WSOP Triple Barrel – Hellmuth mit 14. Bracelet, Millionaire Maker mit deutschen Chancen, Danzer mit gutem Start

Phil Hellmuth gewann letzte Nacht sein 14.Bracelet!

Phil Hellmuth brilliert mit seinem bereits 14.Bracelet bei der Razz-WM, das Millionaire Maker biegt mit starker Besetzung auf die Zielgeraden ein und George Danzer legt beim nächsten Championship-Event einen guten Start hin – Das sind die Themen unserer heutigen Triple Barrel.

1) Grandioser Poker Brat – Phil Hellmuth gewinnt Bracelet #14!

Eigentlich hatten wir bei Event #17, der $10.000 Championship im Razz, auf unsere deutschen Spieler gehofft.

Mit George Danzer ging der Titelverteidiger in das mit 103 Startern, darunter viele Weltklassespieler, exzellent besetzte Turnier und auch Ismail Bojang und Thomas Butzhammer konnte man durchaus einiges zutrauen.

Am Ende gingen die deutschen Spieler außer Butzhammer, der den Min-Cash holte, leider leer aus, stattdessen wurde dieses Turnier zur ganz großen Show eines Mannes.

Phil Hellmuth sicherte sich in eindrucksvoller Manier sein bereits 14. Bracelet und unterstrich damit seine Vormachtstellung als erfolgreichster Turnierspieler der WSOP aller Zeiten. 

Capture56
Hellmuth auf dem Weg zu Bracelet #14 beim spannenden Heads-Up gegen seinen Landsmann Mike Gorodinsky.

Vor dem zwölfköpfigen Finale mit Klasseleuten wie Erik Seidel, Shaun Deeb und Brandon Shack-Harris hatte Hellmuth noch als Dritter in Lauerstellung gelegen, doch am Finaltag war er nicht mehr aufzuhalten.

Selbst sein extrem zäher Landsmann Mike Gorodinsky, der ihm mehrmals bedrohlich auf die Pelle rückte und einmal sogar in Führung lag, konnte Hellmuth nicht stoppen und musste sich am Ende dem Unverwüstlichen beugen.

Mit 50 Jahren hat Hellmuth, der oftmals belächelt wird, damit wieder gezeigt, dass er mittlerweile auch in den klassischen Varianten stets ein Sieganwärter ist.

Neben 12 NLHE-Bracelets war dies nach 2012 bereits sein zweites Bracelet im Razz, womit er diesen Erfolg eindrucksvoll bestätigen konnte.

Auch von der Redaktion von PokerZeit herzlichen Glückwunsch an den Poker Brat!

 

Platz

Spieler

Land

Preisgeld

1.

Phil Hellmuth

USA

$271.105

2.

Mike Gorodinsky

USA

$167.517

3.

Adam Owen

Großbritannien

$104.914

4.

Mike Leah

Kanada

$75.964

5.

Thomas Keller

USA

$59.370

6.

Jyri Merivirta

Finnland

$47.344

7.

Stephen Chidwick

Großbritannien

$38.447

8.

Brandon Shack-Harris

USA

$31.727

9.

Shaun Deeb

USA

$26.557

10.

Eric Wasserson

USA

$26.557

2) Hochkarätiges Finale beim Millionaire Maker mit deutscher Beteiligung

Wer glaubt, dass die Massenturniere bei der WSOP reine Glückssache seien, wird mit dem Finaltisch des Millionaire Maker eines Besseren belehrt.

5393f37c72
Gemeinsam mit dem Deutschen Do Chung Tran hat es auch Pokerlegende Mike Sexton ins Finale des Millionaire Maker geschafft.

7.275 Spieler zahlten die $1.500 Startgeld, um Jagd auf einen Preisgeldfond von fast 10 Millionen zu machen. Oft als Crapshoots verschrien, zeigten gleich mehrere renommierte Spieler, dass diese Turniere durchaus einen Skillfaktor haben.

Unter den letzten 17 Spielern befinden sich mit Erick Lindgren, Olivier Busquet, Mike Sexton und Andrew Lichtenberger gleich vier äußerst namhafte Amerikaner, dazu kommen mit dem griechischen Sunday-Million-Sieger Georgios Sotiropoulos und dem Briten Niall Farrell weitere anerkannte Spieler, die kommende Nacht um die Siegprämie von gut 1,2 Millionen kämpfen werden.

Erfreulich aus deutscher Sicht ist, dass mit dem Frankfurter Do Chung Tran auch einer unserer Spieler im Finale vertreten ist. Mit knapp 2,9 Millionen Chips liegt er auf Platz 9 in Lauerstellung und hat noch alle Chancen auf das ganz große Ding.

Event #16: $1.500 Millionaire Maker, Stand vor dem Finale

Spieler

Land

Chips

Randy Pfeifer

USA

6.500.065

Erick Lindgren

USA

5.950.000

David Miscikowski

USA

5.275.000

Olivier Busquet

USA

5.150.000

Javier Zarco

Spanien

4.420.000

Mike Sexton

USA

3.300.000

Arshad Siddiqui

USA

3.135.000

Sean Troha

USA

2.890.000

Do Chung Tran

Deutschland

2.860.000

Brad Libson

USA

2.490.000

Ian Ohara

USA

2.415.000

Georgios Sotiropoulos

Griechenland

2.160.000

Niall Farrell

Großbritannien

1.825.000

Arthur Morris

USA

1.805.000

Justin Pechie

USA

1.700.000

Andrew Lichtenberger

USA

1.340.000

Adrian Buckley

USA

1.270.000

3) Guter Auftakt für George Danzer bei der Weltmeisterschaft in Omaha Hi/Lo

Kaum ist das eine Championship-Turnier (Razz) beendet, geht das nächste (Omaha Hi/lo) schon los.

George Danzer
George Danzer erwischte beim Championship Event in seiner Lieblingsvariante Omaha Hi/Lo einen guten Start.

157 Spieler, darunter viele renommierte Profis wie Phil Galfond, Jonathan Duhamel, Jason Mercier oder Mike Matusow, meldeten sich an und versuchten sich eine gute Ausgangslage für die folgenden Turniertage zu verschaffen.

Noch wird in Las Vegas gespielt, aber schon jetzt kann man davon ausgehen, dass George Danzer einen guten Start hingelegt und seinen Anfangsstack ausgebaut hat.

Neben ihm vertritt Ismael Bojang die deutschen Farben. Im PokerZeit-Exklusivinterview bei der WSOP in Las Vegas verriet Danzer, was er sich für diese WSOP vorgenommen hat. 

Einen überragenden Tag legte der Amerikaner Tom Schneider hin. Der WSOP Player of the Year 2007 hängte das Feld komplett ab und führt mit riesigem Vorsprung.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare

×

Sorry, this room is not available in your country.

Please try the best alternative which is available for your location:

Close and visit page