Winfred Yu verrät Details zur höchsten Cash Game Partie der Welt

Winfred Yu

Spätestens seit Anfang des Jahres, als im Rahmen der WPT Manila nicht nur ein $200.000 Super High Roller Event (das Fedor Holz gewann), sondern auch sagenumwobene Cashgames ausgetragen wurden, gilt die philippinische Hauptstadt als Metropole der Highstakes-Szene. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen und lassen den Mann zu Wort kommen, der Manila zu dem Highstakes-Mekka gemacht hat, das es heute ist – Winfred Yu!

Wie alles begann

Ausgangspunkt der asiatischen Highstakes-Szene sind die als Cashgame-Spieler bestens bekannten Richard Yong und Paul Phua.

Richard Yong und Paul Phua
Richard Yong und Paul Phua sind die Motoren des Big Game, der höchsten Cash Game Partie der Welt.

Diese beiden Männer begründeten die legendären Cashgame-Partien von Macao und waren praktisch rund um die Uhr für eine teure Runde zu haben.

Winfred Yu erinnert sich: „Sie führten bekannte Geschäftsleute aus Macao und Hongkong in das Pokerspiel ein.“ Ganz wichtig sei dabei gewesen, dass es nicht nur um Geld ging, sondern eine gesellschaftliche Atmosphäre aufgebaut wurde.

Die Geschäftsleute kamen nicht einfach zum Pokern, sondern schauten mit ihren Gastgebern Fernsehen oder aßen mit ihnen zusammen.

Von Macao nach Manila

Seit April 2015 betreibt Winfred Yu im Solaire Resort & Casino seinen Poker King Club, doch zu Beginn tat er sich damit schwer, die reichen Männer in die philippinische Hauptstadt zu locken.

Sie fühlten sich dort weniger sicher als in Macao und mussten zudem mit der Sprachbarriere klarkommen. Yu stellte deshalb allen VIP-Gästen einen persönlichen Assistenten zur Seite, der sich quasi rund um die Uhr um sie kümmert.

Nach nicht einmal einem Jahr sieht die Lage laut Yu so aus: „Einige VIPs fühlen sich hier mittlerweile wohler als in Macao, und das erklärt auch, warum die hohen Partien vermehrt in Manila und nicht mehr in Macao stattfinden.

Wir hatten euch ja bereits vor geraumer Zeit einen ausführlichen Bericht über das neue High Stakes-Mekka geliefert.

Die Räumlichkeiten

Der Poker King Club (PKC) ist wie erwähnt im Solaire Resort & Casino von Manila beheimatet. Im Erdgeschoss befinden sich vier Tische für niedrige Limits und zwei für mittlere.

World biggest game
Der Poker King Club in Manila ist das Zuhause der teuersten Partie der Welt.

Die Highstakes-Abteilung befindet sich im 3.Stock, wo der PKC drei Tische für seine VIPs bereitgestellt hat und wo die teuren Partien laufen.

Die WPT National und die erste Austragung der Triton Super High Roller Series wurden im großen Ballsaal des Hotels ausgetragen.

Die atemberaubenden Einsätze

Die Einsätze bzw. Buy-Ins in den VIP-Partien sind nichts für kleine Leute.

Laut Yu werden die Ante-Only-Partien mit 20.000 HKD (umgerechnet gut $2.500) und einem Minimum-Buy-In von 10 Millionen HKD (umgerechnet gut $1,2 Millionen) gespielt!

Das Minimum-Buy-In hängt aber vom VIP ab, und kann „bis zu 20 Millionen HKD (umgerechnet gut $2,4 Millionen) oder sogar 30 Millionen HKD (umgerechnet gut $3,6 Millionen) betragen“.

Die Profis und die teuersten Partien

Die ersten Profis, die an den Runden mit asiatischen Geschäftsleuten teilnahmen, waren Tom Dwan, Phil Ivey und John Juanda, später kam auch Brian Rast hinzu.

Laut Yu verbrachte Phil Ivey in den beiden letzten Jahren mehr Zeit in Asien als in den USA und gewann in den dortigen Partien eine Menge Geld.

Big Game
Phil Ivey, Tom Dwan und John Juanda sind regelmäßige Gäste beim Big Game.

Im Kontext mit der WPT Manila begannen die Highstakes-Partien bereits am 29. Dezember.

Bevor alle Spieler anwesend waren, wurden Partien mit den niedrigsten Einsätzen ausgetragen, die im VIP-Bereich überhaupt angeboten werden – vergleichsweise erschwingliche HKD 1.000/HKD2.000 (umgerechnet  $128/$256).

Saßen dort auch viele lokale Spieler, aber keine amerikanischen Profis am Tisch, änderte sich dies spätestens nach Beginn des Festivals: „Die teuerste Partie“, so Winfred Yu, „war eineAnte-Only-Runde mit 20.000 HKD (umgerechnet gut $2.500), an der chinesische Geschäftsleute und Pokerprofis wie Richard Yong, Tom Dwan, Phil Ivey, Andrew Robl und Jean Robert Bellandeteilnahmen."

Außerdem fand eine mittlere Partie mit Blinds von 10k/20k HKD statt, „bei der Spieler wie Brian Rast und Daniel „jungleman“ Cates dabei waren.

Und wer darf mitspielen?

Um einen Platz in den Cashgames zu bekommen, reicht es aber nicht aus, einfach nach Manila zu reisen.

Wie Winfred Yu beschreibt, ist es gar nicht so einfach, an die Tisch zu gelangen: „Je höher die Einsätze sind, desto schwieriger ist es für den Profi, einen Platz zu bekommen. Meist werden die Spieler von den VIPs eingeladen.

Die VIPs haben keine Angst vor der Spielstärke ihrer Gegner, sondern begrüßen diese sogar. Allerdings mögen sie es nicht, wenn die Profis nur Anteile von 5 oder 10 Prozent an sich selbst haben. Für sie ist der psychologische Aspekt wichtig, und dazu gehört auch der finanzielle Druck. Hält ein Profi nur einige Prozente an sich, fällt dieser Vorteil der VIPs weg.“ 

Soweit die Einblicke in die teuersten Cashgame-Partien der Welt, die wir dem Bericht von somuchpoker verdanken. Sicher wird es bald wieder heiße Partien dort geben…

Alles Wissenswerte zum High Stakes Mekka Manila

Im Videointerview verrät Winfred Yu einige Details zur teuerste Partie der Welt:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare

×

Sorry, this room is not available in your country.

Please try the best alternative which is available for your location:

Close and visit page