Die WSOP 2011 in Zahlen

Share:
1 Juni 2011, Von: Fred G.
Geposted in: The Hand
Die WSOP 2011 in Zahlen

Es geht los! Die World Series of Poker 2011 öffnet ihre Tore. Die wichtigsten, interessantesten und denkwürdigsten Zahlen zur Pokerweltmeisterschaft.

Wer gewinnt die meisten Bracelets? Das meiste Geld? Wie groß werden die Preispools? Wie viele Michelob trinkt Scotty Nguyen? Wir haben schon Antworten auf Fragen, die Sie noch gar nicht gestellt haben.

12.073.694 Dollar gewann Jamie Gold durch seinen Sieg im Main Event 2006. Bis heute ist dies die größte Summe, die je in einem Pokerturnier ausgeschüttet wurde. Es folgen Peter Eastgate ($9.221.395; 2008), Jonathan Duhamel ($8.987.310; 2010), und Joe Cada ($8.575.258; 2009).

8.944.310 Dollar gewann der Kanadier Jonathan Duhamel im letzten Jahr. Er kehrt in diesem Sommer als Titelverteidiger ins Main Event zurück.

525.000 Chips werden jedes Jahr bei der WSOP verwendet, um einen reibungslosen Ablauf der Turnierserie zu garantieren.

jonathan duhamel
1 - Gewinner des Main Events.

72.966 Spieler traten 2010 bei der WSOP an, davon allein 7319 im Main Event. Die Zahlen sind seit 2003 stetig angestiegen, was sich allerdings in diesem Jahr aufgrund des Schwarzen Freitags ändern könnte.

500 Dollar müssen Sie mindestens bezahlen, um bei einem Event der WSOP antreten zu dürfen. So hoch ist das niedrigste Buy-in (Event Nr. 1). Das mit $50.000 höchste Buy-in ist für die Players Championship Event reserviert, das als 8-Game Mix ausgetragen wird.

117 Länder schickten im Jahr 2010 Spieler zur WSOP. Zum Vergleich: Bei den Olympischen Winterspielen im selben Jahr waren es 82.

108 Tage müssen die November Nine, die in diesem Jahr zum vierten Mal gesucht werden, warten, bis sie den Finaltisch ausspielen können. Das Finale findet vom 5.-7. November statt.

97 Jahre alt war Jack Ury, als er am 4. Februar dieses Jahres verschied. Mit diesem Alter hält er einen einsamen Rekord als ältester Teilnehmer bei der WSOP. Möge sein Geist mit allen Spielern sein.

79 Mal kam Phil Hellmuth bei WSOP-Turniere ins Geld. Damit führt Hellmuth die ewige Rangliste deutlich an. Auf den Plätzen: Men Nguyen (70), Chris Ferguson (63), Berry Johnston (61), Erik Seidel (60), Humberto Brenes und Chris Bjorin (58), T.J. Cloutier (57), Chau Giang (56) und John Juanda (55).

Im Main Event ist Berry Johnston mit 10 Cashes bisher der langlebigste Spieler. Dahinter folgen Humberto Brenes (8), Mike Sexton, Jay Heimowitz, Bobby Baldwin, Phil Hellmuth und Doyle Brunson mit je sieben Cashes.

58 Events umfasst die World Series 2011. Sie werden innerhalb von 50 Tagen gespielt.

46 Mal kam Tony Cousineau bei WSOP-Turnieren ins Geld, ohne jemals ein Turnier zu gewinnen. Er ist damit sozusagen der erfolgreichste titellose Spieler der WSOP. Mit Deutlichem Abstand liegt Tom McCormick (33) in dieser Wertung auf Platz 2.

42 ist bekanntlich die Antwort auf das Leben, das Universum und den ganzen Rest. Die 42. World Series of Poker findet auch in diesem Jahr im Rio All-Suite Hotel & Casino in Las Vegas statt. Seit 1970 wurden dort mehr als 1,2 Billionen Dollar ausgespielt.

40 Finaltische erreichte kein Geringerer als Phil Hellmuth, der damit einen weiteren Rekord hält. Men Nguyen (39) und T.J. Cloutier (38) sind ihm allerdings dicht auf den Fersen. Dahinter: Erik Seidel (32) und Chris Ferguson (30).

38 Bracelets gingen im vergangenen Jahr an US-amerikanische Spieler. Geradezu nebensächlich nehmen sich im Vergleich Kanada (6), Großbritannien (5), Ungarn (2) und Frankreich, Russland, Norwegen, Neuseeland, Holland sowie Israel mit je einem Bracelet aus.

30 Minuten Zeitverschiebung sind angekündigt, wenn der Sender ESPN vom 14.-19. Juli den Main Event quasi live überträgt.

11 Bracelets gewann Phil Hellmuth bei der WSOP. Ein weiterer Rekord. Hinter ihm liegen Doyle Brunson und Johnny Chan (je 10), Johnny Moss (9), Phil Ivey und Erik Seidel (je 8), Billy Baxter und Men Nguyen (je 7), T. J. Cloutier, Lanye Flack und Jay Heimowitz (je 6) sowie Gary Berland, Allen Cunningham, Chris Ferguson, Ted Forrest, Berry Johnston, Jeffrey Lisandro, Scotty Nguyen und Stu Ungar mit je fünf Bracelets.

7 Bracelets werden beim kleinen europäischen Bruder der World Series, der WSOP Europe ausgespielt. Sie findet in diesem Herbst erstmals in Cannes statt.

2 Bracelets konnte im vergangenen Jahr nur ein Spieler gewinnen: der Amerikaner Frank Kassela, der mit sechs Cashes auch Spieler des Jahres wurde. Fünf Spielern gelang ein Doppelsieg im Jahr 2009, darunter Phil Ivey. Der Rekord für Doppelbracelets liegt bei sechs Spielern, aufgestellt 2003.

Noch nie ist es einem Spieler gelungen, mehr als drei Bracelets innerhalb einer World Series zu gewinnen. Dieses Kunststück gelang bisher Puggy Pearson (1973), Ted Forrest, Phil Hellmuth (beide 1993), Phil Ivey (2002) und Jeff Lisandro (2009).

0 Ahnung haben wir, wer in diesem Jahr den Sieg beim Main Event der World Series of Poker davontragen wird.

Share:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare

BLOGGER

The Brain

The Brain

Ein deutscher Hobbyspieler ohne WSOP-Allüren, aber mit Sinn fürs Detail.

Neuste Einträge  
Battle of Malta Blog

Battle of Malta Blog

Blogs von der Battle of Malta, dem größten Pokerturnier der Mittelmeerinsel.

Neuste Einträge  
The Raise - Rainers Rückblick

The Raise - Rainers Rückblick

Subjektiv und garantiert nicht neutral.

Neuste Einträge  
PokerZeit Blog

PokerZeit Blog

Blogs und interessante Themen aus der Pokerbranche.

Neuste Einträge