Fünf mentale Fehler, die Ihre Winrate ruinieren

CHiPs!
Chip ahoi!

Mentale Fehler sind der entscheidende Faktor, der einen 1BB/100 Gewinner davon abhält, seine Partie wirklich zu dominieren.

Im Fußball geraten manche Mannschaften in eine art Abwärtsspirale, nachdem sie ein paar Spiele verloren haben. Sie verlieren dann selbst gegen schwächere Teams, weil sie innerlich bereits mit der Niederlage rechnen.

Pokerspieler haben mit ähnlichen mentalen Herausforderungen umzugehen. Sie werden Ihr Potenzial niemals vollständig ausschöpfen können, wenn Sie immer wieder die folgenden Fehler begehen.

1) Aus Trotz weiterspielen

Wenn Sie Pokerspieler sind und behaupten, Sie hätten noch nie aus Trotz weitergespielt und versucht, Gewinne zu erzwingen, dann belügen Sie sich selbst.

Wenn Sie verlieren und dann versuchen, die Verluste wieder hereinzuholen, wird Ihr Spiel natürlich schlechter. Schnell kann es passieren, dass Sie während langer Sessions auf Autopilot schalten. Das passiert auch den besten Spielern.

Wenn man verliert, steigert man sich schnell in etwas hinein. Damit sind Sie noch nicht wirklich auf Tilt, aber Sie spielen nicht mehr Ihr bestes Spiel. Und wenn Sie nicht Ihr bestes Spiel spielen, sind Sie eigentlich schon auf Tilt.

2) Zu früh aufhören, um mit Gewinn abzuschließen

Die andere Seite der Medaille zu-lange-spielen ist das zu früh aufhören. Wenn Sie gerade einen Downswing hinter sich haben, ist jede profitable Session gut für Ihr Selbstvertrauen. Wenn Sie aber regelmäßig aufhören, sobald Sie ein Buy-in gewonnen haben, ist das ein Problem.

Wenn sie diesen Fehler und den unter Nummer 1) begehen, rutschen Sie in die Abwärtsspirale. Sie spielen 2000 Hände Ihr B-Spiel, wenn Sie verlieren, aber Sie hören nach 300 Händen auf, wenn Sie Ihr A-Spiel spielen und gewinnen.

Das Ende vom Lied ist, dass Sie Ihr B-Spiel viel häufiger spielen als Ihr A-Spiel.

Selbstvertrauen ist in jedem Spielsport wichtig. Wenn alles gut läuft, spielen Sie weiter. Die Umstände sin doptimal, und besser wird es nicht.

Wenn Sie zu früh aufhören, verschenken Sie Geld.

3) Schlechte Tischauswahl

Man muss nicht der beste Spieler der Welt sein, um Geld zu gewinnen. Man muss nicht einmal der beste Spieler am Tisch sein. Man muss nur besser sein als die Mehrheit am Tisch.

Wenn Sie sich nicht die Mühe machen, den richtigen Tisch zu finden, begehen Sie jedes Mal schon einen Fehler, wenn Sie sich einloggen.

Dabei gibt es dafür überhaupt keinen Grund. Suchen Sie in der Lobby nach potenziell passenden Tischen. Wenn Sie sich an einem Tisch nicht gut fühlen, scheuen Sie sich nicht, einen anderen zu suchen.

Wenn Sie nicht erkennen, dass es an einem Tisch nicht läuft, ist das der ruin Ihrer Winrate. Achten Sie auf jeden einzelnen Tisch und schämen Sie sich niemals, aufzustehen und einen besseren zu suchen.

4) -EV-Entscheidungen treffen, obwohl man es besser weiß

Gotta Get that Paper, Dog
Mentale Fehler kosten Geld.

Das ist der größte Feind Ihrer Winrate.

Meistens kommt es gegen Ende einer langen Session dazu, wenn Sie müde und ausgelaugt sind und nicht Ihr bestes Poker spielen.

Pllötzlich sehen Sie sich einer großen Bet gegenüber, und obwohl sie wissen, dass der Gegner selten blufft, bezahlen Sie, weil Sie ja ein toller Bluff Catcher sind.

Warum so etwas passiert? Schwer zu sagen, aber wenn Sie als Pokerspieler Fortschritte machen wollen, müssen Sie sich so etwas abgewöhnen.

Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl. Callen Sie nicht, nur um herauszufinden, ob Sie Recht haben. Atmen Sie teif durch, gehen Sie seine Range durch, und wenn Sie wahrscheinlich geschlagen sind, folden Sie.

Calls mit -EV sind ein typisches Problem, dass Small Stakes Spieler davon abhält, in den Limits aufzusteigen.

5) Schlechte Bluffs

Natürlich sind Bluffs integraler Bestandteil des Spiels. Schlechte Bluffs sollten es jedoch nicht sein.

Wenn Sie bluffen, repräsentieren Sie eine Hand. Tun Sie das nicht, wird ein guter Gegner das bemerken und Sie bloßstellen.

Bluffen Sie nicht, ohne darüber nachzudenken. Überlegen Sie, welche Hand Sie repräsentieren wollen und ob das glaubwürdig ist. Wenn ja, gut. Wenn Sie außerdem einen Plan B haben - wie einen gut Shot oder Overcards - umso besser.

Bluffs sind noch effektiver, wenn Sie einen Plan B im Rücken haben. Soll heißen, wenn Sie gecallt werden, haben sie immer noch die Chance, den Gegner zu überholen.

Wenn Sie bei einem Bluff immer einen Plan B haben und sich vorher überlegen, welche Hand sie repräsentieren wollen, können Sie den schlechten Bluff aus Ihrem Repertoire eliminieren.

Ein paar Worte zum Schluss:

Mentale Fehler sind der Tod der Winrate. Bleiben Sie am Pokertisch wachsam, machen Sie häufiger eine Pause und konzentrieren Sie sich. Führen Sie nebenher keine Unterhaltungen und sehen Sie nicht fern.

Erfolgreich zu pokern ist Arbeit. Verhalten Sie sich entsprechend.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

gio 2016-02-11 00:25:36

Hallo
ich Spiele einmal die Woche Cash bei bekannten
so da sind sehr oft Spieler dabei die einfach Bis zur letzten Karte mitgehen obwohl die so gut wie nie was getroffen haben wie soll ich mich da verhalten?

Und was ich noch wissen möchte ist warum läuft das sehr oft bei mir egal wo ich mich hinsetze schlecht also gehe mit ca 300-500 €minus nach hause dann habe ich wieder Tage da hole ich wieder was rein
ich bin kein schlechter Spieler also was sollte ich beachten

Lg