Online High Stakes – Das war das Jahr 2014

Der Russe Alexander Kostritsyn ist größter Gewinner des Jahres!

Das vergangene Jahr auf den Online High Stakes hatte es in sich: Zwei mysteriöse Super-Wale verrieten ihre wahre Identität. Zwei Super-Haie verloren ihren Pro-Vertrag. Größter Gewinner wurde ein Russe und größter Verlierer ein Chinese. Und wenn es um Millionen ging, mischten immer wieder Deutsche und auch Österreicher mit.

Viktor Blom mit Raketenstart – Lange Talfahrt folgt

Am besten aus den Startlöchern kamen Anfang des Jahres Viktor Blom und Ben Tollerene. Schon nach drei Wochen hatte Isildur1 über zwei Millionen Dollar Profit eingefahren.

Hätte er danach keine Hand mehr angefasst, wäre ihm ein Platz in den Top 5 der größten Gewinner 2014 schon sicher gewesen.

Viktor Blom
Viktor Blom war auch 2014 der Actiongarant! Nach einem Blitzstart ging es allerdings immer weiter bergab.
Aber der King of Swings ist natürlich DER Actionspieler überhaupt. Und so spielte Viktor Blom zwischen Januar 2014 und Dezember 2014 sagenhafte 319.603 Hände. Die anderen beiden Maniacs Gus Hansen (200.051) und Phil Ivey (102.230) folgen in dieser Statistik mit weitem Abstand.

Und am Ende stehen knapp 1,5 Millionen Dollar Verlust, was den 24-Jährigen in die Top 5 der größten Loser des Jahres bringt.

Dort ganz vorn steht nun der chinesische Super-Wal Chun Lei Zhou, der sich im April zusammen mit dem in Malaysia wohnhaften Landsmann Paul Phua hinter den Nicks samrostan (Lei Zhou) und MalACEsia (Phua) outete und danach unfassbare Summen auf den High Stakes „verteilte“.

Chun
Chun "samrostan" Lei Zhou ist mit einem Verlust von 6,7 Millionen Dollar der größte Verlierer des Jahres!

Als er im Oktober die sechs Millionen Dollar Verlust-Schallmauer durchbrochen hatte, muss Lei Zhou aufgegangen sein, dass er vielleicht doch der Idiot am Tisch ist. Super-Wal samrostan wurde seitdem an den FullTilt-Tischen nicht mehr gesehen.

Die Cash Cow spielte ab dann nur noch Gus Hansen. Dem Dänen hatte Full Tilt - zusammen mit Viktor Blom – im Oktober den Vertrag gekündigt. 

Beide gaben sich danach eine kurze Denkpause, um wenig später wieder mit vollem Elan ins Geschehen einzugreifen. Gus Hansen allerdings verbrannte in den vergangenen zwölf Monaten 5,6 Millionen Dollar an den teuersten Tischen und beendete damit das wohl katastrophalste Pokerjahr seiner Karriere.

2014 nicht zu schlagen: Alexander Kostritsyn und Daniel Cates

Die positiven Schlagzeilen bestimmten Anfang des Jahres zunächst andere Spieler. Die Monatsbilanz im Februar gewann zum Beispiel der zweifache österreichische Meister im Schnellschach Harry Casagrande.

Daniel Cates
Auch für Daniel Cates war es ein gutes Jahr...

Niki Jedlicka investierte seine Gewinne aus den Partien während der EPT Wien auf den Nosebleed-Limits und rollte sich auf einen Profit von über einer Million Dollar (Jahresbilanz: +$624.921) und Patrik Antonius gab ein großartiges Comeback, als er sich im April auf knapp zwei Millionen Dollar Profit hocharbeitete.

Doch im Mai starteten dann die beiden Spieler durch, die in ihrer jeweiligen Spezialdisziplin das ablaufende Jahr dominieren sollten:

Alexander Kostritsyn zeigte seine Überlegenheit in den Mixed Games und der Deutsch-Amerikaner Cort thecortster Kibler-Melby demonstrierte ähnliche Fähigkeiten im 2-7 Triple Draw.

Cort Kibler Melby1
...genauso wie für den Berliner Cort Kibler-Melby, der mit einem Gewinn von 2,7 Millionen Dollar einen ausgezeichneten 3. Platz in der Jahreswertung belegt und damit bester Deutscher ist.

Für Kostritsyn sprangen am Ende knapp 3,4 Millionen Dollar Jahresprofit heraus, während es für Kibler-Melby immer noch 2,7 Millionen Dollar waren.

Aber 2014 stand eben auch im besonderen Maße im Zeichen von Daniel jungleman12 Cates. Vier Jahre nachdem er als Wunderkind die Online High Stakes erstmals dominiert hatte (2010: +$5.503.296) machte er noch einmal deutlich, welch Ausnahmeerscheinung er in der Pokerwelt ist.

Zu seinen 2,8 Millionen Dollar Profit auf Full Tilt addieren sich noch einmal $630k Profit unter seinem PokerStars-Nick w00ki3z. Damit hat Daniel Cates 2014 insgesamt mehr als 3,4 Millionen Dollar Gewinn gemacht.

SanIker, Trueteller, Denoking – Die Rollercoaster-Könige des Jahres

Neben den großen Gewinnern und Verlierern gab es natürlich auch 2014 die „besonderen Erscheinungen“ auf den Online High Stakes.

Dazu zählte zunächst ganz klar der russische Mystery Man Trueteller. Im Juni und Juli hatte der einstige Cap-Game-Spezialist die 2-7 Triple Draw-Tische derart klar dominiert, dass er sich mit knapp zwei Millionen Dollar Profit sogar an die Spitze der Jahresbilanz gesetzt hatte.

SanIker
Der Deutsche SanIker spielte alles und jeden, sorgte für epische Heads-Up Duelle und legte eine wahre Achterbahnfahrt hin.

Doch dann kam eine unheilvolle Begegnung mit „Endboss“ Daniel Cates und mit der Herrlichkeit war es zunächst vorbei. Trueteller büßte seine Gewinne fast komplett ein und beendet das Jahr somit im Niemandsland der Bilanz.

Fast ähnlich ging es dem Schweden-Bosnier Denis Denoking Bahonjic. Der enge Freund von Viktor Blom (deswegen treten die beiden nie gegeneinander an) erspielte sich vor allem an den NLHE-Tischen immer wieder klare Gewinne und wandelte im Sommer lange Zeit auf den Spuren Truetellers.

Aber auch für Bahonjic ging es am Ende wieder bergab, so dass von zwischenzeitlich knapp zwei Millionen Dollar Jahresgewinn am Ende nur die Hälfte übrigblieb.

Die wohl rasanteste Berg- und Talfahrt legte allerdings der Deutsche SanIker hin. Bis zum Herbst hatte der einstige NLHE-Heads Up-Spezialist permanent nur Verluste eingefahren und war Dauerbrenner in den Top 5 der größten Loser des Jahres.

Doch die 2-7 Triple Draw-Games meinten es in den letzten acht Wochen des Jahres noch einmal richtig gut mit SanIker. Im Ergebnis schließt der Deutsche das Jahr 2014 mit knapp einer Million Dollar Gewinn ab und ist damit das wohl größte Überraschungsei 2014 gewesen.

Die Jahresbilanz auf den High Stakes 2014:

Die größten Gewinner 2014:
Alexander PostflopAction Kostritsyn: $+3.357.209
Dan jungleman12 Cates: $+2.806.158
Cort thecortster Kibler-Melby: $+2.664.173
Mikael Punting-Peddler Thuritz: $+2.572.989
Niklas Ragen70 Heinecker: $+1.773.557
Patrik FinddaGrind Antonius: $+1.704.154
Isaac luvtheWNBA Haxton: $+1.541.060
Douglas WCGRider Polk: $+1.077.969
Denis Denoking Bahonjic: $+1.009.333
SanIker: $+943.936

Die größten Verlierer 2014:

Chun samrostan Lei Zhou: $-6.659.033
Gus Hansen: $-5.593.194
Phil Polarizing Ivey: $-2.289.627
Julius KagomeKagome Fleischer: $-2.093.378
Viktor Isildur1 Blom: $-1.477.405
carlooo13: $-1.289.889
Elior CrazyElior Sion: $-1.222.910
Phil OMGClayAiken Galfond: $-1.082.089
Sebastian taktloss47 Ruthenberg: $-1.013.666
Paul MalACEsia Phua: $-823.325

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare