WSOP Tag 22 – Schmid gewinnt, deutscher Chiplead

Tom Dwan
Macht nervös - Tom Dwan am Tisch.

Mark Schmid hat sein erstes Bracelet gewonnen, Dwan sorgt für Nervenflattern, Rettenmaier für den Chiplead, die $10k HORSE Championship läuft, ebenso wie zwei weitere Events.

Der 22. Tag der WSOP 2011:

Event Nr. 34, $1k NLHE, Finale

Sehnsüchtig warten wir auf einen Erfolg aus Deutschland, und dann das Mark Schmid gewinnt ein 1000er Event und $490k! Aber zu früh gefreut. Mark Schmid stammt nicht aus München, sondern aus Michigan. Es heißt weiter warten.

Schmid setzte sich im Heads-up gegen den Australier Justin Cohen durch. Wie fast alle Teilnehmer des dritten Tages ist Schmid ein reiner Amateur. Die Profis schieden dagegen reihenweise aus.

Endergebnis

Für die World Series ist das kein unerfreuliches Ergebnis, denn ehrlich gesagt, sind die $1000er Events doch genau dafür auch gemacht. Auf die Profis schauen wir in den teureren Events, z. B. dem

Event Nr. 35, $5k 6-max PLO, Tag 2

105 der ursprünglich 507 Spieler erreichten Tag 2, und von diesen werden 15 heute Nacht wiederkommen. Dieses Teilnehmerfeld strotzte nur so vor großen Namen, und diese konzentrierten sich in den frühen Morgenstunden auf nur noch wenige Tische.

Die letzten drei ausgeschiedenen Spieler am zweiten Tag waren Vanessa Selbst, Erick Lindgren und Tom Dwan, dessen deep Run bei einigen wettverrückten Profis an den Rails schon wieder für Schweißausbrüche gesorgt hatte.

Dwan zeigte einmal mehr, was für ein außergewöhnlicher Spieler er ist. Laut den Live-Bloggern gab Dwan während des gesamten Turniers nicht eine einzige Hand vor dem Flop auf.

Noch dabei sind neben Chipleader Gregory Brooks noch Jason Mercier, Jared Bleznick, der Kanadier Peter Jetten sowie die Briten Chris Moorman und der alte Haudegen Dave „Devilfish“ Ulliott.

Andreas Krause wurde 23. und konnte damit einen weiteren Erfolg verbuchen, wird sich, wie wir ihn kennen, aber nur bedingt darüber freuen können. Es ist nämlich bei dieser Serie schon das dritte Mal, dass er 22. oder 23. wurde. Trotzdem Glückwunsch: bester (und einziger) Deutscher in den Geldrängen. Stefan Rapp, ehemaliger Seven Card Stud Meister und Full Tilt Profi aus Österreich, verzeichnete ebenfalls ein gutes Ergebnis. Er landete auf Platz 27.

Chipcounts und Ergebnisse

Event Nr. 36, $2,5k NLHE, Tag 1

Immerhin 1734 Spieler waren bereit, ihre Dollars zu investieren, und etwas über 300 davon müssen dies bisher nicht bereuen.

Marvin Rettenmaier ist über Nacht Chipleader. Der Titan-Poker-Pro konnte bereits beim 1500er 6-max kassieren und spielte sich vor zehn Tagen auch auf Platz 12 bei einem 2500er Event der Deep Stack Extravaganza im Venetian.

Chipcounts

Event Nr. 37, $10k HORSE Championship, Tag 1

Die Championship Events sind grundsätzlich gespickt mit Spezialisten, aber selbst hier stechen die Mixed Events noch hervor. Heuer scheint es so, als ob die Profis noch ein bisschen Wettkampfhärte sammeln wollen, bevor es in die $50k Players Championship geht.

Gleich 240 Spieler kauften sich in den Event ein, was nicht nur einen Preispool von über $2,2 Mio. bedeutet, sondern auch einen Gewinnerscheck in Höhe von über $600.000. Ausscheiden mussten bereits 66 Spieler.

Chipleader ist nach dem ersten Tag Ron Ware, dicht gefolgt von einigen gefährlichen Mixed-Spezialisten, darunter Daniel Negreanu und Barry Greenstein.

Aus Deutschland wagten sich nur Thomas Bihl und Sebastian Ruthenberg in die Phalanx der Mehrkämpfer. Thomas Bihl gelang der Sprung in den zweiten Tag. Er sitzt heute Nacht mit Sorel Mizzi, Marco Traniello, Noah Boeken und Maria Ho an einem Tisch.


Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare