Die October Nine 2012 im Einzelporträt

Share:
17 Juli 2012, Von: PokerZeit.com
Geposted in: PokerZeit Blog
Die October Nine 2012 im Einzelporträt

Jesse Sylvia – 43.875.000 Chips

jesse sylvia chipleader

Jesse Sylvia hat bisher einen Cash bei der WSOP vorzuweisen: Im vergangenen Jahr gewann er knapp $3k bei einem $1500er NLHE Event. Jetzt geht es aber um eine ganz andere Liga, denn ihm sind wie den anderen bereits $971.252 sicher.

Sylvia stammt ursprünglich aus Martha’s Vineyard in Massachusetts, spielt Vollzeit Cash Game und gehört zum Profi-Team von 888poker. Nach eigener Aussage absolviert er 40-60 Stunden Poker pro Woche.

Wie viele heutige Profis begann Jesse Sylvia während der Oberstufe im Freundeskreis Poker zu spielen. Zum ersten Mal zahlte er in einen Online-Account ein, als er im ersten Studienjahr war.

Der Einstieg verlief alles andere als glatt. Jesse verlor eine ganze Reihe von $50 Deposits, bevor er sich entschied, erst einmal die Theorie zu erobern. Er las alles, was er zum Thema Poker finden konnte, wurde langsam besser und musste immer seltener nachzahlen.

Schließlich konnte er sogar zum ersten Mal auscashen und mit dem erspielten Geld in den Urlaub fahren.

Seine Reise durch die Pokerwelt führte ihn unweigerlich auch nach Las Vegas, wo er inzwischen lebt und regelmäßig Cash Game spielt. Seine Geschichte verkörpert den amerikanischen Pokertraum.

Zitat:

„Ich will den Finaltisch erreichen, nach Hause fahren und dann eine Armada von Bussen mieten, um alle Leute mitzubringen, die ich beim Finale dabei haben möchte.“

Daten:

Name: Jesse Sylvia

Alter:  26

Online-Name: 4JesseJames4

Wohnort: Las Vegas

 

Andras Koroknai – 29.375.000 Chips

andras koroknai

Der erste Ungar am WSOP-Finaltisch und der einzige Europäer unter den letzten Neun versucht, hier den Weltmeistertitel und sein erstes WSOP-Bracelet zu gewinnen. Einen WPT-Titel hat er bereits in der Tasche, denn er gewann die LA Poker Classic im Jahr 2010.

Koroknai brauchte gute Nerven auf seinem Weg an den Finaltisch. Er hatte in der Spätphase des Turniers stündig mit der Gefahr des Ausscheidens zu kämpfen und hatte zwei Mal großes Glück.

Außerdem war Koroknai an einer der kontroversen Hände des Main Events beteiligt.

Nach einem frühen Raise von Gaelle Baumann ging Koroknai, das dem Ungar entgangen war, aus dem Small Blind all-in. Nachdem der Big Blind seine Hand aufgegeben hatte, warf Koroknai in der Annahme, die Hand gewonnen zu haben, seine Hand in den Muck.

Er bemerkte seinen Fehler zu spät, und der Floorman traf eine Entscheidung: Koroknais Hand wurde für tot erklärt, aber er musste nur das Raise von Baumann bezahlen. Glück für den Ungarn, denn Baumann hielt Könige.

Im Gegensatz zu den anderen Spielern steht Andras Koroknai nicht unbedingt vor seinem größten Cash. Sein Sieg bei der LA Poker Classic war fast $1,8 Mio. wert. Er müsste mindestens Fünfter werden, um beim WSOP-Finale mehr zu kassieren.

 

Greg Merson – 28.725.000 Chips

greg merson

Der 24-jährige Greg Merson erlebt eine unglaubliche WSOP 2012. Und das nicht nur wegen des Main Events.

Merson gewann hier bereits sein erstes Bracelet. Er entschied Event Nr. 57 für sich, wobei es sich immerhin um die $10.000 6-max NLHE Championship handelte. Dafür kassierte Merson $1.136.197.

Jetzt hat Merson die Chance, dieses Ergebnis sogar noch zu toppen, wenn er im Finale nicht gerade als erster ausscheidet.

Als an Tag 5 noch 150 Spieler im Feld waren, hatte für Merson eigentlich das letzte Stündchen schon geschlagen. Er verlor an diesem Tag einen großen Pot gegen Fabrizio Gonzalez und saß danach nur noch mit wenigen Big Blinds am Tisch.

Dann verdoppelte Merson einmal, zwei Mal, drei Mal, und rappelte sich langsam wieder auf. Er kämpfte sich in den Bereich der Fold Equity zurück und ist jetzt einer der Big Stacks am Tisch.

Merson gehört zu der Klasse „Studienabbrecher werden Poker-Vollprofis“. Der Mann aus Maryland grindete sich durch die Online Cash Games und übte sich live in den Turnieren des WSOP Circuits.

Nach dem Online-Verbot in den USA zog Merson nach Toronto in Kanada, wo er derzeit lebt. Trotz seiner Live-Erfolge bezeichnet Merson sich als Online-Profi.

Daten:

Name: Greg Merson

Alter: 24

Online-Name: gregy20723

Wohnort: Toronto, Kanada

 

Russell Thomas – 24.800.000 Chips

russell thomas

Russell Thomas ist so etwas wie der große Unbekannte am Finaltisch der WSOP. Er ist dennoch nicht zu unterschätzen.

Thomas stammt aus Bryn Mawr, Pennsylvania, lebt aber inzwischen in Hartford, Connecticut, wo er hauptberuflich als Versicherungsmathematiker arbeitet.

Seit seinem Abschluss an der Temple University hat Thomas drei Cashes bei der WSOP vorzuweisen, darunter einen Finaltisch bei einem 6-max $1500er Event, in dem er $84.256 kassierte. Carter Phillips ergatterte damals das Bracelet.

Ende Pktober wird Russell Thomas seine bisherigen Gewinne vervielfachen, wenn es am Finaltisch um $8,5 Mio. geht.

Bei noch 20 Spielern war Thomas zwischenzeitlich Chipleader, dank seines aktiven Spiels war er an einer ganzen Reihe Eliminierungen beteiligt.

Zwar spielt Russell Thomas Poker nur in seiner Freizeit, aber in seiner jetzigen Position hat er gute Chance, bis ganz zum Ende am Tisch zu sitzen.

Daten:

Name: Russell Thomas

Alter: 24

Online-Name: @RTD1988

Wohnort: Hartford, Connecticut

 

Steven Gee – 16.860.000 Chips

steven gee

Steven Gee ist zwar kein bekannter Name in der Branche, aber der Mann aus Kalifornien hat durchaus Erfolge bei der WSOP vorzuweisen.

Eigentlich ist Gee Cash Game Spezialist. Seine Live-Erfolge stammen hauptsächlich von gelegentlichen Ausflügen in Turniere mit niedrigen Buy-ins, daher liegen seine Gewinne hauptsächlich im vierstelligen Bereich.

Das alles änderte sich dramatisch im Jahr 2010, als Gee einen kleinen Cash aus einem $1500er Event bei der WSOP einsetzte, um sich bei einem $1000er Massenturnier anzumelden.

Steven Gee konnte sich gegen 3042 Spieler durchsetzen und gewann das Turnier für $472.479.

Gee verdingte sich schon in den 1970er Jahren als Pokerprofi und spielte damals hauptsächlich Lowball-Varianten.

Später wandte sich Gee aber von Poker ab und ergriff einen bürgerlichen Beruf als Projektmanager.

Es gilt aber das alte Sprichwort: „Poker gibt man nicht auf, es sei denn, Poker gibt dich auf“, also begann Gee im Jahr 2007 wieder damit, an den Cash Game Tischen des Commerce Casinos zu spielen.

Steven Gee bildet mit Michael Esposito das Duo der Elder Statesmen im diesjährigen Finale.

Daten:

Name: Steven Gee

Alter: 56

Online-Name: unbekannt

Wohnort: Sacramento, Kalifornien

 

Michael Esposito – 16.260.000 Chips

Michael Esposito

Esposito ist der Senior am letzten Tisch. Er blickt auf eine lange Vergangenheit an den Tischen der USA zurück.

Wie es sich für einen alten Hasen gehört, stieß sich Esposito noch zu Zeiten von Seven Card Stud die Hörner ab. Cashes verzeichnete er z. B. im Foxwoods, im Trump Taj Mahal und im Borgata.

Er wechselte dann zu NLHE und sprang bei einem WSOP Circuit Event im Harrah’s Atlantic City 2005 an den Finaltisch.

Insgesamt hat Esposito vor dem Main Event $170.000 erspielt.

Esposito hatte lange Zeit einen der kleineren Stacks im Feld. An Tag 3 hielt er lediglich 68.000 Chips. Erst am vierten Tag gelang es ihm erstmals, in die Top 75 vorzudringen.

An Tag 7 gewann Esposito einen mächtigen Coin Flip gegen Daniel Strelitz, der ihm das Erreichen des Finaltisches ermöglichte. Seine Pocket Zehnen hielten gegen A-K und gewannen einen 12-Mio.-Pot.

Daten

Name: Michael Esposito

Alter: 58

Online-Name: unbekannt

Wohnort: Seaford, New York

 

Robert Salaburu – 15.155.000 Chips

Robert Salaburu

Als Siebter in Chips geht Robert Salaburu in das Rennen um den 8,5 Mio. Dollar Gewinnerscheck.

Salaburu kommt aus San Antonio, Texas und sitzt seit zehn Jahren am Pokertisch. Gegenüber PokerListings erzählte er, wie er als 16-Jähriger zuhause gegen seine Freunde spielte. Heute ist Salaburu 27 Jahre alt.

Online begann er während seiner Studienzeit zu spielen. Das Studium brach er schließlich ab, um sich ganz Poker zu widmen.

In der Anfangsphase seiner Karriere spielte er hauptsächlich Cash Games, wechselte dann aber zu Online-Turnieren.

Nach dem Black Friday war er gezwungen, wieder an den Live-Tisch zu wechseln. Inzwischen versucht er, sich mit Autohandel ein zweites Standbein zu verschaffen.

Bisher weist Salaburus Karriere einige kleinere Gewinne auf, die sich auf insgesamt weniger als $50.000 addieren. Deutlich mehr Geld hat er nach eigener Aussage online gemacht.

Zitat:

„Ich spiele seit ungefähr zehn Jahre Poker, mal mehr, mal weniger. Ich hatte online ein paar gute Ergebnisse, aber auch ein paar üble Downswings. Es ist einfach geil, dass ich jetzt die Chance bekomme, einen Haufen Geld zu verdienen.“

Daten:

Name: Rober Salaburu

Alter: 27

Online-Name: treadinbank

Wohnort: San Antonio, Texas

 

Jacob Balsiger – 13.115.000 Chips

Jacob Balsiger

Mit nur 21 Jahren ist Balsiger der jüngste Spieler am Finaltisch des WSOP Main Events. Er geht als Achtplatzierter an den letzten Tisch.

Balsiger ist an der Arizona State University eingeschrieben. Da er gerade erst 21 Jahre alt ist, war dies sein erster Besuch bei der World Series.

In einem Interview gegenüber PokerListings erklärte Balsiger, dass er sich eigentlich nicht für einen guten Spieler hielt, zumindest nicht vor diesem Jahr, als er begann, Poker ernsthaft in Angriff zu nehmen.

Balsiger studiert Politikwissenschaft, aber momentan scheint Poker eindeutig der lukrativere Zeitvertreib zu sein. Eine Dreiviertelmillion Dollar sind ihm bereits sicher, im besten Fall könnten es $8,5 Mio. sein.

Zitat:

„Als der Main Event begann, dachte ich, ich würde einfach spielen, bis ich rausfliege, aber dann bekam ich immer mehr Chips und gewann eine Hand nach der anderen. Sehr angenehm.“

Daten:

Name: Jacob Balsiger

Alter: 21

Wohnort: Tempe, Arizona

Beruf: Student

 

Jeremy Ausmus – 9.805.000 Chips

Jeremy Ausmus

Jeremy Ausmus ist Pokerprofi und lebt in Las Vegas. Er kommt ursprünglich aus Colorado und ließ sich von dem Film Rounders dazu inspirieren, selbst mit Poker zu beginnen. Was zunächst als Freizeitspaß mit Studienfreunden begann, kulminiert nun mit einem Platz am Finaltisch und 9,8 Mio. Chips.

Ausmus hat seinen Abschluss an der Colorado State University in Wirtschaftswissenschaft gemacht, bevor er seine Zelte abbrach und nach Las Vegas ging, um seinen Traum vom Pokerprofi zu verwirklichen.

Das war im Jahr 2006, und seitdem hat seine Karriere als Cash-Game-Spieler einen positiven Verlauf genommen. Jetzt aber befindet sich Ausmus auf dem Weg zu einem Cash, der sein Leben verändern könnte.

In Live-Turnieren konnte Ausmus bisher $142.000 erspielen, bei der WSOP kam er bisher 14 Mal in die Geldränge.

Allein in diesem Jahr war Ausmus bereits bei acht Turnieren in die Geldränge gekommen, bevor er sich in die Spielerliste des Main Events eintrug.

Vor dem Black Friday war Ausmus u. A. online bei Full Tilt Poker unterwegs und trug dort den Screen-Namen „TheTaker“.

Zitat:

„Turniere haben viel mit Glück zu tun, das kann sicher niemand abstreiten. Aber es ist dieses Turnier, bei dem man den Lauf seines Lebens erwischen will, um ganz nach vorne zu kommen.“

Daten:

Name: Jeremy Ausmus

Alter: 32

Wohnort: Las Vegas

Online-Name: TheTaker

Beruf: Pokerprofi

Share:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare