Georgios Sotiropoulos macht die WSOPE Berlin zum Turnier der Griechen

Georgios Sotiropoulos
Georgios Sotiropoulos (Fotos: fabfotos/wsop.com)

Die WSOP Europe in Berlin ist das Turnier der Griechen. Nachdem Makarios Avramidis gleich zum Auftakt das €2.200 6-max No-Limit Hold’em gewinnen konnte, setzte sich Pavlos Xantopoulos am Fretag im Heads-Up des €3.250 NHL gegen den argentinischen Überflieger Mario Lopes durch. Gestern sorgte Georgios Sotiropoulos beim €1.100 NHL Turbo dann dafür, dass die Griechen gar nicht mehr aus dem Feiern rauskommen. Er verwies den Franzosen Paul Tedeschi auf Platz 2 und holte sein erstes Bracelet samt €112.133. Das Bemerkenswerte daran ist, dass es vor der WSOP Europe in Berlin noch nie ein Grieche geschafft hatte, ein Bracelet zu gewinnen.

Eckdaten WSOPE Event #8 No-Limit Hold'em Turbo

Spieler: 46 von 546

Buy-In: €1.100

Preispool: €529.620

Siegprämie: €112.133

Starke Beteiligung

Nachdem die Beteiligung bei der WSOP Europe in Berlin bisher eher durchwachsen war, brachte Event #8, ein €1.100 Turbo No-Limit Hold’em mit Re-Entries, starke 546 Teilnehmer an die Tische in der Spielbank Berlin.

Senkrechtstarter Byron Kaverman war nach den beiden Starttagen massiver Chipleader.

Das Turnier war auf drei Tage angesetzt und hatte zwei Starttage, die eindeutig von den Amerikanern domininiert wurden.

Während Senkrechtstarter Byron Kaverman sich an Tag 1A mit sensationellen 247.000 Chips den Tagessieg gesichert hatte, zog Onlinelegende Brian Hastings am zweiten Tag nach, und tütete mit 137.000 den Chiplead ein.

In der Gesamtwertung bedeutete das Platz 2, jedoch deutlich hinter Kaverman, der sich bereits erheblich vom Rest des Feldes absetzen konnte.

Sieben Deutsche im Finale

Insgesamt waren nach den beiden Starttagen noch 46 Spieler übrig, darunter sieben Deutsche. Mit Volkan Aydin und Hakan Kaya hatten es auch zwei von ihnen unter die Top Ten geschafft.

Außerdem lauerte der dreifache Braceletgewinner Dominik Nitsche auf Platz 17.

Die Top Ten Chipcounts vor Beginn des Finaltages:

Name

Land

Chipcount

Byron Kaverman

USA

247.000

Brian Hastings

USA

137.000

Benjamin Zamani

USA

135.500

Volkan Aydin

Germany

108.000

Asher Conniff

USA

107.000

Hakan Kaya

Germany

101.000

Oemer Kaya

Turkey

94.000

Georgios Sotiropoulos

Greece

93.000

Oluwashola Akindele

USA

87.000

Alexander Lakhov

Russia

84.500

Der Final Table wurde gestern auch im Livestream mit Holecards gezeigt.

Nitsche und Goetz scheitern kurz vor dem Final Table

Bei nur noch 16 Spielern left waren immer noch drei Deutsche im Turnier, und so standen die Chancen auf einen Final Table sehr gut.

Dominik Nitsche scheiterte als bester Deutscher ganz knapp vor dem Final Table.

Dann erwischte es jedoch Hakan Kaya und kurz darauf folgte Bernhard Goetz auf Platz 12 für €8.373.

Nun ruhten die Deutschen Hoffnungen auf unserem heißesten Eisen im Feuer, Dominik Nitsche. Der hatte einen guten Start in den Tag erwischt und konnte seinen Stack zunächst schnell aufbauen.

In der zweiten Hälfte des Tages gab er dann aber wieder Chips ab. Die Blinds waren aufgrund der sehr schnellen Struktur bereits bei 4.000/8.000 und einer Ante von 1.000, als Dominik UTG mit 24.000 Chips (3BB) Q J fand und auf 17k raiste.

Der Amerikaner Benjamin Zamani stellte ihn darauf mit A 9 All-in und Nitsche callte. Gleich im Flop A 8 5 tauchte das Ass auf, und nach der 3 am Turn war Dominik bereits drawing dead und musste enttäuscht auf Platz 11 seinen Stuhl räumen.

Der Pole Tomczak führt an einem von den USA dominierten Finaltisch

Wenig später stand dann auch der Final Table und der Pole Rafal Tomczak war überraschend Chipleader.

Mit John Racener, Brian Hastings, Byron Kaverman und Benjamin Zamani hatten es gleich vier starke Amerikaner an den Finaltisch geschafft. Dazu kam noch ihr Landsmann Asher Conniff, der Luxemburger Andre Lommel, ein Franzose Paul Tedeschi und der Grieche Georgios Sotiropoulos.

Alles sah nach einem amerikanischen Sieg aus ehe Conniff, Kaverman, Hastings und Racener allesamt direkt hintereinander ausschieden.

Auf Platz 3 musste sich dann auch noch Benjamin Zamani als letzter US-Boy verabschieden.

Französich-Griechisches Heads-Up

Der Grieche Georgios Sotiropoulos ging mit eine deutliche mehr als 2 zu 1 Führung. Nach einem Raise von Tedeschi mit A 8, pushte der Sotiropoulos mit K Q und der Franzose callte nach kurzem Überlegen.

Im Heads-Up standen sich der Franzose Paul Tedeschi und der Grieche Georgios Sotiropoulos gegenüber.

Der Flop Q J 3 brachte Georgios die Führung und nach dem K stand er bereits als Gewinner des €1.100 Turbo No-Limit Hold’em für 112.133 fest.

Damit haben die Griechen innerhalb von nur einer Woche bereits das dritte Armband gewonnen.

Das Bemerkenswerte daran ist, dass es vor der WSOP Europe in Berlin noch nie ein Grieche geschafft hatte, ein Bracelet bei der WSOP zu holen.

Das Endergebnis des €1.100 NHL Turbo:

Platz

Name

Land

Preisgeld

1.

Georgios Sotiropoulos

Greece

€112.133

2.

Paul Tedeschi

France

€69.361

3.

Benjamin Zamani

United States

€50.719

4.

Andre Lommel

Netherlands

€37.636

5.

Rafal Tomczak

Poland

€28.318

6.

John Racener

United States

€21.600

7.

Brian Hastings

United States

€16.703

8.

Byron Kaverman

United States

€13.094

9.

Asher Conniff

United States

€10.402

10.

Alexander Lakhov

Russia

€8.373

11.

Dominik Nitsche

Germany

€8.373

12.

Bernhard Goetz

Germany

€8.373

13.

Andreas Freund

Austria

€6.824

14.

Jeff Madsen

United States

€6.824

15.

David Baker

United States

€6.824

16.

Hakan Kaya

Germany

€5.634

17.

Knut Ekvardt

Sweden

€5.634

18.

Balazs Somodi

Hungary

€5.634

19.

Omer Kaya

Turkey

€6.870

20.

Volkan Aydin

Germany

€4.710

21.

Alamzad Sina

Romania

€4.710

22.

Craig Varnell

United States

€3.989

23.

Yagci Ongun

Germany

€3.989

24.

Shola Akindele Deadman

England

€3.989

25.

Mike Leah

Canada

€3.418

26.

Mohsin Charania

United States

€3.418

27.

Adem Gul

Germany

€3.418

28.

Sergey Illarionov

Russia

€2.964

29.

Faraz Jaka

United States

€2.964

30.

Rasmus Vejbaek

Denmark

€2.964

31.

Stefan Jedlicka

Austria

€2.606

32.

Kevin MacPhee

United States

€2.606

33.

Sergio Aido

Spain

€2.606

34.

Vasili Firsau

Belarus

€2.475

35.

Fuad Serhan

Jordan

€2.475

36.

Guillaume Darcourt

France

€2.475

37.

Huidong Gu

Macau

€2.375

38.

Alex Komaromi

Uruguay

€2.375

39.

Dermot Blain

Ireland

€2.375

40.

Vladimir Troyanovskiy

Russia

€2.375

41.

Jeff Gross

United States

€2.375

42.

Mike Gorodinsky

United States

€2.375

43.

Miha Travnik

Slovenia

€2.375

44.

Eric Thiessen

England

€2.375

45.

Georges Sultanem

Lebanon

€2.375

46.

Angelina Rich

Australia

€2.320

47.

Ricardo Alvarado

United States

€2.295

48.

Hamza Miri

Germany

€2.295

49.

Frank Zuhlsdorf

Germany

€2.295

50.

Connor Drinan

United States

€2.160

51.

Roland Israelashivili

United States

€2.020

52.

Fedor Holz

Germany

€2.020

53.

Juan Tamer

Germany

€2.020

54.

Pierre Chevalier

France

€1.905

55.

Adrian Ionescu

Romania

€1.905

56.

Robert Heidorn

Germany

€1.905

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare

×

Sorry, this room is not available in your country.

Please try the best alternative which is available for your location:

Close and visit page