WSOP - Kein Bracelet für Hellmuth

phil hellmuth
Wieder am Boden zerstört - Phil Hellmuth.

Was Rang und Namen hat in der Szene von Las Vegas, saß gestern Nacht an den Tischen der WSOP 2010. Die meisten von ihnen standen allerdings früher als erhofft wieder auf…

Der bisher spannendste Moment der WSOP 2010 gehört Event Nr. 8, $1,5k NLHE. Phil Hellmuth hatte es an die letzten beiden Tische geschafft, dort allerdings eine Hand nach der anderen verloren und war nun mit seinen letzten 80.000 und Q 9 gegen A 6 all-in. Das Board verfehlte beide Spieler, und im Saal brandete Applaus auf, als der elffache Braceletgewinner aufstand und den Tisch verließ. Für das zwölfte Armband hat es in diesem Turnier noch nicht gereicht, aber Hellmuth war damit zum 76. Mal bei einem WSOP-Event im Geld.

Das Turnier gewann der Kanadier Pascal LeFrancois gegen den Amerikaner Max Steinberg, der zuvor mehrfach in den Genuss der typischen Schmähungen Phil Hellmuths gekommen war. Die Siegprämie beläuft sich auf $568.974,-. Bester Europäer wurde Erich Kollmann auf Platz 23. Er schied mit A-K gegen ein Paar Neunen des späteren Siegers aus. Am Ende kommt es eben in den großen Turnieren doch immer auf die Coin Flips an.

Event Nr. 9, $1,5k PLHE hat den Finaltisch erreicht. Den bekanntesten Namen trägt an diesem Tisch Joanne „JJ" Liu, die über $2,2 Mio. Turniergewinne erspielt hat. Heute Nacht werden mindestens $14.715, im besten Fall aber knapp $200.000 dazukommen. Tim Kahlmeyer wurde 41., Stefan Rapp landete auf Platz 59.

Brandon Adams
Von High Stakes Poker zur WSOP - Brandon Adams.

Beim ersten Championship Event - Event Nr. 10, $10k Seven Card Stud - haben sich gestern Nacht zwangsläufig einige der großen Namen verabschiedet, darunter auch Daniel Negreanu, Doyle Brunson und Phil Ivey. Aufgrund der verlängerten Bubble-Phase gehen nicht nur die üblichen acht, sondern zwölf Spieler in den dritten Tag.

Chipleader ist Wladimir Schmelew, kurz dahinter folgt Michael Mizrachi, die beiden Finalisten der $50k Players Championship. Mit dabei sind auch noch Men „the Master" Nguyen, Dauerbrenner Dan Heimiller, High Stakes Poker Teilnehmer Brandon Adams und November Niner Eric Buchman.

Das nächste NLHE Event, Nr. 11, $1,5k ist mit 2563 Spielern gestartet. WSOP-Champion Joe Cada war ebenfalls dabei, konnte sich aber nicht in den zweiten Tag retten. Dasselbe Schicksal ereilte u. A. Greg Raymer und Humberto Brenes. Liv Boeree schied in der letzten Hand des Tages aus. Zu den bekannten Spielern, die am zweiten Tag noch dabei sind, gehören Neil Channing, Tom Dwan und Erick Kindgren.

Bester Europäer ist momentan Jürgen Wenigwieser aus Österreich, der im Januar erst kurz vor dem Finaltisch bei der PCA in der Karibik ausschied, bester Deutscher ist Marvin Rettenmaier auf Platz 208. Von den verbliebenen 297 Spielern müssen noch 27 ohne Geld von den Tischen aufstehen, denn ab Platz 270 beginnen die Geldränge.

Viele Profis setzten sich stattdessen aber lieber in das erste Limit Hold'em Turnier der Serie. 625 Spieler zählte Event Nr. 12, $1,5k LHE, als die ersten Hände gegeben wurden, 198 gehen heute Nacht in Tag zwei. Darunter sind Spieler wie David Williams, John Juanda, Barry Greenstein, Jeff Shulman, Marco Traniello, Sorel Mizzi und Phil Ivey. Beste Europäer sind derzeit Vincent Vanderfluit aus Holland und Georgios Kapalas aus Griechenland.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

andi s. 2010-06-21 05:27:45

guter artikel, l.g. aus kärnten