Andrej Pateychuk aus Russland gewinnt die WPT Prag

pateychuk prag wpt

Es war die größte WPT außerhalb der USA. Und als Gewinner geht der Russe Andrej Paveytchuk in die Bücher ein. Neben dem gewaltigen Pokal strich er umgerechnet 470.000 Euro ein. Stanislav Kretz aus Deutschland wurde nach großer Performance Dritter.

Gegen 0.45 Uhr war es vorbei. Ein zweistündiges Heads Up-Duell zwischen dem Spanier Adria Balaguer und dem Gewinner der EPT San Remo, Andrey Pateychuk aus Russland ging mit folgender Hand zu Ende:

Pateychuk raiste auf 600.000, Balaguer annoncierte All in und sein russischer Kontrahent machte den Istant-Call. Der junge Spanier war mit Pocket Queens gegen A 5 von Pateychuk klar vorn. Doch das nutzt eben nichts, wenn man es mit einem Heating man, wie Andrej Pateychuk zu tun hat.

Der Flop brachte 9 7 4 und der, welcher keine Pik-Karte hielt war Balaguer. Ein Pateychuk braucht das Pik aber gar nicht, denn die 3 gab ihm weitere Outs. Und tatsächlich, der River brachte die 2, gab dem Russen eine Straight und den WPT-Titel mit dazu. Mit einem zwischenzeitlichen Chipstand im Heads Up von 10:1 gegen ihn und unglaublichem Glück an Tag 3 scheint Paveytchuk mittlerweile, wie von heiliger Hand beschützt.

Seinen unglaublichen Heater begann er im Sommer, als er 15. ($478.174) im WSOP-Main Event wurde. Nur wenige Wochen später gewann er die EPT San Remo für weitere $937.530. Und nun kommen noch einmal 468.200 Euro hinzu.

In bestechender Form präsentierte sich auch die deutsche Pokerszene. Tobias Reinkemeier beendete das €3.500 Euro-Turnier als Elfter und Stanislav Kretz sah lange Zeit sogar, wie der künftige Gewinner aus. Als Chip-Dominator in den letzten Tag gegangen, nahm er auch den ersten Bustout von Online-Crack und EPT-Snowfest Runner up 2010 Russell Carson aus Kanada vor.

Doch dann verließ ihn das Glück und er kam nicht wirklich mehr zurück. Der dritte Platz und 160.000 Euro sind für den bisher nicht in Erscheinung getretenen Kretz zwar nicht unbedingt life changing, in eine höhere Liga katapultieren sie ihn allerdings allemal. Bei der heute begonnenen EPT Prag werden wir ihn wohl wieder sehen.

Mit dem bisher größten Feld bei einer europäischen WPT war es ein voller Erfolg für bwin Poker, das hier erstmals bei einer WPT als Hauptsponsor aufgetreten war.

Und das sind die Payouts des Final table:

1. Platz: Andrej Pateychuk (Russland), 470.000 Euro
2. Platz: Adria Balaguer (Spanien), 225.000 Euro
3. Platz: Stanislav Kretz (Deutschland), 160.000 Euro
4. Platz: Benjamin Pollack (Frankreich), 105.000 Euro
5. Platz: Sigurd Eskeland (Norwegen), 80.000 Euro
6. Platz: Russell Carson (Kanada), 63.000 Euro

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare