WSOP Main Event Tag 2B - Saul und Antonius schließen zu Lamb auf

Ben Lamb2
Ben "Agnus Dei" Lamb.

Häufig sind es unbekannte Amateure, die die Hauptrollen im Main Event spielen. Gestern waren die Profis an der Reihe. Außerdem: zahlreiche Deutsche in Tag 3.

In der Nacht endete der letzte geteilte Spieltag im WSOP Main Event 2011.

Das Lamm Gottes

Ben Lambs Lauf ist geradezu unheimlich. Bei dem in Las Vegas ansässigen Profi läuft es so gut, dass man zeitweise nur noch mit dem Kopf schütteln kann. Beispiel? Wenn Ben Lamb mit einem Paar Sechsen pre-Flop all-in gegen A-Q antritt, verpasst der Gegner nicht nur den Flop. Vielmehr verläuft das Board 7-5-4-3-2.

Oder: Lamb erhöht vom Button, beide Blinds bezahlen. Der Flop fällt 5 6 8, und plötzlich sind alle drei Spieler all-in. Der SB zeigt K 4 für den Flush, der BB A 5 für Nut Flush Draw und Paar, und Lamb hält 8 5 für zwei Paare. Lambs Gewinnchancen sind auf diesem Flop von vorher 20% auf nun 13% gesunken.

Was auf dem Turn passiert? Sagen wir mal so: Es ist ja noch eine Fünf im Deck.

Lamb hat bereits drei Finaltische in diesem Sommer erreicht und $1,3 Mio. gewonnen. Es sieht so aus, als könnte noch etwas mehr dazu kommen.

Im Gegensatz zu Tag 2A, als hauptsächlich No-Names an der Spitze standen, wird die Chiptabelle von gestern Nacht von Profis dominiert. Hinter Lamb liegen mit Kevin Saul, Ryan D’Angelo und Patrik Antonius gleich drei international bekannte Profis in den Top Ten. Nicht weit dahinter: Sam Stein und Justin Bonomo.


sam simon
Sam Simon.

Ay, Caramba!

Momentan bester Promi ist kein Geringerer als Simpsons-Miterfinder Sam Simon. Nachdem gestern auch Jason „George Costanzo“ Alexander einen großen Stack aufbauen konnte, wäre nun eine Auslosung dieser beiden an einem Tisch genau das richtige für einen unterhaltsamen Tag 3.

Bester Deutscher war gestern Andreas Kauffeldt auf Platz 53 der 1043 Spieler, die Tag 2B überlebten. Ebenfalls noch dabei: Alexander Debus, Torsten Brinkmann, Matthias Kürschner, Ernst Schmejkal, Sandra Naujoks, Marvin Rettenmaier, Thorsten Schäfer, Manig Loeser und einige mehr.

Wilfried Härig wird Tag 3 jedoch mit den größten Stack der Deutschen beginnen. Mit satten 366.000 Chips liegt er in der aktualisierten Chiptabelle für Tag 3 auf Platz 11!

Mit den 823 Spielern von Tag 2A haben insgesamt 1866 Spieler den dritten Tag erreicht. Jetzt ist für das immer noch gewaltige Feld allerdings ein Ruhetag angesagt. Erst morgen Abend kommen dann alle Spieler gemeinsam ins Rio, und wir werden den Champion des Jahres 2011 schon irgendwo unter diesem Dach haben.

Ein Deck hat 44 Karten, oder 60

Zu einem merkwürdigen Zwischenfall kam es nach der Dinner Break an Tisch 261. Einer der Spieler bat darum, die Karten zählen zu lassen, und der Dealer kam nur auf 44.

Es kam zu einem Aufruhr am Tisch, wie man sich denken kann, aber das Rätsel wurde schließlich gelöst.

Alle Dealer arbeiten mit abwechselnd zwei Decks. In einem der Decks wurden acht markierte Karten gefunden, die daraufhin ausgetauscht wurden. Dummerweise gelangten die neuen Karten in das falsche der beiden Decks.

Schätzungen am Tisch zufolge hatte der Tisch etwa 10 min lang mit dem unvollständigen Deck gespielt. Ein unglücklicher Vorfall, aber es handelt sich offenbar nicht um Betrug, sondern tatsächlich um eine reine Unachtsamkeit.

Ausgeschieden: Jamie Gold, Joe Hachem, Brandon Adams, Mike Sexton, Dave Ulliott, David Sklansky, Darvin Moon, Phil Laak, Chau Giang, Mike McDonald, Andy Black, Mike Matusow, Barry Greenstein, Phil Galfond, Liv Boeree, Max Lykow, Roland de Wolfe, Eugene Katchalow, Jeff Shulman, Tony Dunst.

Offizielle Chipcounts


Ab sofort finden Sie in unserer Videosektion auch jeden Tag eine Videozusammenfassung. Alles Wissenswerte über die WSOP lesen Sie täglich in unseren Nachrichten und im PokerZeit Blog. Präsentiert von PartyPoker.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare