WSOP Tag 31 – Winkler erreicht Finaltisch, Hellmuth bricht zusammen

1914 Todd Brunson Fakes a Bracelet
Nein, Todd Brunson hat kein Bracelet gewonnen. Er tut nur so.

Klarer Fall von fast. Sebastian Winkler erreicht Platz fünf und sorgt damit für ein weiteres gutes Ergebnis. Phil Hellmuth dagegen leidet unter dem Wüstenklima in Las Vegas.

Die WSOP 2011 steuert auf ihren Höhepunkt zu, und die deutschen Spieler kommen langsam in Schwung.

Event Nr. 48, $1,5k NLHE, Finale

Riesenpech für Sebastian Winkler! Bei noch fünf Spielern am Tisch und Blinds 30k/60k/10k ging er nach einem All-in vom Button mit A-K vom SB ebenfalls all-in. Gegner war der Kanadier Simon Charette, der nur A-J vorweisen konnte. Winkler hatte den idealen Moment für einen Verdoppler erwischt, und im Pot lagen drei Millionen Chips

Flop: J-7-7. Charette traf eines seiner drei Outs und stieg zum Chipleader auf.

Für Winkler endet das Turner zwar unglücklich, aber ein fünfter Platz bei 2713 Teilnehmern ist aller Ehren wert. Und nicht nur aller Ehren, sondern auch $150.677.

Der Event war insgesamt der bisher positivste aus deutscher Sicht: Niklas Heinecker erreichte ebenfalls den Finaltisch und wurde Neunter ($48.272) und Bodo Sbreszny erreichte Platz elf ($37.394).

Bei noch vier verbliebenen Spielern - Athanasios, Jewgeni „JovialGent“ Timoschenko. Peter Ippolito und Simon Charette – wurde das Turnier schließlich auf heute Nacht vertagt.

Ergebnis

Event Nr. 49, $2,5k Limit 2-7 Triple Draw, Finale

Für Fabian Holling, der sich gerade so in den dritten Tag gerettet hatte, wurde es ein kurzer Spieltag. Nach zehn Minuten und einer Hand stand er schon wieder auf. Sein J-T verlor gegen Scott Dorins T-9. Zum Glück waren die Geldränge zu diesem Zeitpunkt schon erreicht.

Jason Mercier, der den Tag als Chipleader begonnen hatte, reichte es auch dieses Mal nicht zu einem weiteren Bracelet. Auf Platz 6 war für ihn Schluss, nachdem er beim dritten Draw zu seiner 6-5-4-2 keine sieben, acht, neun oder zehn treffen konnte. Mercier zog ein Ass und verlor gegen ein T-9.

Elie Elezra verabschiedete sich als Nächster, und im Heads-up saßen sich schließlich Justin Bonomo und Leonard Martin gegenüber. Nach knapp zweistündigem Duell war es Außenseiter Leonard Martin, der sich das Bracelet und $190k sichern konnte.

Event Nr. 50, $5k NLHE Triple Chance, Tag 1

Eine Frau am Finaltisch? In Event Nr. 50 ist Vanessa Peng immerhin über Nacht Chipleader. In der letzen Hand des Abends verdoppelte sie mit Damen gegen A-K gegen Isaac Baron.

Unter den letzten 34 Spielern sind noch einige interessante Spieler zu finden: der talentierte Jeff Sarwer, Witali Lunkin, Barry „Robin Hood“ Greenstein und Pierre „SerialQualifier“ Neuville haben alle noch Chancen auf den Titel.

Ach ja, und auf damit verbundene $825.604.

Event Nr. 51, $1,5k PLO Hi-Lo, Tag 1

Schrecksekunde für „Pokerbrat“ Phil Hellmuth: Der Kalifornier bekam plötzlich Atemnot und musste per Rettungswagen abtransportiert werden. Einige Zeit später kam die Entwarnung: Diagnose Dehydrierung. Kurz darauf twitterte Hellmuth, er habe „100 oz“ Flüssigkeit getrunken, das entspricht 3l. Prost!

Aus dem Turnier war Hellmuth da bereits ausgeschieden. Ganz im Gegenteil zu Spielern wie Kathy Liebert, Erick Lindgren, Erik Seidel, Dario Alioto und Joe Hachem. Insgesamt werden heute Nacht 134 Spieler zu Tag 2 des Turniers antreten.

946 Spieler hatten das Turnier begonnen und damit $1.277.100 Preispool erzeugt. Auf den Sieger warten $268.235.

Event Nr. 52, $2,5k Mixed HE, Tag 1

„Was zum Teufel ist passiert? Von 35k auf Null in 20 min Limit Hold’em. Diese WSOP ist die Hölle, haha. Ich kann nicht glauben, dass ich ausgeschieden bin.“

Wer sich hier so fassungslos zeigt, ist kein Geringerer als Daniel Negreanu, der bisher eine ziemliche Seuchensaison spielt und sich nun darüber freut, dass die beiden wichtigsten Events anstehen: Die $50k Championship und der Main Event.

Tag 1 überlebten 153 von anfangs 580 Spielern. Ganz oben in der Chiptabelle finden sich u. A. die November Niner Joseph Cheong und Scott Montgomery, Chris Moorman, Max Pescatori, Jimmy Fricke, Mike Matusow, Sorel Mizzi, Jeff Lisandro, Noah Boeken, Bertrand GRospellier und Erica Schoenberg.

Nächstes Championship Event:

2. Juli: $50k Players Championship, 8-Game

7. Juli: $10k NLHE, Main Event

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare