WSOP 2012 – Geheimtipps aus der Grande Nation

1399 Guillaume Darcourt
Reicht es für Darcourt dieses Jahr ganz nach vorne?

Wer kann an die Erfolge der Franzosen im vergangenen Jahr anknüpfen? Wer tritt in die Fußstapfen von ElkY, Soulier, Payan und Tesseire? Unser Kollege Fred Guillemot hat da ein paar waghalsige Tipps.

Das internationale Team von PokerListings verrät Ihnen auch dieses Jahr, wer bei der World Series of Poker in Las Vegas die Bracelets gewinnt. Das ist ein bisschen unfair, weil es Ihnen die Spannung nimmt, aber wir können nunmal nicht aus unserer Haut.

Mit Bertrand Grospellier hatte unser Mann aus Frankreich schon im letzten Jahr einen Volltreffer gelandet, mit ElkY aber auch einen ziemlich sicheren Tipp gehabt.

In diesem Jahr erwarten Sie einige Überraschungen, denn wir suchen nach den Spielern, die in diesem Jahr ihren Durchbruch schaffen könnten.

Dann lassen Sie mal hören, Monsieur.

bruno lopes
Bruno Lopes- Auch kein schlechter Gedanke.

Wer gewinnt das Jubiläums-Bracelet?

Mit vier Bracelets im Jahr 2011 erwischte Frankreich eine klasse WSOP. Es dürfte schwierig werden, dieses Level zu halten, doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Hier sind meine Tipps:

Guillaume Darcourt (39 Jahre)

Die „Boa“ ist einer der derzeit besten Spieler aus meinem Land. Er gewann die WPT Bukarest 2010 und kassierte bei der WSOP über $220k für einen dritten Platz in einem Triple Chance Event.

Es folgten weitere Cashes bei der EPT (29. in Prag, 46. in Barcelona, 54. beim Grand Final) und WPT (17. beim Grand Prix de Paris 2011, 18. bei der gerade gelaufenen WPT World Championship im Bellagio).

Im letzten Jahr wurde er im Main Event der WSOP 35. erreichte also die letzten vier Tische.

Gabriel Nassif (28)

Seit Anfang dieses Jahres ist er Mitglied im Team PokerStars Online, und trotzdem ist Nassif noch immer einer der am meisten unterschätzten Spieler in Frankreich.

Der ehemalige „Magic: The Gathering Spieler des Jahres“ hat bereits 14 Mal bei WSOP Events die Geldränge erreicht, davon allein im letzten Jahr sechs Mal. Im Main Event wurde er  vergangenen Jahr 189., im Jahr davor sogar 73.

Drei Finaltische zeigen, dass ihm zum Bracelet nicht viel gefehlt hat. In diesem Sommer könnte es soweit sein.

Bruno Lopes aka Cool Shen (46)

Wenn irgendein Rapper den Übergang zu Poker halbwegs erfolgreich gestalten konnte, dann ist das Bruno Lopes. Punktum.

Seit 2009 zeigt er immer wieder gute Ergebnisse, und das live und online. Bei EPT Main Events konnte er sich bereits fünf Mal bis in die Geldränge spielen, hinzu kommen drei Cashes bei WPT Events und zwei bei der WSOP.

roger-hairabedian
Alles Roger, Hairabedian?

Beim WPT National Event in Mauritius kam der frühere Star auf Platz sieben, bei der EPT in Madrid sogar auf Platz vier. Ansteigende Form also, und das gerade rechtzeitig zu Beginn der WSOP.

Roger Hairabedian (56)

OK, der frühere Judomeister ist ganz sicher kein Greenhorn in der Pokerszene. Seit fast 30 Jahren ist er zumindest in Frankreich bekannt wie ein bunter Hund.

International ist er allerdings noch immer ein relativ unbeschriebenes Blatt. Dabei liegt der „Terminator“ in Frankreich immerhin auf Platz fünf der ewigen Geldrangliste, hinter ElkY, David Benyamine, Fabrice Soulier und Antoine Saout.

Seine Turnierprämien haben bereits 3,4 Mio. Dollar erreicht.

Hairabedian ist ein waschechter Vertreter der älteren Generation. Seine Cashes sind so zahlreich, dass wir schon den Überblick verloren haben, aber bei der WSOP hat er im letzten Jahr erstmals die Geldränge erreicht. Und zwar gleich vier Mal.

Es ist Zeit für sein erstes Bracelet.


Mehr Geheimtipps auf PokerZeit:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare