Videotutorial: Lern endlich, Open-Face-Chinese zu spielen!

Open Face Chinese
Open Face Chinese, einfach mal lernen!

Jeder spielt inzwischen Open-Face-Chinese. Warum also hast Du es noch nicht gelernt? Fang endlich an, OFC zu spielen und zu verstehen!

Ab sofort gibt es keine Ausreden mehr, denn jetzt gibt es bei uns ein Video, welches Open-Face-Chinese und die Variante Pineapple in unter fünf Minuten erklärt!

Open-Face-Chinese (OFC) ist ein großartiges Spiel, das man einfach mit Freunden zwischendurch spielen kann. Insbesondere, wenn man nur mal den Poker-Quickie zwischendurch braucht und keine Zeit für ein ausgiebiges Hold’em-Spiel hat.

Es gibt kein Setzen und es gibt Raisen beim OFC und alles was für das Spiel wissen muss, sind die einfachen Hand-Rankings

In dem Video zeigen wir, wie Open-Face-Chinese gegeben wird, wie man seine Hände baut, wie Punkte verteilt werden und was “Fantasyland” bedeutet.

Wir erklären auch die Hauptunterschiede zwischen OFC und Pineapple.

Solltest du noch nie Chinese Poker gespielt haben, schau dir am besten eine Einleitung zu regulärem Chinese Poker an. Das macht das Erlernen von Open-Face wesentlich einfacher.

 

OFC / Pineapple Grundlagen

Normales Open-Face-Chinese und Pineapple haben mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Beide Spiele haben einen Dealer-Button, der nach jeder Hand zur Linken wandert.

Zunächst bekommt jeder Spieler fünf Karten und muss daraus drei Pokerhände bauen, die er vor sich ablegt.

Die erste Hand, genannt Top-Hand, besteht aus drei Karten und muss die schwächste Poker-Hand der Dreien sein. Die nächste ist die Middle-Hand und besteht aus fünf Karten. Die muss besser als die Top-hand sein. Die letzte Hand wird Bottom-Hand genannt, besteht ebenfalls aus fünf Karten und muss wiederum stärker als die Middle-Hand sein.

Nachdem man die ersten fünf Karten auf die drei Hände verteilt hat, zieht jeder Spieler der Reihe nach eine Karte pro Runde und muss diese einer seiner Hände zuordnen. Nachdem die 13. Karte gezogen wurde, sind alle Hände fertig.

Wichtig ist, dass einmal gelegte Karten nicht verschoben werden können. Man kann sich also nicht zwischendurch anders entscheiden und eine bereits gelegte Karte etwa von der Middle- zur Bottom-Hand umordnen, weil sie nun dort besser passen würde.

Kleiner Twist beim Pineapple: 3 statt 1

Beim Pineapple sind die Regeln minimal anders. Hier erhält man verdeckt drei Karten statt einer, legt gleich zwei an und wirft die dritte verdeckt ab.

Nachdem alle Spieler ihre 13 Karten gelegt haben, werden die Punkte ganz normal gezählt wie beim regulären Chinese Poker.

Zu den regulären Punkten gibt es sogenannte Royalties für Spieler, die besonders starke Hände gebaut haben. Diese verteilen wie folgt Punkte:

Open Face Chinese Royalties
Open Face Chinese Royalties

Fantasyland

Die letzte Regel beim Open-Face-Chinese ist das sogenannte Fantasyland. Schafft man es, in der Top-Hand Damen oder besser zu bauen (und hat eine regelkonforme Hand), spielt man ab sofort im Fantasyland.

Ein Spieler im Fantasyland bekommt gleich alle 13 Karten und kann so seine Hand bauen, während die Gegner noch ganz normal ihre Karten bekommen. Erst wenn er ein Spiel verliert, endet das Fantasyland eines Spielers.

» Mehr Informationen zu OFC und den Spielregeln 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare

×

Sorry, this room is not available in your country.

Please try the best alternative which is available for your location:

Close and visit page