Negreanu vs. Hellmuth: Analyse eines tight-passivem Duells

High Stakes Duell II Logo

Sehen Sie sich die bemerkenswerten Hände des Daniel Negreanu vs. Phil Hellmuth Heads Up Matches an, analysiert mit einigen Strategie-Tipps, die Sie in Ihr eigenes Spiel einbauen können.

Das Duell zwischen Phil Hellmuth und Daniel Negreanu begann damit, dass Hellmuth sagte, dass er Negreanu‘s Spiel während dessen Heads-Up-Matches gegen Doug Polk nicht mochte. Allerdings hatte er das Match nicht einmal selbst gesehen, und hatte stattdessen Informationen von Mike Matusow erhalten. Negreanu forderte Hellmuth darauf kurzerhand heraus und sagte (kurz und knapp zusammengefasst), dass Hellmuth auf lange Sicht ein großer Verlierer im Heads Up gegen echte Profis sein würde und dass er sogar gegen die besseren Spieler im Rio keine Chance hätte. Hellmuth erklärte daraufhin, dass er seit langer Zeit kein Heads Up Match mehr verloren hat und die beiden einigten sich darauf, in diesem Format im PokerGO Studio gegeneinander zu spielen.

Wir haben unten das Match und die wichtigsten Hände zusammengefasst und analysiert.

» Unser Leitfaden für Heads-Up-Poker

Negreanu vs Hellmuth Zusammenfassung

Hellmuth und Negreanu im High Stakes Duell
Hellmuth und Negreanu im High Stakes Duell

Zunächst zur wichtigsten Frage: Wer hat bei Hellmuth vs. Negreanu gewonnen?

Tatsächlich war es Hellmuth, der am Ende siegreich war, wobei er jedoch auch eine gute Portion Glück hatte.

  • So haben sie gespielt: Der sechsstündige Negreanu vs. Hellmuth-Stream war insgesamt ziemlich passiv, Hellmuth schien durchgehend ein tight-passives Spiel zu haben, während Negreanu sich zwischen loose-passivem und loose-aggressivem Spiel bewegte. 
  • Negreanu hatte eine 90/10 Führung: Er hatte die dominante Führung während des Deepstack-Teils des Spiels und Hellmuth verlor fast alle seine Chips.
  • Phils Comeback: Hellmuth gewann einen wichtigen Flip und begann, wieder nach oben zu klettern. Als sie beim Teil des Spiels mit hohen Blinds kamen, war Hellmuth derjenige, der führte.
  • Hellmuth gewinnt: Negreanu, am Ende mit nur noch wenigen Big Blinds, schob mit 7 6 all-in und lief gegen Phils 9 9 . Die Neunen hielten und Hellmuth gewann das Duell so.
  • Geduld zahlt sich aus: Hellmuth zeigte gegen Ende viel Geduld und schaffte es, in vielen Situationen, in denen viele andere alle Chips verloren hätten, seine Chips zu konsolidieren.

Video vom Match

Das komplette Match ist auf PoperGo zu finden, die erste Stunde ist frei auf Youtube verfügbar:

Negreanu vs Hellmuth: Analyse der Schlüsselhände

Negreanu sprach davon, dass er besser darin ist, die GTO-Strategie umzusetzen und sich anzupassen, um von dem zu profitieren, was er für Hellmuths Fehler hält. Er sagte aber auch, dass Hellmuth gut darin ist, Fehler der Gegner zu erkennen und für sich zu nutzen. Hier sind einige der bemerkenswerten Hände aus dieser High-Stakes-Runde.

1. Straight gegen Straight am River

  • 8 6 vs. A 8
  • Die Blinds sind 75/150 und beide Spieler sind etwa 300-350 Blinds tief.
  • Das Board kommt bis zum River K 6 5 9 7

Dies ist eine Straight-gegen-Straight-Situation, bei der niemand foldet. Negreanu mit raist mit 8 6 2,5bb vor dem Flop, Phil hält A 8 und drei-bettet auf 10bb, was eine gute Raisegröße ist. Mit 8 6 hat Negreanu mit den Stack-Größen einen einfachen Call in Position, was er auch macht.

Einsatzhöhe am Flop

Flop: K 6 5

Der Flop gibt Negreanu ein mittleres Paar und einen Flush Draw und Hellmuth nur Ace-high. Hellmuth setzt 1.500 in den 3.000’er Pot. Das ist in Ordnung, aber prinzipiell ist es oft besser, seine Flop-Bet nach einer 3-Bet zu polarisieren. Eine Bet im Bereich von entweder rund 25-30% des Pots oder mehr als 70% des Pots führt zu einem ganz anderen Spielverlauf als eine 08/15-Bet in Höhe des halben Pots.

Negreanu braucht eine halbwegs ordentliche Hand, um hier mit dem halben Pot zu callen - was er auch hat, aber ein Raise wäre auch eine gute Idee, weil es hilft, die Kontrolle über die Hand zu gewinnen.

Turn-Bluff und ein Call mit Equity

Turn: 9

Die Neun am Turn ist weit besser für das Spektrum von Daniel Negreanu als Phil Hellmuth. Es ist viel wahrscheinlicher, dass sie Negreanu geholfen hat als Phil. Klar, Hellmuth könnte an dieser Stelle 7-8 haben, aber damit hätte er normalerweise keine 3-Bet vor dem Flop gebracht. Er könnte auch ein 9er-Set haben, aber mehr Hände gibt es nicht in seinem Spektrum, die von dieser 9 profitieren. Tatsächlich ist diese Karte besser für Negreanus Range als für Phils, und zwar eindeutig, da sie ihm jetzt einen zusätzlichen Gutshot Straight Draw gibt. Phil setzt ein Drittel Pot als Bluff, aber Daniel hat hier genug Equity, um weiterzumachen und callt.

Nur ein Call am River

River: 7

Der River ist eine Sieben, die sowohl Negreanu als auch Hellmuth eine Straight gibt. Phil setzt noch einmal und Negreanu hätte einen Anreiz zu raisen, wenn dies ein Cash Game wäre, aber in einem Turnier ist es besser, vorsichtiger zu sein, da er nur einen begrenzten Stack hat. Negreanu hat nicht die Nuts, wohl aber eine sehr starke Hand. Bei einem Raise auf dem River ist es sehr wahrscheinlich, dass Hellmuth nur Händen callt, die Negreanu schlagen (10-8) oder den Pot teilen, er aber mit allen anderen Hände passt er.

2. Ein lausiges Paar ist meistens gut genug

Daniel Negreanu im Duell
Daniel Negreanu im Duell
  • Bei effektiven Stacks von 27K hat Phil A 8 , während Negreanu K 9 hält.
  • Die Blinds sind 150/300 und das Spiel ist weiterhin sehr tief.
  • Board: 4 4 J 9 10

Pre-flop Call oder Raise?

Negreanu raist auf 2.5bb pre-flop, was in dieser Phase des Spiels beim Heads-Up in Ordnung ist. Im Turnierspiel, wenn die Stacks im Vergleich zu den Blinds kleiner werden, ist das der Zeitpunkt, an dem man anfangen sollte, die Raise-Größen vor dem Flop noch weiter zu senken. Ein Min-Raise wäre ebenfalls eine valide Option.

Hellmuth bringt daraufhin eine 3-Bet auf 7bb, was nicht der beste Zug ist, da die effektiven Stacks zu diesem Zeitpunkt 100bb betragen. Wenn der Gegner bereits 2,5bb Heads-Up gesetzt hat und man in dieser Phase des Spiels auf 7bb erhöht, ist es unwahrscheinlich, dass man ihn dazu bringt, irgendetwas zu folden, das nicht absoluter Müll ist. Mit einer Hand wie sie Hellmuth hält, wäre ein Call die bessere Option, denn seine Hand ist in vielen Fällen besser als die Range von Negreanu und er könnte entspannt einen Flop auch ohne Position spielen.

Keiner trifft den Flop

Flop: J 4 4

Hellmuth setzt am Flop wieder den halben Pot. Das ist an und für sich nicht ganz schlecht, aber auch hier wäre das Optimum entweder weniger oder mehr als der halbe Pot. An diesem Punkt kann Negreanu mit seiner Hand leicht callen. Er hat mehrere Backdoor-Draws und Position. Das heißt, er kann darauf bauen, dass er auf dem Turn oft genug die Möglichkeit bekommt, die Kontrolle über die Hand zu übernehmen.

Entscheidung auf dem Turn

Turn: 9

Die Turn-Karte ist die Neun, die Negreanu ein Paar gibt und Phil checkt. Negreanu entscheidet sich hier, eine kleine Value-Bet zu bringen. Das ist eine sehr dünne Bet und nicht unbedingt optimal. Die Wahrscheinlichkeit, dass Hellmuth nur genau dann callt, wenn er ein Paar Neunen schlagen kann, ist sehr hoch und es gibt praktisch keine starken Draws, gegen die Negreanu sein Paar verteidigen muss.

Oftmals ist es in einer solchen Situation besser, den Turn zu checken um den Pot überschaubar zu halten und auf dem River eine kleine Value-Bet zu bringen.

Interessant ist, dass Hellmuth sich entscheidet, den Turn zu callen. Dieser Call ist grenzwertig bis falsch. Hellmuth hat keine Initiative, keine Position und nur ein Ass. Seine einzige Hoffnung in der Hand ist, dass sein Ass noch gut ist und dass Negreanu auf dem River nicht blufft. Denn auf eine weitere Salve würde Hellmuth fast sicher folden.

Check-Check am River

River: 10

Der River ist eine Zehn, was nicht die beste Karte für Daniel ist. Phil kann Hände vom Typ K-10 und KQ haben und ein paar Gutshot-Draws kamen auch noch an. Wenn Phil Hellmuth also checkt, checkt Daniel Negreanu ebenfalls. So wie die Karten liegen, gewinnt er mit seinem Paar natürlich den Pot.

3. So spielt man Suited One-Gapper Heads-Up

  • 6 4 vs. 9 9
  • 160 bb vs. 40 bb
  • Board: 4 4 3 8 5

Hellmuth hat zu diesem Zeitpunkt noch 40bb, während Negreanu rund 80% aller Chips hat. Phil limpt mit Neunen und Daniel raist aus dem Big Blind seinem suited One-Gapper (One-Gapper sind Karten mit einer singulären Lücke) – 6 4 auf 3bb.

Phil re-raist noch einmal um 4bb, aber Daniel hat bereits 3bb gesetzt und mit Pot-Odds von 3 zu 11 kommt Negreanu gar nicht umhin, diesen Re-Raise zu callen.

Das Spiel von beiden vor dem Flop ist fragwürdig. Negreanu täte besser daran, mit einer solchen Hand bei vergleichsweise niedrigen Stacks einen kostenlosen Flop zu sehen und sollte im Big Blind checken. Hellmuth versucht mit seinen Neunen eine Falle zu stellen, doch sein Re-Raise vor dem Flop ist viel zu klein. Zum einen telegraphiert er: „Hey, ich habe eine starke Hand“, zum anderen jedoch macht er den Raise so billig, dass sein Gegner immer callen kann. Nach dem Re-Raise und dem Call liegen 14 Big Blinds in der Mitte und Hellmuth hat nur noch 33 Big Blinds übrig. Das ist eine sehr brenzlige Gemengelage für eine Hand wie 9-9. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Flop mit einer oder zwei Overcards kommt (z.B. K-J-2) ist sehr hoch und ein solcher Flop lässt sich sehr schwer spielen.

Besser wäre es gewesen, hätte Hellmuth vor dem Flop ganz normal geraist.

Trips auf dem Flop

Flop: 4 4 3

Der Flop kommt 4-4-3, was Negreanu Trips beschert und er checkt. Dann setzt Phil Hellmuth mehr als die Potgröße und Negreanu callt nur.

Auf dem Flop geht das unorthodoxe Spiel von Beiden weiter. Hellmuth hat vor dem Flop die Stärke seiner Hand telegraphiert und einen beinahe optimalen Flop getroffen (abgesehen von 9-x-x-Flops) – keine Overcards und keine offensichtliche Gefahr für sein Paar. Sein Ziel jetzt ist es, von schlechteren Paaren Value zu bekommen. Hier wäre eine kleinere Setzgröße oder ein Check (mit der Intention eines Check-Raise-All-Ins) der bessere Zug gewesen.

Nachdem Negreanu mit einer Overbet konfrontiert ist, scheint ein Call mit Trips erst einmal richtig, da er eine enorm starke Hand hat und seinen Gegner ermuntern will, in späteren Setzrunden weiter Chips zu investieren. Diese Überlegung relativiert sich jedoch, wenn man sieht, dass Hellmuth bereits über die Hälfte all seiner verbliebenen Chips in dem Pot hat und deutlich gemacht hat, dass er eine starke Hand hat. Ein All-In Negreanus wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gecallt und Negreanu stellt sicher, dass alle Chips auch dann in die Mitte gehen, wenn auf Turn oder River gefährliche Karten kommen und Hellmuth Angst bekommen könnte, weitere Chips zu setzen.

Flush-Angst auf dem Turn

Turn: 8

Der Turn ist dann genau eine der oben erwähnten Karten, die es Negreanu schwieriger machen, Value zu bekommen. Auf dem Board liegt ein möglicher Flush und in Konsequenz checken beide Spieler.

Stillstand auf dem River

River: 5

Die 5 auf dem River verbindet nun auch noch einige mögliche Straights wie A2 und 67, so dass es jetzt sowohl Straight- als auch Flush-Möglichkeiten gibt. Jetzt ist es für beide Spieler schwierig, etwas anderes als Check/Check zu spielen und das tun sie auch.

Aber hier hat Negreanu ganz klar auf dem Flop die goldene Möglichkeit verpasst, diese Spielrunde direkt für sich zu entscheiden.

4. Top Pair folden

Phil Hellmuth
Phil Hellmuth ist sehr gut darin, die beste Hand zu folden
  • Negreanu mit J 7 gegen Hellmuths K 7
  • 68bb gegen 55bb
  • Board: K 10 6 3 9

Negreanu hat am Button J-7 und min-raist. Hellmuth hat mit K-7 einen einfachen Call. Diese Art von Raise ist eine, die man in dieser Position mit dieser Art von Hand im Heads-Up meistens machen sollte.

Top Pair auf einem trockenen Board

Flop: K 10 6

Auf dem halbwegs trockenen Flop ohne zu viele Draws checkt Hellmuth und Negreanu c-bettet weniger als ein Drittel des Pots.

Von beiden Spielern sind die Spielzüge auf dem Flop absoluter Standard. Hellmut hat mit Top-Pair eine äußerst starke Hand, aber in dem generell eher passiven Spiel der Beiden, wäre mehr als ein Check-Call auf dem Flop bei effektiven Stacks jenseits von 50 Big Blinds eher gefährlich. Das Risiko, sich ausschließlich gegen bessere Hände zu isolieren, ist einfach zu groß.

Für Negreanu ist das ein normaler Bluff auf dem Flop als Aggressor in der vorigen Setzrunde. Sein Plan hier ist es, entweder dann und wann den Pot direkt zu gewinnen oder auf späteren Setzrunden glaubwürdig weiter zu bluffen.

Stille auf dem Turn

Turn: 3

Der Turn ist eine Drei – eine völlig unbedeutende Karte, die sehr wahrscheinlich keinem Spieler hilft. Hellmuth checkt und Negreanu checkt ebenfalls. Das Spiel Beider ist wiederum sehr üblich. Hellmuth hat keinen Grund anzunehmen, dass er seine Hand gegen Draws unbedingt verteidigen muss und Negreanu erkennt an, dass er mit der Drei auf dem Turn kaum Folds ernten wird, wenn er weiter blufft, also unterbricht er seinen Bluff fürs erste.

Einer große River-Bet gegen Top-Paar

River: 9

Der River ist eine Neun, und wieder checkt Hellmuth.

Negreanu auf der anderen Seite nimmt seinen Bluff wieder auf und bringt eine Bet in Pot-Größe. Der Gedankengang ist folgender: Ein Bluff ist die einzige Möglichkeit ist, die Hand zu gewinnen. Er kann seinen Gegner mit einer substantiellen Bet wahrscheinlich dazu bringen, eine 6 zu folden oder eine Hand wie 9-8 aufzugeben, die auf dem Flop einen Gutshot hatte und jetzt ausversehen ein Paar getroffen hat.

Aus Hellmuths Sicht ist dieser River ein einfacher Call. Er hat eine übermäßig starke aber unterrepräsentierte Hand und kann leicht vor der Value-Range von Negreanu liegen. Sprich: Negreanu könnte hier durchaus mit einer Zehn oder einem schlechteren König diese Bet bringen. Es gibt sehr wenige Hände in Negreanus Range, die Hellmuth plötzlich auf dem River schlagen – nur Q-J und 99. Hellmuth bekommt auch hinreichend gute Pot Odds von etwa 3:1, weil er 7bb einsetzen muss, um etwa 21bb zu gewinnen. Er muss nur in rund 30% der Fälle die bessere Hand haben, dann ist es ein klarer und profitabler Call. Stattdessen jedoch foldete Hellmuth und das war ein ganz klarer Fehler.


Während des gesamten Duells spielte Hellmuth ähnlich passiv und äußerst tight. In Hand #3 sieht man, dass ihm dies durchaus genutzt hat. Am Ende jedoch war er auf ein paar Coinflips angewiesen, um das Duell gegen Negreanu zu gewinnen. Zusammengefasst muss man anmerken, das beide Spieler nicht immer optimal gespielt haben und am Ende der glücklichere gewonnen hat.

Wenn Sie besser Heads-Up spielen wollen, empfehlen wir unsere » Heads-Up-Tipps.

Comment on that

Ihre Nachricht muss noch freigeschaltet werden.