EPT Barcelona – Sylvain Loosli gewinnt das €50.000 Super High Roller, Vogelsang Dritter

Christoph Vogelsang

Gestern fiel bei der EPT Barcelona die erste wichtige Entscheidung, denn es stand der Final Table des €50.000 Super High Roller auf dem Programm. Wir durften uns dabei berechtigte Hoffnungen auf einen deutschen Triumph machen, denn Christoph Vogelsang ging vom 2. Platz aus, dicht hinter dem Chipleader Michael Egan, ins Rennen. Für den Sieg reichte es letztendlich nicht ganz, doch Christoph wurde starker Dritter für satte €551.485. Im Heads-Up standen sich Überflieger Dzmitry Urbanovich und der Franzose Sylvain Loosli gegenüber. Letzterer setzte sich am Ende überraschend durch und wurde dafür mit sage und schreibe €1.224.000 belohnt.

Eckdaten €50.000 Super High Roller – 8-Handed

Spieler: 99

Buy-In: €50.000

Preispool: €4.753.485

Siegprämie: €1.224.000

Gewinner: Sylvain Loosli (Frankreich)

Starke Performance der deutschen Highroller

Das €50.000 Super High Roller war ein voller Erfolg. 99 Entries sorgten für einen neuen Teilnehmerrekord.

Der Final Table
So sah der Final Table beim €50.000 Super High Roller der EPT Barcelona aus.

Unter den Startern war auch die gesamte deutsche Highroller-Riege und gleich vier davon schafften es in die bezahlten Plätze.

Während Igor Kurganov, Max Altergott und Fedor Holz an Tag 2 kurz vor dem Final Table ausgeschieden waren, durfte sich Christoph „Tight-Man1“ Vogelsang sogar Hoffnungen auf den Sieg machen.

Er ging als Bigstack an den Final Table der letzten Neun, und lag nur ganz knapp hinter dem Überraschungschipleader Michael Egan aus Australien.

So sahen die Chipcounts zu Beginn des Final Tables aus:

Position

Name

Country

Chips

1.

Michael Egan

Australia

5,410,000

2.

Christoph Vogelsang

Germany

4,765,000

3.

Dzmitry Urbanovich

Poland

4,325,000

4.

Ivan Luca

Argentina

2,580,000

5.

JC Alvarado

Mexico

2,485,000

6.

Steve O’Dwyer

Ireland

2,450,000

7.

Sylvain Loosli

France

1,200,000

8.

Paul Newey

England

1,035,000

9.

Byron Kaverman

US

495,000

Dzmitry Urbanovich dominiert nach Belieben

Byron Kaverman war also der absolute Shortstack und er schied auch kurz nach Beginn des Final Tables mit J T gegen A 3 aus.

Letzterer übernahm schnell den Chiplead und auch die Kontrolle über den Tisch. In beeindruckender Marnier baute er seinen Stack in der Folgezeit immer weiter aus.

Aber der Reihe nach, denn zunächst beförderte JC Alvarado Paul Newey mit dem Klassiker A K gegen Pocket Queens an die Rails.

Dzmitry Urbanovich
Dzmitry Urbanovich dominierte am Final Table nach Belieben.

Ihm folgte wenig später Steve O’Dwyer, der nach einem Raise von Ivan Luca mit J J All-In pushte, und vom Argentinier mit A K gecallt wurde. Gleich im Flop kam das Ass und Steve nahm Platz 7.

Trotz dieses großen Pots war es Luca, der als Nächster seinen Platz räumen musste. Er war All-In mit 6 6 und wurde von Urbanovich mit T T gecallt. Das Board änderte nichts und der Pole stieg zum massiven Chipleader auf.

Doch damit wollte sich das polnische Wunderking noch nicht zufrieden geben, denn nur wenig später eliminierte er den ehemaligen Chipleader Michael Egan mit A J gegen dessen A T.

Bei vier verbliebenen Spielern hatte Urbanovich fast schon die Hälfte aller sich im Spiel befindlicher Chips, und so ging es dann auch in die Dinner Break.

Christoph Vogelsang wird Dritter für €551.485

Gleich in der ersten Hand nach der Dinner Break konnte Christoph Vogelsang mit T T gegen J 7 von JC Alvarado verdoppeln, der kurz darauf ausschied.

Nun schien wieder alles möglich, doch dann verlor Vogelsang zunächst einen großen Pot gegen Loosli und war kurz darauf auf einem Board von J A T mit Q 8 und einem Double Belly Buster All-In. Der Call kam wieder von Sylvain Loosli, der A 8 für Top Pair umdrehte.

Weder der Turn 3 noch der River 8 halfen Christoph und der Deutsche schied nach einem großartigen Turnier, bei dem er immer zu den Chipleadern gehörte, auf Platz 3 aus.

Sylvail Loosli gewinnt das EPT Barcelona Super High Roller für €1.224.000

Sylvain Loosli
Sylvain Loosli gewann das Super High Roller Event bei der EPt Barcelona für sage und schreibe €1.224.000!

Zu Beginn des Heads-Ups lagen Urbanovich und Loosli fast gleich auf. Doch dann floppte der Franzose auf einem Board von K Q J 6 3 die Straight und gewann einen Riesenpot.

Anschließend baute er die Führung auf 4 zu 1 aus, bevor es zur entscheidenden Hand kam.

Urbanovich pushte vom Button mit J T und Loosli callte mit 5 5. Der Dealer legte K 4 2 5 K in die Mitte und damit stand Sylvain Loosli als EPT Barcelona High Roller Champion fest.

Dzmitry Urbanovich unterlag dagegen nicht nur zum zweiten Mal in Folge im Heads-Up eines Super High Roller Events, sondern verspielte wie schon beim EPT Grand Final in Monte Carlo eine massive Führung am Final Table.

Hier das Siegerinterview mit Sylvain Loosli:

Das Endergebnis des €50.000 Super High Roller:

Platz

Name

Preisgeld

1st

Sylvain Loosli (France)

€1,224,000

2nd

Dzmitry Urbanovich (Poland)

€841,500

3rd

Christoph Vogelsang (Germany)

€551,485

4th

JC Alvarado (Mexico)

€446,800

5th

Michael Egan (Australia)

€358,900

6th

Ivan Luca (Argentina)

€280,500

7th

Steve O'Dwyer (Ireland)

€221,000

8th

Paul Newey (United Kingdom)

€168,700

9th

Byron Kaverman (USA)

€ 123.600

10th

Ben Tollerene (USA)

€99.800

11th

Fedor Holz (Germany)

€99.800

12th

Mike McDonald (Canada)

€87.900

13th

Max Altergott (Germany)

€87.900

14th

Stephen Chidwick (UK)

€80.800

15th

Igor Kurganov (Russia)

€80.800

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare

×

Sorry, this room is not available in your country.

Please try the best alternative which is available for your location:

Close and visit page