Daniel Negreanu ist WSOP Champion!

daniel negreanu main event
Daniel Negreanu.

Was für eine World Series: Negreanu und Ivey gewinnen Bracelets, Philipp Gruissem den High Roller Event, und Benny Spindler erreicht den Main Event Finaltisch.

Und mit Aaron Lim konnten auch die gastgebenden Australier einen Heimsieg verbuchen. Lim gewann das $5k 6-max Event.

Daniel Negreanu gewinnt den WSOP Main Event

405 Spieler traten zum ersten WSOP APAC Main Event an, und am Ende lagen alle Chips bei einem der größten Stars der Szene.

Ein Publikumsliebling und ein echter Poker-Botschafter, das ist Daniel Negreanu. Er konnte sich heute am Finaltisch gegen namhafte Gegner wie Benny Spindler und Russell Thomas durchsetzen und schlug im Heads-up schließlich den Australier Daniel Marton.

Nachdem zuerst Thomas und auf Platz sechs auch Benny Spindler ausgeschieden waren, hatte sich Negreanu einen deutlichen Chiplead erarbeitet, und es schien bereits so etwas wie eine Vorentscheidung gefallen.

Aussprechen wollte das frelilich kaum jemand, denn bekanntlich kann in diesem Spiel alles passieren. Dieses Mal gab es jedoch keine sensationellen Comebacks mehr, und als das Heads-up begann, hatte der Kanadier den Australier bereits in einem 11:1 Chiplead-Würgegriff.

main event bracelet
Das Main Event Bracelet.

Es muss Negreanu dennoch ein kalter Schauer über den Rücken gelaufen sein, als Marton nach einem glücklichen River-Treffer verdoppeln konnte und sich langsam heranarbeitete.

Genauso war es nämlich auch bei der WSOPE 2009 gelaufen, als Negreanu trotz überlegenen Spiels gegen Barry Shulman ein dramatisches Heads-up äußerst unglücklich verlor.

Als danach einmal mehr alls Chips in der Mitte lagen und Negreanu mit A-8 gegen Martons 8-4 deutlich vorne lag, traf der Australier auf dem Turn eine Straight.

Es war das einzige Mal, dass Negreanu seine Souveränität beinahe verlor. Er war so frustriert, dass er zunächst gar nich bemerkte, wie die Neun auf dem River beiden Spielern die gleiche Straight verschaffte. Der Pot wurde also geteilt.

In der letzten Hand war Negreanu schließlich mit Pocket Zweien all-in, Marton bezahlte mit A-9 in Pik.

Das Board verlief

      ---   ---  

Nach dem Straight Draw für Marton hielt nicht nur Negreanu den Atem an, aber es sollte kein weiteres Wunder auf dem River geben.

Das Turnier war vorbei, und der Champagner stand bereit.

Nachdem Negreanu einige Jubelrufe losgelassen hatte, in denen mehrfach die Worte „endlich“ und „Alkohol“ vorkamen, trat er zun uns ans Mikrofon.

„Wenn man vier Jahre lang durch ein Tief geht und die ganzen Hater überall rumschreien, dass man erledigt ist ... dann ist es wie eine Befreiung, wenn sich die harte Arbeit endlich auszahlt.“

Auch heute hatte Daniel Negreanu einige kritische Augenblicke zu überstehen. Gleich in einer der ersten Hände hatte er Pech und doppelte Daniel Marton auf.

„Ich bin in den letzten Jahren oft weit gekommen, aber oft genug sprang dann nur der zweite oder dritte Platz heraus.

Ich habe viele Enttäuschungen erlebt, wenn ich schon nah dran war. Heute kamen so einige Erinnerungen in mir hoch, es war eine ziemlich emotionale Angelegenheit.“

Negreanu auf dem Weg zum „Player of the Year“?

Zu sagen, dass Daniel Negreanu eine erfolgreiche WSOP gespielt hat, wäre untertrieben. Immerhin erreichte er zuvor schon einen Finaltisch, an dem sich dann aber Phil Ivey durchsetzte.

Zwei Finaltische, ein Main Event Bracelet, über eine Million Dollar Siegprämie – mehr als genug, um sich erst einmal an die Spitze der Wertung zum „Player of the Year“ zu setzen.

Der erste WSOP Champion des Jahres – und damit der Nachfolger von Phil Hellmuth – besann sich auf sein persönliches Erfolgsgeheimnis, und das sollte funktionieren.

benny spindler2
Benny Spindler (hinten) wurde Sechster.

„Eines ist mir klar geworden, was Poker angeht: Ich war immer dann am erfolgreichsten, wenn ich Spaß hatte. Also tat ich in diesem Turnier genau das. Ich habe mir möglichst wenige Sorgen gemacht und einfach nur gespielt. Am Ende war das genau das Richtige.“

Final Table Payouts:

  • 1. Daniel Negreanu - $1.038.825
  • 2. Daniel Marton - $637.911
  • 3. Winfred Yu - $423.225
  • 4. George Tsatsis - $284.715
  • 5. Kahle Burns - $201.994
  • 6. Benny Spindler - $146.205
  • 7. Mikel Habb - $107.730
  • 8. Russell Thomas - $82.721

Denkwürdige Erstausgabe

Wer vor der WSOP APAC daran gezweifelt hatte, dass sich die Turnierserie am anderen Ende der Welt durchsetzen kann, dürfte nun überzeugt sein.

Mit Bracelets für die beiden Weltstars Negreanu und Phil Ivey zeigte sich, dass die großen Namen das Angebot annahmen.

Philipp Gruissem stellte wieder einmal seine außergewöhnlichen Qualitäten in den High Roller Events unter Beweis. Er gewann den $50k Event.

Und Benny Spindler zeigte wie so oft, dass er ein Spieler zum Fürchten ist, wenn es ihm erst einmal gelingt, einen großen Stack aufzubauen.

Die Events waren naturgemäß quantitativ nicht so stark besetzt wie die in Las Vegas, aber durchaus mit denen der WSOP in Europa vergleichbar.

Das Crown’s Casino hat sich als Veranstaltungsort ebenfalls bewährt, aber die Qualität des Casinos ist ja schon durch zahlreiche Ausgaben der Aussie Millions bekannt.

Kein Wunder, dass auch Phil Iey im Interview erklärte, dass das Crown’s weltweit sein Lieblingscasino sei.

Die WSOP APAC wird im nächsten Jahr wiederkommen, daran besteht heute kaum ein Zweifel.

Sehen Sie unten noch einmal, wie die WSOP APAC ausklang. Exklusiv mit Daniel Negreanu.


Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare