WSOP - John Juanda am $50k Finaltisch

CroppedImage_320_180__NWM--36222.jpg

Nach vier Tagen sind nur noch acht Spieler in der Players Championship verblieben. Nick Schulman wird Final Table Bubble Boy. Erstmals ein Brüderpaar an einem WSOP-Finaltisch.

Es wurde Stud Hi-Lo gespielt, als Schulman schließlich von John Juanda zu Fall gebracht wurde. Juanda hatte auf der sechsten Straße bereits eine Straight 4-8 komplettiert, während Schulmans Low Draws nicht ankamen. Bei Level 22 stehen damit die letzten Acht fest. Damit endet auch die 8-Game-Struktur, denn am Finaltisch wird ausschließlich No Limit Hold'em gespielt.

Die Finalisten und Chipcounts:

  1. Robert Mizrachi - 3.125.000
  2. David Baker - 3.095.000
  3. Michael Mizrachi - 2.620.000
  4. John Juanda - 2.620.000
  5. Mikael Thuritz - 2.300.000
  6. Wladimir Schmelew - 1.925.000
  7. Daniel Alaei - 1.705.000
  8. David Oppenheim - 460.000

Spiel: No Limit Hold'Em, 15000/30000/7000

Damit kommt es heute Nacht zu einer Premiere: Erstmals sitzen zwei Brüder bei einem WSOP-Event an einem Finaltisch. Und dann auch noch in dem mit dem höchsten Buy-in. Über mögliches Softplay zwischen Robert und Michael Mizrachi will in Las Vegas niemand auch nur nachdenken, aber ist es überhaupt möglich, gegen den eigenen Bruder genauso zu spielen wie gegen die anderen?

David Baker beschwerte sich über das neue Format. „Ich habe meinen Stack in 8-Game aufgebaut und will auch weiterhin 8-Game spielen", sagte er. Allerdings hat die Neuauflage des früheren, fernsehtauglichen Formats mit einem reinen NLHE-Finaltisch ihren Sinn. Ansonsten gäbe es nämlich keine Fernsehübertragung, und David Baker hätte gegen deutlich weniger Gegner gar keine 3 Mio. Chips sammeln können.

Daniel Alaei
4 Mio. Dollar Turniergewinne - Daniel Alaei.

Mit Daniel Alaei und Mikael Thuritz sitzen zwei WPT-Sieger der Doyle Brunson Five Diamond World Poker Classic 2009 am Tisch. Thuritz hatte dort das Omaha, Alaei das NLHE Main Event gewonnen. Favorisiert ist jedoch der vierfache Bracelet-Träger John Juanda, der seine Bracelets in PLO, Seven Card Stud Hi-Lo und Triple Draw Lowball ace to Five gewann und 2008 auch das WSOPE Main Event in NLHE gewinnen konnte.

Der überzeugte Buddhist und frühere Bibelverkäufer kam auch im letzten Jahr bei vier Cashes drei Mal an den Final Table (einmal wurde er 9. bei einem PLO Event). ER scheint an seine Erfolge in diesem Jahr anknüpfen zu können.

Event Nr. 3, $1k NLHE Stimulus nähert sich derweil auch dem Ende. 40 der 4345 Spieler sind noch dabei, wenn es morgen in den dritten von insgesamt vier Tagen geht. Dominiert wird das Feld erwartungsgemäß von den Amerikanern. Unter den Top 20 sind nur drei „Ausländer", davon zwei Kanadier und Horst Eilers aus Deutschland, der sich konstant weit oben in der Chiptabelle gehalten hat. Bisher ist er international noch nicht in Erscheinung getreten, aber schon seit Längerem regelmäßiger Gast in der Spielbank Hamburg.

In Event Nr. 4, $1,5k Omaha Hi-Lo sind unter den letzten 28 Spielern noch große Namen wie Huck Seed, Chiau Giang und WSOP Main Event Finalist Ylon Schwartz. Das Turnier wird in der kommenden Nacht entschieden.

Ebenfalls gestartet ist inzwischen Event Nr. 5, $1,5k NLHE. 2092 Spieler starteten in das Turnier, aber wenn Sie dies lesen, sind über 90% davon schon wieder ausgeschieden. In dem Turnier wurden unter Anderem auch Erich Kollmann, Johannes Steindl und Stefan Rapp gesichtet. Aus Deutschland sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt u. A. noch Tim Kahlmeyer und Christiane Klecz dabei.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare