continuation Bet über $12. Der Small Blind foldet und auf dem Turn kommt die 2.

Wissen Sie, dass Ihr Gegner in dieser Situation mit einem breiten Spektrum von Händen eine zweite Salve abgibt, können Sie selbst setzen und die Bet so bemessen, dass Sie einen günstigeren Preis für Ihren Flush Draw bekommen.

Bei $42 im Pot könnten Sie $20 setzen, da Ihr Gegner vermutlich eher im Standardbereich von $30 bis $35 anspielen würde.

daniel-negreanu
Block-Bets sind wichtig für Small Ball Poker.

Neben dem Effekt, dass Sie den River billiger sehen, wenn Ihr Gegner callt, haben Sie außerdem etwas Fold Equity, falls er überhaupt nichts getroffen hat und einfach aufgibt.

Block-Bet, um billig zum Showdown zu kommen

Der am besten geeignete Moment, um die Block-Bet einzusetzen, ist auf dem River, wenn Sie vermutlich die beste Hand halten, aber keine hohe Bet bezahlen wollen, um den Showdown zu sehen.

Kehren wir noch einmal zu dem Cashgame mit Blinds von $1/$2 zurück. Wie im ersten Beispiel raist ein Spieler, der Small Blind callt und Sie callen im Big Blind mit 9 T.

Dieses Mal kommen auf dem Flop T 8 5 und Sie callen nach dem Fold des Small Blind die Continuation Bet des Preflop-Raisers.

Nach der 5 auf dem Turn checken Sie beide und der River bringt die 2.

Nun sind Sie recht sicher, dass Ihr Top Pair die beste Hand ist, wollen aber nicht $35 bezahlen, um dies herauszufinden. Bringen Sie eine niedrigere Bet, können Sie den Showdown vermutlich billiger sehen und haben sogar noch etwas Fold Equity.

Ausgewogene Gestaltung des Block-Bet-Spektrums

Wichtig ist Folgendes: Block-Bets sind gegen gute Spieler deutlich weniger effektiv.

Bringen Sie ohne Position nur mit schwächeren Händen eine niedrige Bet, um billig zum Showdown zu gelangen, werden Sie von guten Spielern einfach geraist und aus dem Pot gedrängt.

Als Gegenmaßnahme müssen Sie Ihr Block-Bet-Spektrum ausgewogen gestalten, indem Sie mit sehr starken Händen genauso spielen.

Nehmen wir an, Sie hätten im zweiten Beispiel mit Fünfen ein Set gefloppt. Auf dem Turn checken Sie, um eine Falle zu stellen, und nun setzen Sie recht wenig, um eine Block-Bet und damit eine schwächere Hand zu repräsentieren, anstatt erneut zu checken und damit einen Bluff zu provozieren.

Ein guter Spieler fällt vielleicht darauf herein und versucht Sie, mit einem Bluff-Raise aus dem Pot zu vertreiben. Auf diese Weise bekamen Sie mit der besten Hand mehr Geld in die Mitte.

5. Der Float auf dem Flop

Der Float ist ein Spielzug, mit dem Sie die gegnerischen Continuation Bets ausnutzen können. Indem Sie auf dem Flop nur callen, bringen Sie sich in die perfekte Ausgangssituation, dem Gegner den Pot auf dem Turn zu stehlen, wenn er Schwäche zeigt.

Der Float ist ein Spielzug für Fortgeschrittene, der eine gute Kenntnis der Gegner voraussetzt. Haben Sie ihn aber erst einmal verstanden, sind Sie in der Lage, unabhängig von Ihren Karten nach dem Flop mehr Pots zu gewinnen.

player with chips
Gute Spieler geben nicht nach jeder Conti-Bet auf - tun Sie es auch nicht!

Was ist ein Float? Grundsätzlich bedeutet Floaten, auf dem Flop eine Bet zu callen, um sich den Pot nach einem gegnerischen Check auf dem Turn mit einer Bet zu schnappen.

Was bringt der Float? Mit dem Float auf dem Flop wollen Sie sich gegen übermäßige Continuation Bets verteidigen. Da Ihre Gegner meist mit einem breiten Spektrum von Händen eine Continuation Bet bringen, sollten Sie nicht jedes Mal aufgeben.

Anstatt jedoch auf dem Flop einfach zu raisen, gibt Ihnen der Float die Möglichkeit, weitere Informationen auf dem Turn zu sammeln, ehe Sie zum Schlag ausholen.

Gegen wen kommt der Float zum Einsatz? Floaten sollten Sie nur tight-aggressive Spieler, die oft vor dem Flop raisen und danach eine Continuation Bet bringen.

Wann kommt der Float zum Einsatz? Sie sollten nur floaten, wenn Sie Position haben.

Wo kommt der Float zum Einsatz? Der Float ist ein kraftvoller Spielzug, der in allen Varianten von Texas Hold’em angewendet werden kann.

Da Sie zur Umsetzung aber zwei Setzrunden brauchen, funktioniert er am besten in Partien mit großen Stacks.

Die korrekte Anwendung des Float

Der Float auf dem Flop ist ein Bluff. Um nicht unnötig Geld zu verschenken ist es daher wichtig, den Spielzug und seinen Hintergrund zu verstehen.

Technisch gesehen floaten Sie nur, wenn Sie glauben, die schlechtere Hand als Ihr Gegner zu haben. Sehen Sie sich dagegen vorne, callen Sie auf dem Flop und bringen auf dem Turn eine Value Bet.

Da Sie also bluffen, benötigen Sie die richtigen Voraussetzungen, um optimale Erfolgschancen zu haben.

tom dwan
Für einen Float sollten Sie sich in Position befinden.

Hier die drei wichtigsten Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie einen Float auf dem Flop mit anschließender Bet auf dem Turn in Erwägung ziehen.

  • Floaten Sie nur in Position.
  • Floaten Sie nur im Heads-Up.
  • Floaten Sie nur tight-aggressive Spieler, die häufig eine Continuation Bet bringen und bei offensichtlicher gegnerischer Stärke aufgeben können.

Position ist bei einem Float wichtig, da Sie die zusätzlichen Informationen benötigen, die Ihnen Ihr Gegner auf dem Turn geben wird.

Weil Ihr Gegner sowohl mit guten als auch schwachen Händen eine Continuation Bet bringt, bekommen Sie durch einen Check seinerseits auf dem Turn einen weiteren Hinweis, dass er nichts hat. Setzt er stattdessen, müssen Sie Ihren Plan überprüfen.

Außerdem ist ein Float mit anschließender Bet auf dem Turn nur ratsam, wenn Sie sich im Heads-Up befinden. Mehr Spieler bedeuten mehr Variablen und eine niedrigere Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Bluff.

Beim Floaten geht es darum, dem Gegner eine Geschichte zu erzählen, innerhalb derer Sie auf dem Flop callen, weil Sie eine gute Hand haben.

In einem Pot mit mehreren Spielern sagt Ihr Call auf dem Flop nicht so viel aus, wodurch Ihre Geschichte unglaubwürdiger wird, wenn Sie auf dem Turn setzen.

Tipp für Fortgeschrittene

Durchkreuzt Ihr Gegner Ihren Plan, indem er auf dem Turn setzt, ist noch nicht alles verloren. Viele aggressive Spieler geben auf dem Turn noch nicht auf, sondern bringen mit einem Bluff eine zweite Salve, um Sie aus der Hand zu drängen.

Glauben Sie, es mit einem starken und sehr aggressiven Spieler zu tun zu haben, sollten Sie einen Raise auf dem Turn in Betracht ziehen.

Ein Call auf dem Flop gefolgt von einem Raise auf dem Turn ist eine extrem starke Setzfolge, nach der ein guter Spieler schwächere Hände in der Regel rasch foldet.

chips3
Float funktionieren am besten gegen TAGs.

Dieser Spielzug ist für Fortgeschrittene und sollte nur angewendet werden, wenn Sie Ihren Gegner und dessen Verhalten gut kennen. 

Floaten Sie nur tight-aggressive Spieler

Position und ein einzelner Gegner sind wichtige Faktoren, aber vieles hängt auch vom Spielertyp ab, wenn Sie einen Float in Erwägung ziehen.

Floaten funktioniert aus offensichtlichen Gründen nicht gegen Spieler, die nur mit sehr starken Händen vor dem Flop raisen und eine Continuation Bet bringen.

Genauso wenig funktioniert Floaten gegen loose-passive Spieler, die auf dem Turn häufig mit schwächeren Händen Ihre Bet callen.

Halten Sie daher nach tight-aggressiven Spielern Ausschau, die vor dem Flop oft raisen und danach meist mit einer Continuation Bet fortsetzen. Diese Spieler haben oft Schrott und checkfolden auf dem Turn nach einer Bet.

Allerdings ist es gegen starke, hyper-aggressive Spieler viel schwieriger, erfolgreich zu floaten. Versuchen Sie sich auf Spieler zu konzentrieren, die eine Continuation Bet bringen, auf dem Turn aber ohne starke Hand aufgeben.

6. Isolation gegen andere Spieler

Als nächstes erläutern wir Ihnen das Isolieren, einen Spielzug, mit dem Sie die Anzahl der Gegner reduzieren und damit Ihre Gewinnchancen auf den Pot erhöhen können.

In bestimmten Situationen sollten Sie keinen Pot mit mehreren Spielern bestreiten. Indem Sie einen Spieler isolieren, erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, die beste Hand zu bekommen, oder können den Pot dank der Position nach dem Flop gewinnen.

Was ist Isolieren? Zwar gibt es verschiedene Gründe für das Isolieren, doch die grundsätzliche Funktionsweise ist immer gleich. Man bezeichnet damit den Re-Raise eines Eröffnungs-Raises, um die anderen Spieler am Tisch aus dem Pot zu drängen und damit den gewünschten Spieler zu isolieren.

Was bringt Isolieren? Indem Sie die restlichen Gegner am Tisch aus der Hand drängen, a) haben Sie eine größere Chance den Pot mit der besten Hand beim Showdown zu gewinnen oder b) können den Pot dank der Position nach dem Flop für sich entscheiden.

Wo kommt Isolieren zum Einsatz? In Turnieren kommt das Isolieren von Spielern mit kleinen Stacks sehr häufig vor, während das Isolieren von Limpern und Maniacs sowohl in Turnieren als auch Cashgames sehr gebräuchlich ist.

Wann wird isoliert? Wie die meisten Spielzüge beim Poker funktioniert auch das Isolieren in Position am besten.

phil ivey3
Gute Spieler wissen, dass man manche Hände besser heads-up spielt.

Korrektes Isolieren

Da es verschiedene Gründe für das Isolieren gibt, ist es extrem wichtig, die Situation, den Gegner und den Anlass für das Isolieren zu verstehen.

Beim grundlegenden Konzept des Isolierens geht es darum, die Variablen in der Hand so gut wie möglich zu reduzieren und dadurch den Ausgang der Hand besser im Griff zu haben.

Je mehr Spieler in der Hand sind, desto wahrscheinlicher wird es, dass jemand ein Monster floppt oder sich den Pot mit einem kreativen Bluff unter den Nagel reißt.

Indem Sie einen Spieler isolieren, können Sie gleichzeitig die Kontrolle über die Hand übernehmen und Ihre Chancen erhöhen, den Pot zu gewinnen.

Isolieren von kleinen Stacks

Die grundlegendste Form des Isolierens findet man in Turnieren, wenn ein Gegner extrem wenige Chips hat und verzweifelt versucht, zu verdoppeln oder die Blinds und Antes zu stehlen.

Stellen Sie sich vor, Sie sind auf dem Button und der Spieler im Cut-Off hat mit sechs Big Blinds kaum noch Chips. Alle folden und der Cut-Off geht All-In.

Sie wissen, dass dieser Spieler gut ist und sich nicht ausblinden lässt. Stattdessen geht er mit schwächeren Händen lieber ein Risiko ein, um eventuell die Blinds und Antes abkassieren zu können.

Sie schauen in Ihre Karten, sehen AJ und müssen nun Ihr Vorgehen bestimmen.

scott clements chips 2
Damit kann man einen Shortstack schon psychologisch isolieren.

Callen Sie nur, haben die Blinds sehr gute Pot Odds für Calls mit marginalen Händen (der Big Blind zum Beispiel muss nur fünf Big Blinds bezahlen, um einen Pot mit 20 Big Blinds zu gewinnen).

Und wie zuvor erwähnt, wird es für Sie umso schwieriger, beim Showdown die beste Hand vorzuzeigen, je mehr Gegner im Pot sind.

Schauen wir uns das Ganze in der Praxis an und nehmen an, der Cut-Off ging mit KQ All-In und der Big Blind hat 65s.

In einem Heads-Up-Pot gegen den Cut-Off betragen Ihre Gewinnchancen etwa 60 Prozent, diese sinken aber auf 35 Prozent, wenn der Big Blind sich ebenfalls an der Hand beteiligt. 

Mit unserem Chancenrechner können Sie die Wahrscheinlichkeiten selbst ausrechnen.

Durch den Re-Raise machen Sie es dem Big Blind zu teuer, mit einer spekulativen Hand zu callen, und gelangen stattdessen ins Heads-Up gegen den Spieler mit dem kleinen Stack, der mit einem breiten Spektrum All-In geht.

Isolieren von Maniacs

Im letzten Beispiel isolierten wir, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, im Showdown die beste Hand zu halten, aber der Spielzug kann auch verwendet werden, wenn man einen übermäßig aggressiven Spieler isolieren will, um dann mithilfe der Position nach dem Flop den Pot zu gewinnen.

Stellen Sie sich vor, Sie spielen Cash Game mit Blinds von $1/$2 und der Spieler zu Ihrer Rechten raist viel zu viele Hände und ist allgemein viel zu loose.

Sie wissen, dass er bei einem Raise nicht immer eine starke Hand haben kann, und da Sie Position haben, können Sie sich seinen aggressiven Stil zunutze machen.

Bei seinem nächsten Raise haben Sie 44. Ein Call, um ein Set zu floppen, wäre verlockend, aber da Ihnen das nur in einem von acht Fällen gelingt, werden Sie nach der gegnerischen Continuation Bet meist zu einem Fold gezwungen sein.

gus hansen
Beim Isolieren von gut spielenden Maniacs ist Vorsicht geboten.

Ein weiteres Problem bei einem Call besteht darin, dass Sie weitere Spieler hinter Ihnen in den Pot einladen, die nun korrekte Pot Odds mit anderen Paaren, Suited Connectors und anderen spekulativen Händen haben.

Mit einem Reraise drängen diese Spieler aus dem Pot und gelangen ins Heads-Up gegen einen Spieler, der keine Position und ein breites Spektrum an Händen hat. 

Ohne Paar verpasst er den Flop in zwei von drei Fällen, was bedeutet, dass Ihr Gegner nach Ihrer Continuation Bet meist zu einem Fold gezwungen ist.

Isolieren von Limpern

Gegen schwache Spieler, die zu oft limpen, funktioniert das Konzept genauso wie bei dem Isolieren von Maniacs.

Da Limper in der Regel mit mäßigen Händen den Flop sehen wollen, können Sie mit Position auch ohne sehr starke Hand raisen. Meist werden die Limper folden, doch wenn sie callen, ist dies in der Regel ein Fehler.

Einer der schwersten Anfängerfehler beim Poker ist, ohne Position mit schwachen Händen zu oft zu limpen und dann einen Raise zu callen.

Da zu häufiges Limpen außerdem allgemein ein Merkmal schwacher Spieler ist, sollten Sie vor allem in Position sehr gern so viele Pots wie möglich gegen sie austragen.

Jedes Mal, wenn Sie einen Spieler entdecken, der offensichtlich zu oft limpt, sollten Sie deshalb einen Raise in Erwägung ziehen.

Hoffentlich foldet der Rest des Tisches sofort und Sie gewinnen anschließend den Pot direkt, oder aber Sie landen mit Position im Heads-Up gegen einen schwachen Spieler. Das ist immer ein Erfolgsrezept.

7. Die Overbet

Heute erläutern wir Ihnen mit der Overbet einen Spielzug, mit dem Sie Ihre Gegner aus einem Pot bluffen oder zusätzliches Geld gewinnen können, wenn Sie die Nuts halten.

Manchmal spricht man auch davon, den „Pot zu kaufen“, wenn man eine Overbet bringt. In jedem Fall sollten Sie diesen Spielzug in Ihr Repertoire aufnehmen.

Haben Sie verstanden, wann und wo Overbets angebracht sind, können Sie auch ohne gute Hände mehr Pots gewinnen.

Was ist eine Overbet? Ganz grundsätzlich spricht man von einer Overbet, wenn Sie einen ungewöhnlich hohen Betrag im Verhältnis zur Größe des Pots setzen. Allgemein gesprochen, wird jede Bet, die größer als der Pot ist, als Overbet bezeichnet.

Was bringt eine Overbet? In manchen Situationen wird Ihr Gegner eine normale Bet callen, bei einer größeren aber folden.

patrik antonius
Größere Bets bedeuten mehr Druck.

Wo kommt die Overbet zum Einsatz? Ideal sind Overbets in Partien mit sehr großen Stacks, in denen Sie hohe Bets im Verhältnis zum Pot bringen können.

Wann kommt die Overbet zum Einsatz? Overbets können zwar in jeder Setzrunde gebracht werden, doch am häufigsten ist die Overbet auf dem River.

Die richtige Anwendung der Overbet

Je nach Situation kann die Overbet als kraftvoller Bluff oder als Fehlinformation eingesetzt werden, um den Gegner mit einer schlechteren Hand zum Call zu verleiten.

Aufgrund der Vielschichtigkeit dieses Spielzugs ist es aber sehr wichtig zu wissen, warum man diese sehr hohe Bet spielt.

Gerade für Anfänger kann die Bluff-Overbet ein sehr attraktiver Spielzug sein, da man den Pot sehr oft gewinnt. Das Problem besteht aber darin, dass man nach einem Call sehr hohe Verluste hat.

Im umgekehrten Fall kann es dagegen passieren, dass Sie Ihren Gegner mit einer hohen Bet vertreiben, wenn Sie ihn zu einem Call mit einer schwächeren Hand verleiten wollen.

Lesen Sie weiter, um zu lernen, wie man die Overbet richtig einsetzt.

Overbet mit einem Bluff

Die Verwendung hoher Bets, um den Gegner aus Pots zu vertreiben, erweckt möglicherweise den schlichten Eindruck der plumpen Demonstration von enormer Stärke, doch in Wirklichkeit erfordert diese Spielweise mehr, als nur die Augen zu schließen und blindlings die Chips in die Mitte zu schieben.

Wie bei jedem Spielzug hängt die Erfolgsquote stark davon ab, wie gut Sie die gegnerische Handstärke und die Neigungen des Spielers analysieren können.

Aus diesem Grund sollten Sie mit einem Bluff eine Overbet bringen, wenn Sie davon ausgehen, dass Ihr Gegner eine mittelstarke Hand hat.

Chips
Lassen Sie die Chips für sich arbeiten.

Hat er dagegen vermutlich ein Monster, spielt es keine Rolle, wie viel Sie setzen, denn er wird nicht folden. Die Kehrseite der Medaille ist, dass er mit einer schwachen Hand auch nach einer normalen Bet foldet.

Zu den häufigsten und effektivsten Methoden gehören Overbets in Turnieren, wenn Sie Ihren Gegner vor eine Entscheidung stellen, bei der um es seine gesamten Chips geht.

Warnung für Anfänger: Denken Sie daran, dass eine normale Bet in der Regel denselben Zweck erfüllt wie eine größere Bet, Sie mit ihr aber Geld sparen, wenn Ihr Gegner callt.

Das ist der Grund, warum die Overbet meist mit den Nuts ausgeführt wird, um mehr Geld oder Chips zu gewinnen. Lesen Sie weiter, um den Grund zu erfahren.

Overbet mit sehr starken Händen

Bringt in Partien mit niedrigen Einsätzen jemand eine Overbet, hat er fast immer ein Monster.

Anfänger neigen dazu, mit einer starken Hand viel zu setzen, wodurch sie leicht durchschaubar sind. Vermeiden Sie diesen Fehler.

Es gibt vor allem zwei Situationen, in denen Sie mit Overbets zusätzliches Geld gewinnen können:

Gegen schwache oder unerfahrene Spieler: Schwache bzw. unerfahrene Spieler sind oft nicht in der Lage, den Unterschied zwischen einer Bet in halber Potgröße und einer Bet in doppelter Potgröße zu erkennen. Gewinnen Sie gegen solche Gegner das Maximum, indem Sie mit einem Monster hohe Bets und Raises bringen.

Overbets, um Schwäche zu vorzugaukeln: In manchen Situationen können Sie mit einer hohen Bet Schwäche vorgaukeln und so tun, als wollten Sie den Pot stehlen.

Liegen Sie richtig, interpretiert Ihr Gegner eine hohe Overbet als Schwäche, weil er denkt, dass Sie mit einer starken Hand weniger gesetzt hätten, um auf jeden Fall gecallt zu werden.

8. Der Re-Steal

Zum Abschluss erklären wir Ihnen den Re-Steal. Als enger Verwandter der 3-Bet mit schwachen Händen ist der Re-Steal ein Spielzug, mit dem Sie dadurch auf Dauer mehr Chips gewinnen, indem Sie die Aggressivität Ihrer Gegner gegen sie wenden.

Vor allem in Turnieren erlebt man immer häufiger, dass die Spieler in später Position die Blinds stehlen wollen. Wenn Sie lernen, wann Re-Steals profitabel sind, können Sie nicht nur die Chips des Raise abkassieren, sondern auch die Blinds und Antes. 

Was ist ein Re-Steal? Mit Re-Steal bezeichnet man einen Reraise, der ausgeführt wird, wenn man vermutet, dass ein looser und aggressiver Spieler die Blinds stehlen will.

Was bringt ein Re-Steal? Gute Spieler wissen, dass sie auf dem Button oder kurz davor nach lauter Folds mit einem breiten Spektrum von Händen profitabel raisen können, wenn zu ihnen gefoldet wird. Dadurch werden sie anfällig, da sie selten eine ausreichend starke Hand haben, um einen Reraise zu callen.

Wann kommt der Re-Steal zum Einsatz? Am häufigsten kommt der Re-Steal in Turnieren oder SnGs zum Einsatz, wenn es sich lohnt, die Blinds und Antes zu stehlen.

tom dwan
Gute Spieler werden Ihre Re-Steals respektieren.

Wo kommt der Re-Steal zum Einsatz? Der Re-Steal wird häufig in den Blinds ausgeführt, um sich gegen einen Raiser in später Position zu verteidigen. Man kann aber auch in später Position so spielen.

Gegen wen kommt der Re-Steal zum Einsatz? Re-Steals funktionieren am besten gegen gute Spieler, da diese am ehesten marginale Hände nach einem Raise folden.

Die richtige Anwendung des Re-Steals

Eins vorweg: Bei einem Re-Steal bluffen Sie, das heißt, Sie glauben, dass Sie eine schlechtere Hand als Ihr Gegner haben.

Ein Reraise mit der vermutlich besten Hand wäre dagegen ein Value Raise.

Da ein Re-Steal also ein Bluff ist und Ihr Gegner folden muss, damit Sie den Pot gewinnen, müssen Sie verstehen, welche Faktoren dafür ausschlaggebend sind.

Bei der Suche nach günstigen Situationen für Re-Steals sollten Sie den Spieler berücksichtigen, der  vermutlich stiehlt, aber auch Ihr Image am Tisch, Ihre Position und Ihre Karten.

Ein weiterer wichtiger Punkt – vor allem für Anfänger – ist, dass Sie einen Plan für den Rest der Hand brauchen, wenn Sie gecallt werden. Ohne Position in einem gereraisten Pot kann man leicht den Faden verlieren.

Die Diebe bestehlen

Beim Re-Steal setzen Sie auf die böse Absicht Ihrer Gegner, dem Tisch die Blinds und Antes zu stehlen. Es geht darum, zu erkennen, wer der Dieb am Tisch ist.

Achten Sie auf gute Spieler. Gewinnende Spieler erhöhen mit hoher Wahrscheinlichkeit oft in später Position.

Loosere und aggressivere Spieler sind noch besser als Zielscheibe geeignet, aber bei diesen müssen Sie unterscheiden zwischen Maniacs, die nach einem Reraise automatisch all-In gehen, Calling Stations, die mit jeder Hand callen, und Ihren eigentlichen Opfern, die so vernünftig sind, nach einem Reraise mit schwächeren Händen zu folden.

pierre neuville
Ein harmloses Image vereinfacht Re-Steals.

Achten Sie auf das Verhalten aller Spieler vor dem Flop und knöpfen Sie sich die Spieler vor, die im Cut-Off oder Button immer raisen.

Image, Glaubwürdigkeit und der Re-Steal

Wie jeder andere Dieb müssen auch Sie glaubwürdig sein, um mit Ihrem Bluff durchzukommen.

Aus diesem Grund müssen Sie auf Ihr eigenes Image am Tisch achten, aber auch auf das aller Spieler, gegen die Sie Re-Steals anbringen wollen.

Falls Sie in den vergangenen Runden mehrfach mit starken Händen geraist oder gereraist haben, glauben Ihnen Ihre Gegner seltener, wenn Sie dann mit einem Bluff reraisen.

Grundsätzlich ist ein profundes, tight-aggressives Image am Tisch am besten für Re-Steals geeignet.

Karten und Position

Wenn Sie einmal in der Lage sind, die richtigen Situationen für Re-Steals zu erkennen, müssen Sie jedoch noch einige weitere Faktoren berücksichtigen, bevor Sie Ihre endgültige Entscheidung treffen.

Die Position ist dafür von entscheidender Bedeutung, und obwohl Re-Steals in den Blinds am häufigsten vorkommen, ist der beste Ort dafür der Button.

Ihre Gegner callen deutlich seltener, wenn sie die Hand ohne Position spielen müssen. Dies gilt vor allem bei guten Spielern, die mit einem Re-Steal konfrontiert werden.

Obwohl Sie einen Fold provozieren wollen, spielen Ihre Karten dennoch eine Rolle. Schließlich müssen Sie nach einem Call den Rest der Hand damit spielen.

Seien Sie vorsichtig bei Re-Steals mit Händen wie A5, A2 oder KQ, da Sie nach einem Call in der Regel dominiert sind.

Niedrige Suited Connectors und niedrige Paare sind gute Hände für Re-Steals, da Sie den Flop damit entweder gut treffen oder komplett verfehlen. Dadurch sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie mit der schlechteren Hand in späteren Setzrunden mehr Geld verlieren.


Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare

×

Sorry, this room is not available in your country.

Please try the best alternative which is available for your location:

Close and visit page