WSOP Tag 19 – Frankenberger Superstar

frankenberger
Andy Frankenberger.

Andy Frankenberger aus New York bewies in der Nacht, dass seine Erfolge bei der WPT kein Zufall waren.

Erst Spieler des Jahres bei der WPT, dann das erste Bracelet bei der WSOP – Frankenbergers Karriere zeigt weiter steil nach oben.

In der Nacht wurde kein weiteres Bracelet ausgespielt, denn das 10-Game Event musste aufgrund der Zehn-Levels-Regel mit noch drei verbliebenen Spielern abgebrochen werden.

Event Nr. 28, $1,5k NLHE, Finale

Das riesige, 2500 Spieler umfassende Feld awar zu Beginn von Tag 3 auf 28 geschrumpft. Einer von ihnen war Tore Spannenberg. Leider konnte auch Spannenberg nicht dafür sorgen, dass wir endlich einen deutschen Spieler am Finaltisch der WSOP sehen. Er schied auf Platz 22 aus, nachdem er einen Coin Flip der besonders schmerzhaften Art verloren hatte.

Mit Q J traf er gegen 7 7 auf dem Flop K J 4, aber sein Gegner fand Runner Runner Flush, und das war’s dann für den Berliner.

Den Sieg und knapp $600.000 sicherte sich dagegen Andy Frankenberger aus New York, der mit dem WPT-Titel ein bemerkenswertes Jahr hingelegt hat und nun $1,2 Mio. Turniergewinne aufweist.

Event Nr. 29, $2,5k 6-max 10-Game, Tag 3

Das 10-Game findet in diesem Jahr zum ersten Mal bei der WSOP statt, und der dritte Tag sollte von 19 verbliebenen Spielern den Gewinner ermitteln.

Die Spieler erwiesen sich jedoch zäher als gedacht, und in den frühen Morgenstunden war das Turnier noch immer nicht beendet.

Der erfolgreiche Online-Profi Shaun Deeb war langeZeit Chipleader, erwischte dann aber einen schlechten Lauf und schied auf Platz vier kurz vor Abbruch des Turniers aus.

Chris Lee, Brian Haveson und Travis Pearson treffen sich heute Nacht wieder, zum Dreikampf - im Zehnkampf.

Thomas Bihl
Thomas Bihl war der einzige deutsche Spieler im $10k Stud Event.

Event Nr. 30, $1k NLHE Seniors, Tag 2

Es war für viele eine Überraschung, als gestern mit 3752 Spielern mehr Teilnehmer für dieses Turnier zusammenfanden als je zuvor.

529 von ihnen begannen Tag 2, um weitere zehn Levels zu spielen. Danach waren nur noch 37 Pokersenioren im Turnier. Von den ingesamt acht deutschen Spielern erreichte keiner den dritten Tag.

Event Nr. 31, $3k PLO, Tag 2

Mit noch 25 Spielern im Turnier war am Ende des Abends der angepeilte Finaltisch noch nicht einmal in Sicht. Sam Stein und Ben Lamb sind die Chipleader, und Pokerstrategy-Teammitglied Tsubasa Manabe aus Karlsruhe ist der letzte Deutsche im Feld.

Event Nr. 32, $1,5k NLHE, Tag 1

Kaum gewann Frankenberger das letzte 1500er Event, da stand das nächste schon in den Startlöchern. Es sollte sogar noch etwas größer werden als das vorhergehende. 2828 Spieler registrieten sich für den 32. Event der WSOP 2011.

Eine ganze Reihe bekannter Profis registrierte sich, z. B. Chin Rheem und Martin Kabhrel, die sich oben in der Chiptabelle festsetzen konnten.

Aus Deutschland waren u. A. Jan Collado, Cort Kibler-Melby, Marvin Rettenmaier, Thorsten Schäfer, Markus Lehman, Max Lehmanski und Julian Herold dabei.

362 Spieler gehen heute Nacht in Tag 2, und wenn sich der Staub langsam legt, werden wir sehen, ob wir vielleicht in diesem Event einen Erfolg feiern können.

Event Nr. 33, $10k Seven Card Stud Hi-Lo Championship, Tag 1

Seven Card Stud ist eine der seltener gespielten Varianten. Dennoch wird der Titel auch in diesem Jahr wieder heiß umkämpft sein. Bei der letzten Ausgabe sicherte sich Frank Kassela den Sieg auf seinem Weg zum „Player of the Year“.

In diesem Jahr bewarben sich 168 Spieler um den Titel, und für 127 von ihnen ist er auch weiterhin greifbar.

WSOP-Vizeweltmeister John Racener eroberte sich den Chiplead, aber David Benyamine, Ted Forrest und Jonathan Duhamel liegen in Lauerstellung. Einziger Teilnehmer aus Deutschland war Thomas Bihl. Im Moment sind wir noch nicht sicher, ob er es in den zweiten Tag geschafft hat.

 


Alles Wissenswerte über die WSOP lesen Sie täglich in unseren Nachrichten und im PokerZeit Blog.  

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare