EPT Malta Single-Day High Roller – Drei Deutsche im Geld, O'Dwyer gewinnt

Steve O'Dwyer

Gestern stand bei der EPT Malta mit dem €10.200 Single-Day High Roller ein weiteres Highlight auf dem Programm. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um ein eintätiges Turbo-Turnier und die Pros lieben es, denn es kauften sich gleich 134 von ihnen ein. Damit ergab sich ein Preispool von €1.299.800 und 17 Plätze wurden bezahlt. Mit Rainer Kempe, Christopher Frank und Julian Stuer schafften es gleich drei Deutsche ins Geld. Der Sieg samt €327.030 Prämie ging aber nach Irland an Steve O'Dwyer.

Eckdaten EPT Malta Single-Day High Roller

Spieler: 134
Buy-In: €9.700 + €500
Preispool: €1.299.800
Siegprämie: €327.030

Glänzendes Teilnehmerfeld

Bei der EPT Malta ist wirklich alles, was Rang und Namen hat. So waren gesten u.a. Jason Mercier, Isaac Haxton, Ilari „Ziigmund Sahamies, Mustapha Kanit, Mike McDonald, Dzmitry Urbanovich, Dan Smith, John Juanda und Scott Seiver am Start, um nur einige zu nennen.

Auch die deutschsprachige Fraktion war mit Ole Schemion, Marvin Rettenmaier, Christopher Frank, Rainer Kempe, Julian Stuer, Martin Finger, Fedor Holz, Tobias Leuenberger und Thomas Muehloecker überaus stark vertreten.

Starke Performance der Deutschen

Während Ole Schemion, Marvin Rettenmaier und Martin Finger relativ schnell die Segel streichen mussten, zogen sich die anderen sehr beachtlich aus der Affäre.

Julian Stuer
Julian Stuer wurde bester Deutscher auf Platz 8 für €43.540.

Dann kam es zu einer sehr interessanten Konfrontation. Überflieger Dzmitry Urbanovich hatte gegen Cristopher Frank mit J 4 die 4-Bet ausgepackt, doch Christopher ließ sich nicht beirren, und 5-Bet shovte für etwas mehr All-In mit Q Q.

Der Flop 7 J K machte es noch einmal spannend, denn jetzt hatte Urbanovich Middle Pair, doch nach der 6 und der 6 auf Turn und River musste Urbanovich an die Rails und Frank avancierte zum klaren Chipleader.

Bei nur noch 24 Spieler left, und 17 bezahlten Plätzen war Frank in Führung und auch Rainer Kempe lag auf einem ausgezeichneten 3. Platz. Auch Julian Stuer war noch im Rennen, allerdings als einer der Shortstacks.

Letztendlich sollten es alle drei von ihnen ins Geld schaffen und hatten damit schon mindestens €20.405 sicher. Allerdings hatten sowohl Frank als auch Kempe in der Zwischenzeit einige Chips abgegeben.

Die Bustout-Hände der Deutschen

Nach einem Raise von Steve O'Dwyer pushte Letzterer aus dem Small Blind mit K 6 All-In und wurde vom Iren mit 7 7 gecallt. Keine Hilfe vom Board und Rainer ging auf Platz 16 für €20.405.

Christopher Frank machte in der ersten Hälfte des Tages einen sehr vielversprechend Eindruck, und war beim Dinnerbreak sogar noch Chipleader. Alles sah nach einem Final Table für Frank aus, doch nach der Pause lief nichts mehr zusammen.

Er baute immer weiter ab, und pushte schließlich short ,nach einem Button-Raise des Finnen Niko Soininen All-In mit A 7. Der Finne callte mit Q J und traf auch prompt eine Dame am Flop.

Turn und River brachten Soininen dann sogar noch den Flush und Christopher musste auf Platz 12 für €23.395 gehen.

Somit ruhten die deutschen Hoffnungen auf Julian Stuer, und er schaffte es auch an den Final Table.

Dort war er jedoch einer der Shortstacks und letztendlich All-In mit A 6. Der Call kam vom Franzosen Jean-Noel Thorel mit 2 2 und dieser traf zu allem Überfluss auch noch ein Set im Flop von  5 2 J und nach der 7 am Turn war Julian bereits drawing dead.

Für Platz 8 gab es aber immer hin schon €43.540.

Ziigmund gegen Steve O’Dwyer im Heads-Up

Nach längerer Zeit ließ sich Onlinelegende Ilari „Ziigmund“ Sahamies mal wieder bei einem Liveturnier blicken und er spielt hier in Malta groß auf.

Ilari Sahamies
Onlinelegende Ilari "Ziigmund" Sahamies wurde starker Zweiter für €220.970.

Nach einem starken ersten Tag beim Main Event schaffte er es auch beim High Roller bis ins Heads-Up. Dort bekam er es mit dem starken Iren Steve O'Dwyer zu tun.

Letzterer hatte eine massive 4 zu 1 Führung und so war es eine kurze Angelegenheit. In der vierten Hand des Heads-Up war Ilari short mit Q J All-In.

Alles sah nach einem Double-Up aus, denn Steve hielt 9 8, doch der Flop brachte K 8 4 und die Führung für O’Dwyer. Nach der 2 am Turn und der 3 auf dem River stand Steve O’Dwyer als Gewinner des Single-Day High Roller fest.

€327.030 für einen Tag Arbeit können sich durchaus sehen lassen!

Das Endergebnis des EPT Malta Single-Day High Roller:

Platz

Name

Land

Preisgeld

1.

Steve O'Dwyer

Ireland

€327.030

2.

Ilari Sahamies

Finland

€220.970

3.

Jason Wheeler

USA

€143.630

4.

Isaac Haxton

USA

€118.930

5.

Niko Soininen

Finland

€95.925

6.

Jean-Noel Thorel

France

€75.650

7.

Vlado Banicevic

Montenegro

€57.840

8.

Julian Stuer

Germany

€43.540

9.

Byron Kaverman

USA

€32.495

10.

Jason Mercier

USA

€26.645

11.

Jussi Nevanlinna

Finland

€26.645

12.

Christopher Frank

Germany

€23.395

13.

Dario Sammartino

Italy

€23.395

14.

Ricardo Alvarado

USA

€21.450

15.

Seng Ung

UK

€21.450

16.

Rainer Kempe

Germany

€20.405

17.

Mukul Pahuja

USA

€20.405

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare

×

Sorry, this room is not available in your country.

Please try the best alternative which is available for your location:

Close and visit page