EPT-Flash: Heimsieg, Rekord-Finale, Schemion nicht zu stoppen

Full House
Volles Haus in Monaco zur EPT

In unserem heutigen Newsflash dreht sich alles um das PokerStars und Monte-Carlo® Casino EPT Grand Final. Also EPT-Flash. Dabei schauen wir auf das Main-Event, das “kleine” FPS-Turnier und schon wieder auf Ole Schemion.

Französischer Sieg beim kleinen Vor-Turnier

Beginnen wir den Tag mit dem kleinen Vor-Turnier. Dabei muss man klein im Grunde in Anführungszeichen setzen, denn das Main-Event der French Poker Series war mit 1.261 Teilnehmern eher riesengroß.

Stephane Dossetto
Heimsieg für Stephane Dossetto

Mit einem Buy-In von 1.100 Euro war das Turnier vergleichsweise günstig – auf jeden Fall günstiger als das Buy-In des €100.000-Highrollers, das Ole Schemion am Samstag gewann. Später noch mehr dazu. Gespielt wurde um über 1,2 Millionen Euro und für den Sieger gab es 218.000 Euro.

Gestern wurde das Finale dieses Turniers ausgetragen und ein Franzose gewann auf heimischen Boden.

Stephane Dossetto gewann das Turnier vor Niall Farrell. Dossettos Nachname kann in etwa als “Zwei Siebenen” übersetzt werden und wie gewann Herr Dossetto das Turnier?

Natürlich, mit zwei Siebenen! In der finalen Hand war er mit 77 gegen AJ all-in und traf gleich noch eine dritte Sieben auf dem Flop. Zweiter wurde Niall Farrell aus Schottland, der im Oktober auf Malta das Main-Event der EPT gewinnen konnte.

Bester deutscher Spieler wurde Philipp Wenzelburger auf Rang 21.

 

PlatzSpielerLandPreisgeld
1. Stephane Dossetto France €218.000
2. Niall Farrell UK €127.900
3. Julian Fernandez France €89.900
4. Stefano Terziani Italy €67.100
5. Miguel Silva Portugal €51.780
6. Jean-Baptiste Bertrand France €38.500
7. Romain Matteoli France €29.350
8. Tudor Purice Romania €20.900
9. Gaetano Preite Italy €16.160

Volles Haus beim Main-Event

Das Main-Event der EPT startete am Samstag und inzwischen läuft der zweite Tag.

Das Turnier ist bei uns direkt im Live Stream mit Holecards und deutschem Kommentar zu sehen.

George Danzer
George Danzer – Natürlich in Monaco dabei

Nachdem die Registrierung heute um 12.00 Uhr schloss, stehen 1.096 Spieler in den Büchern und damit handelt es sich um das teilnehmerstärkste Grand-Final aller Zeiten. Es gab allerdings EPTs in Monte Carlo mit mehr Preisgeld, denn dieses wurde in diesem Jahr von 10.600 auf 5.300 Euro halbiert.

Aber auch in diesem Jahr liegen noch 5,3 Millionen Euro in der Mitte und dem Sieger dürften eine Millionen Euro winken.

Ein Großteil der Stars und Sternchen der Turnierszene sind hier natürlich anwesend: Vanessa Selbst, Dominik Nitsche, Patrik Antonius, Justin Bonomo, Fatima Moreira de Melo, George Danzer und Randy Lew sind nur einige Namen, die am heutigen Tag zwei um Chips und eine gute Ausgangsposition für die kommenden Tage kämpfen.

Ole Schemion vor dem nächsten irren Erfolg

Ole Schemion
Ole Schemion – Zwei Highroller-Sieger in einer Woche?

Ole Schemion holte erst am Samstag das €100k-Highroller bei der EPT und sicherte sich 1,6 Millionen Euro Preisgeld.

Nun sitzt er im nächsten Finale eines Highrollers. Das €50k-Turnier wurde gestern ausgetragen und auch wenn es sich eigentlich um ein Eintages-Turnier handeln sollte, wurde es nach fast 18 Stunden Spiel um halb Sechs am Morgen unterbrochen.

Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch Ole Schemion und Fabian Quoss übrig. Beide setzten sich gegen 60 Mitspieler (plus 8 Re-Entries) durch und spielen nun um eine Siegprämie von 993.000 Euro. Dabei haben sie jetzt schon 713.000 Euro sicher.

Für Ole Schemion könnte es der zweite Highroller-Sieg in zwei Tagen werden. Auf alle Fälle liegt er zur Zeit mit 8,8 zu 5,2 Millionen Chips in Führung.

Damit überschritt Schemion als vierter deutscher Spieler nach Tobias Reinkemeier, Philipp Gruissem und Igor Kurganov die 10-Millionen-Dollar-Marke in der deutschen All-Time-Money-Liste. Und dabei ist der Junge erst 23 Jahre alt!

So sieht die aktuelle Top-6 der deutschen All-Time-Money-Liste derzeit aus:

Platz Spieler Preisgeld
1 Igor Kurganov $11.168.655
2 Ole Schemion $10.823.191
3 Tobias Reinkemeier $10.528.819
4 Philipp Gruissem $10.060.541
5 Fabian Quoss $9.258.702
6 Pius Heinz $9.028.569

Bei Schemion und Quoss ist der Gewinn von mindestens 713.000 Euro bereits berücksichtigt. Igor Kurganov wird beim Hendon-Mob übrigens als Russe geführt, aber er hat (auch?) einen deutschen Pass.

Die beiden werden heute wohl im Laufe des Tages ihr Duell zu Ende bringen, doch noch spielen sie im Main-Event.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare

×

Sorry, this room is not available in your country.

Please try the best alternative which is available for your location:

Close and visit page