WSOP in vollen Gange

Die WSOP ist in vollem Gange. Die besten Pokerspieler kämpfen um ein begehrtes Bracelet. Hier bekommen Sie eine WSOP Zusammenfassung.

Darunter sind natürlich auch Deutsche, doch kamen sie in den ersten Events noch nicht richtig ins Rennen. Wir durchleuchten nachfolgend die Events 5 - 10.

Das fünfte Event der WSOP wurde mit Reybuy-Option gespielt. Soll heißen, über 700 Teilnehmer warfen im Kampf um den $2.894.094 hohen Preispool mit Scheinen förmlich um sich. Über 60 Rebuys waren an diversen Tischen zu verzeichnen gewesen. Da konnte sich auch ein erstarkter Pokerstars.de Shooting Star Johannes Strassmann nicht lange im Turnier halten. Einen guten Platz nahm der Teams PokerStars Pro Daniel Negreanu mit nach Hause. Als 22. von über 700 Teilnehmern sicherte er sich $16.496. Die hohen Teilnahmegebühr (Buy-In: $1.000) war damit gedeckt.

Das Bracelet sicherte sich dann Michael Banducci. Im finalen Duell mit Jeff Williams callte er das All-In seines Kontrahenten und legte (Karo Ass, Kreuz Bube) auf den Tisch. Williams hatte nur (Kreuz Ass, Karo 5) vorzuweisen und lag auch mit Chips deutlich zurück. Schon nach dem Flop traf Banducci den Buben, das Duell war entschieden. Die starke Leistung Banduccis wurde mit $636.736 und natürlich einem Bracelet prämiert.

Die Top - 5 im Überblick:

Platz Name Preisgeld
1. Michael Banducci $636.736
2. Jeff Williams $406.330
3. Peter Gould $245.997
4. Lyric Duveyoung $201.139
5. Alan Jaffray $164.963

Beim sechsten Turnier ging es um weniger Preisgeld. Knapp $800.000 wurden beim Omaha Hi-Lo Split-8 aufgeboten. Der Gewinner sollte sich über $243.356 freuen. Nach englisch-/amerikanischem Final-Table setzte sich dann ein alter Bekannter durch. Thang Luu, der seit Jahren in Las Vegas wohnt und mehrfach an der Endrunde der World Series of Poker teilnahm, ist es das erste Bracelet.

Die Top - 5 im Überblick:

Platz Name Preisgeld
1. Thang Luu $243.356
2. Spencer Lawrence $156.343
3. George Guzman $93.806
4. James Pritchard $78.456
5. Chris Falconer $64.243

Das siebte Event der diesjährigen WSOP brachte den bis Dato besten deutschen Pokerstar hervor. Mathias Kürschner erreichte den 30. Platz - und das bei über 1500 Teilnehmern! Er durfte $11.589 mit nach Hause nehmen und war mit seiner Leistung sichtlich zufrieden.

Um das ganz große Geld stritten sich jedoch andere. Matt Keikoan und Shannon Shorr lieferten sich ein spannendes Heads-Up. Trotz der 3 Million-Führung Shorrs, konnte er sich nicht durchsetzen. Er verlor die Chips am Kontrahenten Keikoan und ging mit den verbliebenen 430.000 Chips All-In. Er zeigte (Pik 10, Herz 6), Keikoan drehte (Pik König, Pik 5) um. Schon nach dem Flop war alles für den unterlegenen Shanon Shorr vorbei. Zunächst kam ein König, dann wurde daraus ein Full-House.

Die Top - 5 im Überblick:

Platz Name Preisgeld
1. Matt Keikoan $550.601
2. Shannon Shorr $349.141
3. Carter Gill $228.897
4. Theo Tran $191.231
5. Mihai Manole $155.013

Das neunte Turnier sollte die bisherige Leistung der Deutschen übertreffen. Jan von Halle trumpfte beim $1.500 NLHE Shorthanded ganz stark auf und verpasste den Final-Table denkbar knapp. Das Turnier beendete er dann als Elfter. Mit 140.000 Chips und seiner soliden Hand (Karo Dame, Herz Bube), unterlag er der Hand des Big-Blinds (Ass, Dame).

Auch ein zweiter deutscher Hoffnungsträger spielte sich unter die Top 20. Frank Blümlein beendete das Event als Siebzehnter und nahm $13.665 mit nach Hause.

Die Top - 5 im Überblick:

Platz Name Preisgeld
1. Rep Porter $372.929
2. Nathan Templeton $231.981
3. Devin Porter $151.842
4. John Conkright $101.228
5. Mihai Manole $70.859

 

 

Früheren WSOP Nachrichten Artikel lesen.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare