WSOP 2011 Bracelet-Tipps – Frankreich

Bertrand Grospellier
Der französische Joker - Bertrand Grospellier.

Fünf Bracelets gingen bisher in das Land, wo es sich „göttlich“ leben lässt, wie der Volksmund sagt. Unser französischer Kollege tippt die erfolgreichsten Spieler seines Landes bei der WSOP 2011.

Die World Series of Poker ist immer für Überraschungen gut. Im letzten Jahr war Vanessa Hellebuyck eine dieser Überraschungen. Sie erinnern sich nicht mehr an Vanessa? Sollten Sie aber. Vielleicht nicht unbedingt wegen des Bracelets in einer Ladies Championship…

Bertrand „ElkY“ Grospellier (30)

Keine Überraschung, und eigentlich ist es auch unnötig, ihn hier noch einmal vorzustellen. Erst beim EPT Grand Final in Madrid belegte ElkY einmal mehr seine Sonderklasse. Er gewann das $25k High Roller UND das $10k Turbo Event.

Seit seinem ersten Cash bei der WSOP 2006 hat ElkY in jedem Jahr mindestens zwei signifikante Cashes erzielt, darunter ein Finaltisch 2007 und ein 122. Platz beim WSOP Main Event 2009, das letztlich Joe Cada gewann.

Für einen Spieler, der sonst fast alles erreicht hat, ist ein Bracelet natürlich das wichtigste Ziel. In Madrid sagte er uns: „Es ist jedes Jahr mein größtes Ziel, ein Bracelet zu gewinnen. Ich werde auch in diesem Sommer wieder mein Bestes geben, aber gegen die Varianz kann man eben nichts machen. Wir werden sehen, was sich machen lässt.“

david benyamine
David Benyamine.

Grospellier hat noch die Möglichkeit, der erste Franzose – und nach Gavin Griffin und Roland de Wolfe erst der dritte Spieler überhaupt – zu werden, der sich metaphorisch die „Triple Crown“ aufsetzen kann, also Titel bei EPT, WPT und WSOP gewinnt. ElkYs Plan, um dieses Ziel zu erreichen, besteht im Spielen möglichst vieler Turniere.

Tristan Clémençon (21)

Tristan Clémençon gilt als viel versprechende französische Nachwuchshoffnung. Der 21-Jährige vom Team Winamax wird zum ersten Mal bei der WSOP dabei sein.

Sechs Cashes bei EPT Events, darunter ein dritter Platz bei der EPT Deauville 2009 und ein sechster Platz bei der WPT Barcelona 2010, zeigen, dass hier möglicherweise ein Talent heranwächst. Clémençons Spezialdisziplin heißt Omaha.

Kann der jüngste unserer französischen Kandidaten in diesem Jahr seinen ersten internationalen Titel gewinnen?

David Benyamine (38)

Bevor ElkY auf der Bildfläche erschien, war David Benyamine der unbestritten beste Franzose in der Szene. Außerdem ist Benyamine bereits im Jahr 2008 ein Sieg bei einem WSOP-Event gelungen.

Der Wahlamerikaner lebt bereits seit mehreren Jahren in Las Vegas und wird wahrscheinlich auch in diesem Jahr wieder sehr aktiv bei der WSOP sein. Seit 2007 erreichte er zehn Cashes.

In diesem Jahr feierte „Big Ben“ bereits mehrere Erfolge, u. A. bei der PCA, den Aussie Millions und der NBC Heads-up Championship. Ein gutes Omen für den heißen Sommer in Vegas?

marc inizan
Marc Inizan.

Marc Inizan (25)

Das Mitglied des französischen Pro Team vom Anbieter Winamax tauchte bei der berüchtigten „Überfall“-EPT in Berlin im März 2010 plötzlich am Finaltisch des Main Events auf. Inzwischen hat Inizan vier EPT, drei WPT und zwei WSOP Cashes erreicht.

Bei der PLHE Championship im letzten Jahr wurde er 13., im Main Event der WSOPE erreichte er als Neunter sogar den Finaltisch.

„Ein Finale zu spielen, bei einem großen Turnier wie bei der WSOP, das ist mein Traum“, sagte Inizian im Interview mit PokerListings Frankreich.

Alain Roy (45)

Der „Outsider“. Unauffällig, aber häufig in den obersten Positionen zu finden, hat der 45-Järhrige 2008 den Main Event des Partouche Finales gewonnen (€1.000.000) und wurde danach als Profi verpflichtet.

Es folgten eine Reihe gute Ergebnisse, darunter Platz 22 im EPT Grand Final 2009, allerdings hauptsächlich bei Side Events, die bekanntlich weniger Aufmerksamkeit erregen.

Bei der WSOP ist ihm noch kein Cash gelungen, aber Roy saß in diesem Jahr bei neun Cashes bereits sieben Mal am Finaltisch.

Mehr PokerZeit Bracelet-Tipps:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare