header-bg

Straddle beim Poker – Wann lohnt sich ein Straddle?

Straddle beim Poker

Haben Sie sich jemals gefragt, was ein Straddle beim Poker ist? Und ob es eine gute Idee ist? In diesem Leitfaden zu Poker Straddle Bets wird genau das erklärt - und wie manche es als Möglichkeit nutzen, die Einsätze in Cash Games zu erhöhen, ohne ein Level aufzusteigen.

Der Straddle-Einsatz beim Poker wird oft bei Live-Cash-Games eingesetzt, um mehr Action zu erzeugen. Es ist eine optionale Wette, die zusätzlich zu den Blinds gesetzt wird, bevor die Karten ausgeteilt werden. Mit der richtigen Strategie und dem richtigen Timing kann es eine großartige Möglichkeit sein, Spieler auszunutzen und mehr Geld zu gewinnen. Allerdings birgt dieses Potenzial auch einige Risiken. Hier erfahren Sie alles, was Sie über diesen Einsatz wissen müssen, einschließlich warum und wann Sie ihn einsetzen.

Definition: Straddle beim Poker

"To straddle" bedeutet in wörtlicher Übersetzung soviel wie überspannen oder auch spreizen. Mit einem Straddle-Einsatz wird das Pokerspiel teurer gemacht - die Einsätze werden quasi überspannt.

Die Bedeutung eines Straddles beim Poker ist ein zusätzlicher Blind-Einsatz und entspricht in der Regel dem doppelten Betrag des Big Blinds. Ein Straddle geht, genau wie die Blinds, in den Pot, bevor irgendwelche Karten ausgeteilt werden. Wenn Sie straddeln, kaufen Sie im Grunde den Big Blind. Dieser Einsatz ist immer freiwillig.

Es gibt verschiedene von Straddle-Einsätzen, doch in den allermeisten Fällen kann ein Straddle nur von der ersten Position hinter den Blinds (Under the Gun) gebracht werden.


Warum sollte beim Poker straddeln?

Straddles machen die Spielrunde teurer
Straddles machen die Spielrunde teurer

Straddle-Einsätze sind darauf ausgelegt, Action zu erzeugen. In der Tat sind die Spieler, die am ehesten einen Straddle setzen, diejenigen, die die Varianz schätzen und typischerweise eine aggressive Strategie verfolgen. Das heißt nicht, dass jeder, der einen Straddle-Chip in den Pot wirft, ein LAG (Loose Aggressive Player) ist. Im Allgemeinen ist dies jedoch ein Spielzug, der von denjenigen bevorzugt wird, die nichts gegen Action haben.

Warum erzeugt eine Straddle mehr Action? Es bringt einfach zusätzliches Geld in den Pot, das die Leute gewinnen wollen. Genauer gesagt bläht es den Pott auf, bevor irgendwelche Karten ausgeteilt wurden. Dies wiederum reduziert das Verhältnis von Pot zu Stacks.

Zum einen wird dadurch mehr Geld in die Mitte gebracht, als die Blinds vorsehen. Nehmen wir an, es handelt sich um ein €1/€2 Spiel und jeder kauft sich für 100bb (d.h. €200) ein. In dieser Situation wären €3 in der Mitte, bevor irgendwelche Karten ausgeteilt werden. Die €3 entsprechen 1,5% des Stacks eines jeden Spielers. Wenn jedoch ein Spieler einen Poker Straddle im Wert des 2-fachen Big Blinds (d.h. €4) einsetzt, wären €7 in der Mitte. Das bedeutet, dass der Pot nun 3,5% eines 100bb-Stacks ausmacht.

Ein Straddle beim Poker verändert nicht nur das Verhältnis von Pot zu Stack, bevor Karten ausgeteilt werden, sondern wirkt sich auch auf alle nachfolgenden Wetten und Erhöhungen aus. Wenn wir bei unserem €1/€2-Beispiel bleiben, würde ein Standard-Raise vor dem Flop in diesem Spiel zwischen dem 2,5-fachen und dem 3-fachen des Big Blinds liegen (d.h. €5-€6). Wenn ein €4 Straddle im Spiel ist, muss das Raise größer sein, weil mehr Geld in der Mitte ist. Wenn jemand um €5 erhöht und sich bereits €7 in der Mitte befinden, muss ein anderer Spieler nur mit €5 mitgehen, um um €12 zu spielen. Das reduziert die effektiven Stack-Größen weiter, weil es bedeutet, dass die Wetten auf späteren Streets ebenfalls größer sein werden.

Wenn Sie also einen Pot spielen wollen, wenn jemand straddelt, müssen Sie darauf vorbereitet sein, öfter mitzuspielen. Das wiederum führt dazu, dass Spieler mit marginalen Händen einsteigen und zocken. Wie Sie also sehen, hat das, was als ein zusätzlicher Einsatz beginnt, einen Kaskadeneffekt, der eine Menge mehr Action erzeugt.


Welche Spieler mögen Straddle beim Poker?

Es ist wahrscheinlich schon offensichtlich, aber die Spieler, die am ehesten stradden, sind die aggressiven Typen. Natürlich gibt es, wie bei allen Dingen beim Poker, keine Absolutheit. Ein tighter Spieler kann eine effektive Poker Straddle-Strategie zu seinem Vorteil nutzen, indem er eine enge Opening Range beibehält.

Im Allgemeinen werden Straddles jedoch von Spielern mit einer breiteren Range bevorzugt. Außerdem sind sie besonders attraktiv für Spieler mit vielen Chips. In dieser Situation ermöglicht ihnen diese zusätzliche Blind-Wette, den Stack zu nutzen und Druck auf ihre Gegner auszuüben.


Straddle-Typen

Ein Live Straddle verhält sich wie der Big Blind. Wenn also niemand erhöht, liegt es am Straddler zu entscheiden, ob er erhöhen möchte, wenn er an der Reihe ist. Straddles können von jeder Position aus gesetzt werden und die meisten Casinos erlauben sie. Welche Form von Straddle erlaubt ist, hängt jedoch immer vom Casino oder den Hausregeln ab.

Die folgenden sind die häufigsten Arten für einen Straddle-Einsatz:

UTG-Straddle

Wenn Leute nach der Bedeutung von Straddles beim Poker suchen, dann meist, weil sie gesehen haben, wie jemand einen zusätzlichen Einsatz Under-the-Gun (UTG) gemacht hat. Dies ist die häufigste Art von Straddle und betrifft den Spieler, der als erster vor dem Flop handelt (d.h. der Spieler links vom Big Blind). Wenn Sie einen Einsatz in doppelter Höhe des Big Blinds machen, kann der UTG-Spieler als letzter statt als erster Spieler vor dem Flop handeln.

Button Straddle

Der Button Straddle wird beim Poker vom Spieler am Button gemacht. Dieser Einsatz ist doppelt so hoch wie der Big Blind und wird getätigt, bevor die Karten ausgeteilt werden. Dies bietet nicht den gleichen Positionsvorteil wie andere Straddle-Einsätze beim Poker, da der Button immer als Letzter nach dem Flop agiert. Es gibt dem Button jedoch den Vorteil, als Letzter vor dem Flop zu handeln. Wird in Button-Straddle getätigt, beginnt die Action vor dem Flop bei dem Small Blind.

Mississippi Straddle

Wenn es um den Straddle bei Texas Hold'em geht, ist dieser der verrückteste. Mit anderen Worten, es gibt nicht viele Regeln. Im Grunde kann jeder in jeder Position einen Mississippi-Straddle-Einsatz machen. Auch die Größe ist flexibel und nicht auf das 2fache des Big Blinds begrenzt. Derjenige, der den größten Mississippi Straddle macht, darf als Letzter vor dem Flop handeln.

Straddle ohne Cap

Als allgemeine Regel gilt normalerweise, dass ein Straddle 2x den Wert des Big Blinds beträgt. Bei Live-Straddle-Einsätzen ohne Cap gibt es keine Limits. Die Spieler können so viel setzen, wie sie möchten. Dies kann oft zu Situationen führen, in denen Spieler mit den größten Stacks in ein Chicken-Spiel verwickelt werden, um zu sehen, wer das meiste Geld einsetzen und als letzter vor dem Flop handeln kann.

Double Straddle

Double Straddle-Einsätze sind genau das, was Sie unter dem Namen erwarten würden. Anstelle eines Straddles gibt es zwei. Der zweite Straddle-Einsatz wird von dem Spieler links vom ursprünglichen Straddler getätigt. Dieser Einsatz muss doppelt so groß sein wie der ursprüngliche. Diese Straddle-Option löst oft eine Kettenreaktion aus, d. h. andere Spieler fügen ebenfalls Straddles hinzu, um zu versuchen, einen Pre-Flop-Vorteil zu erlangen.


Der Straddle bei No Limit-Pokerspielen

Der Straddle beim No Limit hat den Effekt, dass er das Spiel größer macht als es ist. Jeder, der schon einmal eine Folge von High Stakes Poker oder der Triton Series gesehen hat, wird das kennen. Straddles werden oft gemacht, weil ein oder mehrere Spieler um höhere Einsätze spielen wollen, die anderen aber nicht. Anstatt also die Einsätze zu erhöhen, einigen sie sich auf einen Straddle. In den meisten Fällen entspricht es der Etikette, dass alle Spieler stradden, wenn ein Spieler dies tut. Es ist möglich, sich im Voraus auf etwas zu einigen und den zusätzlichen Einsatz nicht zu platzieren, allerdings muss dies eine offene Diskussion sein.

Ist Straddling im Allgemeinen eine gute Idee?

Straddle bei GGPoker
Online Straddle bei GGPoker

Es gibt Situationen, in denen es von Vorteil sein kann, einen Straddle-Einsatz zu bringen. Im Allgemeinen ist es jedoch – betrachtet man den Erwartungswert – keine gute Idee. Wie wir bereits gesagt haben, ist der Grund für Straddle, dass man mehr Action generieren möchte. Indem sie zusätzliches Geld in die Mitte legen, versüßen die Spieler buchstäblich den Pot in der Hoffnung, dass die Leute ihre Ranges lockern werden.

Es ist jedoch manchmal der Fall, dass Straddling das Spiel tighter macht. Wenn ein paar Spieler am Tisch zögern, diese Art von Wette zu machen, werden sie möglicherweise weniger Action sehen, weil sie ihre Stacks nicht riskieren wollen. Es kann auch sein, dass hohe Straddles zu viel Druck auf bestimmte Spieler ausüben, was diese wiederum dazu veranlasst, den Tisch zu verlassen.

In beiden Fällen könnte Sie das etwas Equity kosten. Wenn nämlich die schwachen Spieler sich zurückziehen oder gehen, haben Sie Ihre Möglichkeiten, Geld zu gewinnen, reduziert. Dies kommt zu der eigentlichen Equity hinzu, die Sie verlieren, wenn Sie die Größe des Pots vor dem Flop erhöhen.

Beim Cash-Game-Poker dreht sich alles um das Spiel nach dem Flop. Die Verringerung des Pot-zu-Stack-Verhältnisses ermutigt die Spieler, marginale Hände zu spielen und leichtfertig zu spielen. Wenn Sie All-In sind, können Sie nicht bluffen oder andere Spielzüge machen, die Ihren Gewinn maximieren könnten.

Stattdessen überlassen Sie die Dinge dem Glück. Um es anders auszudrücken: Straddling kann beim Poker -EV sein, weil es wahrscheinlicher ist, dass Sie All-In gehen, wenn Sie noch Karten bekommen. Wenn das passiert, wird der Gewinner der Hand eher durch Glück als durch Können bestimmt.

Der wichtigste Punkt, der gegen Straddles spricht, ist jedoch, dass Sie – zumindest im Falle eines UTG-Straddles – postflop in der Regel in einer schlechten Position sind. Mit einem Straddle sorgen Sie also in erster Linie dafür, dass die ohne Position einen großen Pot spielen. Das ist beim Poker nie eine gute Idee.


Ausnahmen in denen ein Straddle-Einsatz angebracht ist

Straddling am Pokertisch ist nur selten gut für Ihren Erwartungswert, aber das bedeutet nicht, dass Sie es um jeden Preis vermeiden sollten. In der Tat gibt es Zeiten, in denen es eine gute Idee ist, Straddle-Einsätze zubringen. Der offensichtliche Grund ist, das Spiel unterhaltsamer zu machen und andere Spieler zu animieren, selbst zu straddlen.

Wir haben das alle schon einmal erlebt. Sie setzen sich in ein Spiel und niemand macht einen Zug. Das ist für eine Weile in Ordnung, aber es kann ziemlich schnell langweilig werden. In dieser Situation könnte ein oder zwei zusätzliche Blind-Einsätze die Dinge in Bewegung bringen. Das bedeutet nicht, dass Sie rücksichtslos spielen sollten. In tighten Spielen kann es jedoch schwierig sein, einen Vorteil herauszuholen, besonders wenn Sie keine Karten mehr haben.

Wenn die Spieler durch die Extrawette einen Pot verlieren oder etwas zusätzliches Geld im Spiel sehen, kann es sie dazu ermutigen, ihre Range zu lockern. Straddles sind gut, wenn die Spieler tight sind und die Pötte klein sind, weil es die Dinge in Bewegung bringt.

Ein Straddle-Einsatz, der auch ohne diese Betrachtung lohnend sein kann, ist ein Straddle vom Button. Der Button ist die beste Position beim Poker und in passiven und loosen Live-Runden ist es häufig keine schlechte Idee mehr als die Hälfte seiner gesamten Range vom Button zu spielen. Mit einem Straddle vom Button verschafft man sich ferner den Vorteil, dass man auch schon vor dem Flop die beste Position hat. Dies kann ein immenser Vorteil sein und außerdem hat man in der Regel am Button kein Problem damit, größere Pots zu spielen.


Das sollten Sie vor einer Straddle berücksichtigen

Unter welchen Bedingungen sollten Sie einen Straddle-Einsatz bringen? Die folgenden Überlegungen helfen Ihnen zu entscheiden, wann eine Straddle profitabel ist:

Sind Sie der bessere Spieler?

Sie sollten eher bereit sein, Post-Flop-Poker mit Leuten zu spielen, gegenüber denen Sie einen signifikanten Vorteil haben, da diese eher Fehler machen, aus denen Sie Kapital schlagen können. Wenn Sie keine Edge haben (oder der schwächere Spieler sind), ist es sinnvoll, andere Spieler zu ermutigen, mit marginalen Händen zu spielen.

Sind die Stacks richtig?

Die Stacks müssen tief sein, damit Straddle Bets eine gute Idee sind. In den meisten Fällen sind Stacks von 100 Blinds nicht groß genug, weil ein paar Wetten und Erhöhungen dazu führen, dass die Spieler schon fast vor dem Flop All-In sind. Als allgemeine Regel gilt, dass jeder mindestens 200 Blinds haben sollte. Je mehr, desto besser.

Können Sie Ihre Mitspieler manipulieren?

Die nächste Überlegung, die Sie anstellen müssen, ist psychologischer Natur. Wenn ein Spieler leicht verärgert ist, wenn er einen großen Pot verliert, kann es sich lohnen, einen Straddle zu bringen. Durch das Erhöhen der Einsätze werden die Pötte größer und wenn der Spieler, auf den Sie abzielen, verliert, kann er auf Tilt gehen. Sobald er die Kontrolle verloren hat, ist es einfacher, gegen ihn zu spielen.

Comment on that

Ihre Nachricht muss noch freigeschaltet werden.
×