WSOP Triple Barrel – Beer Pong, Filippis Gras, Dealers Training

WSOP Party
So locker sollte es opfter zugehen.

Heute reden wir in der Triple Barrel über Partys, Drogen und das notwendige Training für alle WSOP-Dealer – eben über die wichtigen Dinge.

Sie möchten, dass wir ein bestimmtes Thema besprechen? Sagen Sie uns Bescheid.

1) Imbisswagen und Beer Pong

Beer Pong ist ein Trinkspiel, in dem leere (und volle) Gläser eine Rolle spielen und das in Deutschland auch unter dem Namen „Beirut“ bekannt ist.

Es gibt Leute, die im richtigen Moment genau die richtige Idee haben. Gestern brachte die WSOP ein paar Imbisswagen zu der Stelle, wo sich immer die Raucher auf einen Glimmstengel treffen.

Und wir müssen schon sagen, das war eine von diesen genau richtigen Ideen.

WSOP Party 2
Beer Pong sollte ein Bracelet-Event werden.

Spieler, Journalisten und Mitarbeiter kamen zusammen, angelockt von kostenlosen Drinks und Gratis-Essen, das in den Trucks zubereitet wurde.

Sogar WSOP-Präsident Ty Stewart kam dorthin und erklärte einigen Unwissenden die Feinheiten von Beer Pong.

Hoffentlich war das keine einmalige Sache, denn das war eine wollkommene Abwechslung von dem üblichen Schwaden Zigarettenqualms und den Bad-Beat-Storys, die sonst immer durch das Rio treiben.

Sowas würde auch Ismael Bojang gut tun, vor allem nachdem er gestern Zwölfter im 8-m NLHE Turnier geworden war.

2) Filippi spielt trotz Drogenvorwürfen

amon filippi
Filippi ist sehr entspannt.

Falls Sie schon einmal bei der WSOP oder sonst irgendeinem großen Poketurnier gewesen sind, dann wissen Sie wahrscheinlich, dass Gras rauchen in diesem Umfeld etwa so ungewöhnlich ist wie Hoodies und Sonnenbrillen.

Wahrscheinlich liegt das an den unendlich vielen Stunden, die so viele der Spieler alleine zuhause vor dem Computer verbracht haben.

Obwohl es also eigentlich nichts Besonderes ist, geriet einer der Spieler deswegen in Schwierigkeiten.

Amon Filippi aus New York kann von glück reden, überhaupt bei der WSOP dabei zu sein, denn er hat an der Ostküste ein Strafverfahren wegen Drogenhandels am Hals.

Filippi hat mehr als drei Millionen Dollar Siegprämie auf dem Konto, und deshalb konnte sein Anwalt die Behörden davon überzeugen, dass er nach Las Vegas reisen muss, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Richter Ronnie Abrams sah das ein, und Filippi ist in jüngerer Vergangenheit nach Atlantic City, Los Angeles, San jose und nun nach Las Vegas gereist.

Allerdings musste er dafür die Kleinigkeit von 250.000 Dololar Kaution hinterlegen.

3) Dealer brauchen Training

Nicht erst im vergangenen Jahr gab es eine Reihe von Beschwerden über die Qualität der Dealer. Erst kürzlich schlug auch Steve O’Dwyer in diese Kerbe und erklärte, die schlechten Kartengeber seien einer der Gründe dafür, warum er gar nicht erst zur World Series fahre.

Jetzt hat die WSOP reagiert und zwangsweise Kurse für Anfänger sowie Auffrischungskurse für die erfahreneren Dealer eingerichtet.

Bei der World Series in Las Vegas arbeiten in diesem Jahr nicht weniger als 1400 Dealer, von denen über die Hälfte nicht in Las Vegas beschäftigt ist.

tim louie
Tim Louie war 2012 Fealer des Jahres.

Gleichzeitig apellierte Jack Effel an die Spieler, sich nicht auf Twitter darüber auszulassen, sondern sich direkt mit den Veranstaltern in Verbindung zu setzen: „Twitter ist wirklich nicht der richtige Ort für so etwas.“

Die rasante Entwicklung, die Poker in den letzten Jahren genommen hat, habe eben auch für die Kartengeber Konsequenzen.

„Im Lauf der Jahre hat sich zwar das Dealen an sich nicht verändert, was die Technik betrifft, aber es gibt eine Menge Unterschiede hinsichtlich der Regeln und Abläufe.

Auch die Anforderungen sind heute ganz andere, wenn die Dealer ständig in zahlreichen Events mit Profis zu tun haben, wenn man das vergleicht mit der Zeit, als nur ein paar Turniere gespielt wurden, und man es mit so entspannten Typen wie Dolye Brunson und Bobby Baldwin zu tun hatte.“

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Zarah 2013-06-04 03:29:31

Wer gerne Beer Pong zuhause probieren möchte, sollte sich einfach so ein Set zulegen: http://www.beer-pong-shop.de/beer-pong-set/. Echt preiswert und super transportabel. Wir haben's mittlerweile auf jeder Party dabei. Da muss man nicht extra auf den Imbisswagen warten ;)