Las Vegas: Kiffen in Casinos bleibt trotz Legalisierung verboten

1200px Cannabis 01 bgiu
Kiffen soll verboten bleiben

Schlechte Nachrichten für alle Spieler, die ab und an gerne dem grünen Kraut frönen. Obwohl Anfang November im Bundesstaat Nevada erfolgreich für eine Freigabe von Cannabis gestimmt wurde, wollen die Las-Vegas-Casinos die weiche Droge nicht in ihren Räumen haben.

Die Nevada Gaming Commission gab in einem Statement bekannt, dass man sich weiterhin an das geltende Bundesrecht halten will, nach dem Cannabis nach wie vor verboten ist.

Insbesondere werden die Casinos keine geschäftlichen Deals mit Unternehmen der Cannabis-Branche abschließen, es wird deswegen z. B. keine Coffeeshops in Casinos, spezielle Cannabis-Casinos o. Ä. geben.

Der Konsum von Cannabis soll nicht nur in den Casinos selbst verboten sein, den Gästen soll es sogar untersagt sein, auf den Hotelzimmern Marihuana oder Hasch zu konsumieren.

Über die Motive dieser strengen Handhabung kann nur spekuliert werden. Womöglich fürchten die Etablissements, dass bekiffte Spieler nicht den gleichen Umsatz produzieren wie betrunkene.

Letztlich wird sich das Verbot nach Ansicht vieler Experten aber nicht halten können, die Spieler werden ansonsten auf andere Angebote ausweichen und der generelle Umsatzrückgang in Las Vegas wird noch stärker als bisher ausfallen.

Bereits seit Jahren setzt Las Vegas verstärkt auf Partytouristen und die wollen sich nun mal berauschen – und das nicht nur mit Alkohol. Da wird eine anachronistische Politik im Sinne von Herren wie Sheldon Adelson dauerhaft wenig hilfreich sein.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare

×

Sorry, this room is not available in your country.

Please try the best alternative which is available for your location:

Close and visit page