WSOP Triple Barrel – Colossus auf der Zielgeraden, Bojang am Final Table, Hyper-Entscheidung

Ismael Bojang hat es beim 2-7 World Championsip an den Final Table geschafft!

Die 46. World Series of Poker in Las Vegas ist in vollem Gange. In der vergangenen Nacht zogen vor allem drei Turniere das Interesse auf sich – beim Mega-Turnier Colossus kommt man der Entscheidung näher, beim $10.000 Limit 2-7 Triple Draw Lowball Championship hat es Ismael Bojang an den Final Table geschafft und die Premiere von Event #6 brachte Erstaunliches zutage!

1. Colossus biegt auf die Zielgeraden ein

Mit der Einführung des Colossus-Turniers haben die Verantwortlichen der WSOP definitiv alles richtig gemacht. Mit 22.734 Spielern ist es das größte Liveturnier aller Zeiten.

Getrübt wird das Vergnügen allenfalls dadurch, dass die Preisgeldstruktur sehr flach und deshalb umstritten ist.

Colossus
Beim Colossus sind nur noch 39 von 22.734 Spielern übrig, und darunter sind leider keine Deutschen mehr.

Um ein solches Feld zu verkleinern und an den Finaltisch zu bringen, braucht man Zeit und Geduld. Nach dem vierten Turniertag, der vergangene Nacht ausgetragen wurde, ist man diesem ultimativen Ziel jedes Pokerturniers wieder ein Stück näher gekommen.

Von den gut 500 Spielern, die zu Tag 3 antreten durften, sind nun nur noch 39 übrig. Gut $23.000 haben diese schon einmal sicher, doch natürlich geht es nun darum, an die ganz großen Fleischtöpfe oder sogar an die Siegprämie von fast $639.000 heranzukommen.

Deutschsprachige Spieler sind leider nicht mehr dabei, mit Kenny Hallaert und Mike Leah befinden sich aber noch zwei bekanntere Spieler im Feld. Chipleader ist Ray Henson, der mittlerweile über 7 Millionen Chips vor sich stehen hat.

2. Lowball-Finale mit Ismael Bojang

Die erste wirklich große Entscheidung der diesjährigen WSOP fällt bei Event #7, der Championship im Lowball. Die Weltmeisterschaftsturniere werden traditionell mit einem Buy-In von $10.000 ausgetragen und weisen daher auch meist kleinere Felder auf.

Ismael Bojang
Ismael Bojang hat es wieder an einen Final Table bei der WSOP geschafft. Hoffentlich klappt es dieses Mal mit dem Bracelet!

109 Spieler bezahlten diesen Betrag und sorgten damit bei dem Event, bei dem man möglichst schlechte Hände basteln muss, für ein hochkarätiges und illustres Feld.

Mit von Partie waren auch die beiden Deutschen George Danzer und Ismael Bojang, und während der WSOP Player of the Year 2014 leer ausging, schlug sich Bojang prächtig.

Er erreichte nicht nur den zweiten Turniertag, sondern überstand zunächst auch die Bubble und qualifizierte sich schließlich für das morgige Finale, in dem der erste Weltmeister der diesjährigen WM ermittelt wird.

Chipleader ist der Amerikaner Tuan Le, aber für Bojang ist noch alles drin!

Die Chipcounts vor Beginn des Final Tables:

1

Tuan Le

1.100.000

2

Calvin Anderson

552.000

3

Maximilian Casal

431.000

4

Ismael Bojang

404.000

5

Phil Galfond

355.000

6

Rep Porter

303.000

7

James Obst

207.000

3. John Reading gewinnt das schnellste WSOP-Turnier aller Zeiten

Eine ganz besondere Premiere gab es bei Event #6 zu bestaunen. Das Turnier wurde erstmals im sogenannten Hyper-Format ausgetragen – das heißt, die Blind-Level dauerten gerade einmal 20 Minuten, was zu einem blitzschnellen Vergnügen führte.

John Reading
Dem Amerikaner John Reading reichte eine Spielzeit von 12 Stunden und 45 Minuten, um das Bracelet beim $1.000 Hyper Hold'em zu gewinnen.

Tag 1 sah 1.436 Spieler an den Tischen, und schon nach 11 Stunden standen die neun Finalisten fest, die in der vergangenen Nacht den ersten Hyper-Champion der WSOP ausspielen durften.

Eine ausgezeichnete Leistung zeigte einmal mehr Schauspieler James Woods, der nach seinem Finaltisch bei Event #4 dieses Mal auf Platz 37 landete.

Der Sieg bei Event #6 ging an John Reading, der am Finaltisch gerade einmal 1 Stunde und 45 Minuten brauchte, um die verbliebene Konkurrenz niederzuringen.

Event #6: Hyper Hold’em – Ergebnis Final Table

Platz

Spieler

Gewinn

1

John Reading

$252.068

2

Marc MacDonnell

$155.876

3

Harrison Beach

$98.623

4

Aleksandr Gofman

$71.586

5

Matt Woodward

$52.807

6

Robert Suer

$39.547

7

Kenneth Johnson

$30.048

8

Ryan Julius

$23.133

9

Wayne Boyd

$18.041

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare

×

Sorry, this room is not available in your country.

Please try the best alternative which is available for your location:

Close and visit page