WSOP Tag 17 - Tschirch knapp am Bracelet vorbei

Zac Fellows
HORSE Champion Zac Fellows.

Am Final Table des $1,5k PLHE saß der Gelsenkirchener neben einigen Online-Profis auch mit Erik Seidel. Tschirch erreichte das Heads-up und kurzfristig auch den Chiplead, konnte den Engländer John-Paul Kelly aber nicht stoppen. Ville Wahlbeck ist weiter auf Kurs zum Spieler des Jahres.

Während sich die Augen der Amerikaner vor allem auf Erik Seidel richteten, der auf dem besten Weg schien, das neunte Bracelet für sich beanspruchen zu können, hatte sich auch Marc Tschirch im Event Nr. 20 bis zum letzten Tisch nach vorne gekämpft und hielt letztlich deutlich länger mit als Seidel, der auf Platz sieben ausschied. Marc Tschirch ist nach Fabian Quoss beim $5k NLHE bereits der zweite Deutsche, der bei der diesjährigen WSOP im Heads-up gescheitert ist. Schade, aber es bleiben ja noch genügend Events übrig. Spätestens bei dem großen gegen Ende der Serie solle es doch klappen...

Final Table Platzierungen und Payouts:

Erik Seidel
Kein neuntes Bracelet in Seidels Sammlung.

1. John-Paul Kelly - $194.434

2. Marc Tschirch - $120.012

3. Jason Dewitt - $78.826

4. Kyle Carlston - $54.711

5. Aaron Virchis - $40.048

6. Tony Steward - $30.837

7. Erik Seidel - $24.919

8. Andrew Radel - $21.082

9. Ravi Raghavan - $18.637

Event Nr. 21 - $3000 H.O.R.S.E.

21 Spieler setzten sich gestern Abend an noch drei Tische, angeführt von Chipleader Zac Fellows. Der Kanadier setzte seine Chips gut ein, um auch in der weiteren Phase Druck auszuüben und meisterte mehrere schwierige Situationen.

Letztlich war seine Position aber nie wirklich gefährdet, und Fellows besiegte als letzten Gegner auch James van Alstyne, um den Sieg und $311.899 unter Dach und Fach zu bringen.

Final Table Platzierungen und Payouts:

1. Zac Fellows - $311.899

2. James van Alstyne - $192.866

3. Timothy Finne - $126.199

4. Michele Limongi - $87.264

5. Chris Amaral - $ 63.536

6. Martin Eikeng - $48.590

7. Gabriel Nassif - $38.947

8. Matt Hawrilenko - $32.647

Event Nr. 22 - $1500 NLHE Shoot-out

1000 Spieler hatten das Turnier begonnen, 100 Tischsieger begannen gestern Abend die zweite Runde, und wieder sollten 90% der Verbliebenen ausscheiden. Der gnadenlose Shoot-out-Modus lässt nur Platz für Sieger, und am letzten Tisch sogar nur für Doppelsieger.

Eugene Katchalov
Katchalov im Shoot-out-Finale.

Am letzten Tisch sitzen:

Jason Somerville, Christopher Moore, Joseph Cutler, Jeffrey Carris, Michael McNeil, Joshua Tieman, Eugene Katchalov, Ralph Shannon, Andrew Margolis und Brandon Wong.

Event Nr. 23 - 2-7 Lowball

Wer wird Spieler des Jahres? Daniel Negreanu hat gute Chancen, Borck Parker mit bereits zwei Bracelets sowieso. Dennoch sollte man den Blick auch einmal nach Norden richten, denn aus Finnland kommt ein Mann, der bei jedem Championship Event ständig vorne in den Chiprängen auftaucht: Ville Wahlbeck.

Als gestern Abend 57 Spieler den zweiten begannen, war die Rede hauptsächlich von Chipleader Roland de Wolfe. Der Engländer hat es zwar auch in den dritten Tag geschafft, ist aber inzwischen zum Shortstack mutiert. Wahlbeck ging den umgekehrten Weg und arbeitet sich den ganzen Tag in der Chiptabelle noch oben. Erst auf dem zweiten Platz war Schluss.

Das Finale verspricht einiges, denn unter den letzten zehn sind noch mehrere Spieler von Weltrang:

Ville Wahlbeck
Furore aus Finnland - Ville Wahlbeck.

1. Vince Musso - 765.500

2. Ville Wahlbeck - 487.000

3. John Juanda - 387.000

4. Nick Schulman - 300.000

5. Archie Karas - 264.500

6. Steve Sung - 212.500

7. David Benyamine - 139.000

8.  Justin Smith - 122.500

9. Michael Binger - 108.000

10. Roland de Wolfe - 102.000

Event Nr. 24 $1500 No Limit Hold'em

Über 2000 Spieler stürzten sich in eine wilde Schlacht auf der Jagd nach dem Bracelet, doch nach 14 Stunden fanden die meisten von ihnen sich als Zuschauer wieder.

Als die Bubble platzte, waren 270 Spieler sichtlich erleichtert, die Geldränge erreicht zu haben. Unter ihnen die Irish Open Siegerin Kara Scott und Tor Schlid von Spannenberg, den wir zwar nicht kennen, der aber mit einem solchen Namen auf jeden Fall erwähnenswert ist.

Die Chip Top Ten:

1. Glenn McCaffrey - 187.800

2. Darryll Fish - 157.900

3. Marcus Meyer - 153.000

4. Dean Hamrick - 134.700

5. Mike Linn - 125.800

6. Seth Montgomery - 123.000

7. Stuart Marshak - 122.600

8. Ryan Barwacz - 120.800

9. Jack Powell - 116.900

10. Cory Carroll - 114.400

Thomas Bihl
Bihl, Thomas Bihl.

Event Nr. 25 - $2500 Omaha / Seven Card Stud Hi-Lo Mixed

Für diese ungewöhnliche und selten gespielte Variantenkombination konnten sich gestern Abend immerhin noch 376 Spieler begeistern.

Wie schon häufiger sind auch bei diesem Side Event  zwar weniger, aber dafür umso bessere Spieler dabei. Einer von ihnen, der sich Hoffnungen auf ein WSOP-Bracelet außerhalb Europas machen kann, ist Thomas Bihl. Mit 33.000 Chips gehört sein Stack zu den größten der noch 155 verbliebenen Spieler. Thomas Bihl - Gewinner des ersten WSOPE-Bracelets überhaupt - hat sich vor einigen Wochen bei uns exklusiv zu seinen Plänen geäußert.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare