WPT Prag – Teilnehmer-Rekord von Wien wird wohl geknackt

wpt prag 2011

Der erste Tag der World Poker Tour in Prag brachte ein zahlenmäßig starkes Teilnehmerfeld zusammen. 231 Spieler zahlten das Buy In von €3.500. Darunter war auch alles, was die deutschsprachige Pokerszene zu bieten hat. Morgen wird mit über 350 Spielern gerechnet. Damit wäre der Rekord einer außerhalb der USA stattfindenden WPT, nämlich der von Wien 2010 (555 Spieler) geknackt.

Am Bahnhof Praha Holosevice weist an diesem Donnerstagabend nichts daraufhin, dass hier und heute die wohl spektakulärsten Poker-14 Tage beginnen, die man in der goldenen Stadt je gesehen hat. Ein Wunder ist das wohl nicht. Denn Pokerspieler fliegen und fahren Taxi. Dass es in Prag auch so was wie Bahnhöfe und eine Metro gibt, darüber muss beispielsweise ein Highroller, wie Philipp philbort Gruissem erst aufgeklärt werden.

Rumgesprochen hat sich das außergewöhnliche Pokerfestival (bestehend aus WPT, EPT und GSOP) allerdings wohl bei den Taxifahrern. Denn bei meiner Fahrt zum Corinthia Hotel wird das Taxometer gar nicht erst eingeschaltet und aus einem klar ausgesprochenen „200“ wird dann am Zielort schnell ein undeutlich genuscheltes „300“. Die Cashcows sind in der Stadt und da will ja jeder seinen Schnitt machen.

wpt prag 2011

Deutlich professioneller präsentiert sich da das Kings Casino Prague in den unteren Etagen des Corinthia. Mit der WPT wurde das neue Casino feierlich eröffnet. Leiter des Pokerrooms ist der einstige PokerStars-Pro Benjamin Kang und nicht nur will an diesem ersten Starttag nichts anbrennen lassen.

Das was in jedem Falle schon mal geklappt hat, ist das Erreichen eines rekordträchtigen Teilnehmerfeldes. Insgesamt 231 Spieler hatten sich für Tag 1A eingekauft. Für den zweiten Starttag rechnet man mit weiteren 350 Spielern. Mit der Option zum Re-Entry wird es wohl einen üppigen Preispool geben. Und ein Rekord dürfte ebenfalls fallen. 2010 hatte die WPT in Wien 555 Spieler angezogen. Diese Zahl wird in Prag wohl überboten werden.

Angezogen hat das Turnier-Triple aus WPT, EPT und GSOP vor allem auch eine hohe Anzahl an deutschsprachigen Spielern. Mit Moritz Kranich, Philipp Gruissem, Tobias Reinkemeier, Michael Keiner, Florian Langmann, Marvin Rettenmaier, Jonas Gutteck, Anton Morgenstern, Tobias Wagner und Julian Herold war ein Großteil von dem zu sehen, was die deutsche Pokerszene an Bestem zur Zeit zu bieten hat.

Aber auch die internationale Prominenz saß nicht zu knapp an den Tischen.  Martin Staszko, WSOP-Heads-Up Gegner von Pius Heinz und frisch gebackener Team PokerStars Pro ging ebenso an den Start, wie Melanie Weissner, WPT-Gewinner Sam el Sayed, EPT-Barcelona Champ Kent Lundmark  oder November Niner Eoghan O`Dea.

Und es war ein ausgesprochen guter Tag für die Deutschen. Ganz vorn dabei im Chipcount ist Everest Pro Tobias Wagner, der letztlich auf 158.000 Chips kam. Ebenfalls noch gut im Rennen: Tobias Reinkemeier (109.200), Julian Herold (55.600), Dominik Nitsche (45.700), Matthias Kurtz (69.400), Martin Finger (41.200), Jonas Gutteck (83.800), Bob Kunzmann (73.600), Florian Schleps (85.400), Mike Brandau (21.200) und Alexander Hering (83.500).

Das Feld von 93 Spielern führte am Ende vom Tag 1A der Russe Mikhail Shakhnovich mit 175.000 Chips an. PokerZeit ist vor Ort und berichtet live mit Nachrichten und Blogs direkt aus Prag.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare