WPT Barcelona – Schwede wird jüngster Sieger

Lukas Berglund

Sie können es noch, die Schweden. In Barcelona stellten sie nun den WPT-Champ. Und was für einen: Lukas Berglund ist gerade mal 18 Jahre alt und damit der jüngste Gewinner eines Turniers der World Poker Tour ever. Insgesamt verlief das letzte Major-Turnier vor der WSOP allerdings enttäuschend.

Es ist schon etwas gewagt zwischen das EPT-Grand Final in Madrid und dem Start der WSOP noch ein Turnier zu packen. Aber dass es mit der Teilnehmerzahl so in den Keller gehen kann, das hätte man auch nicht unbedingt erwartet. 326 Spieler hatten noch im vergangenen Jahr das Buy In in Höhe von € 3.200 + € 300 für die WPT-Barcelona  erbracht. Dieses Jahr waren es mit 94 Spielern an Tag 1 A und 122 Spielern an Tag 1 B lediglich noch knapp über 200.

Auch einige Deutsche waren am Start hatten aber mit dem Rennen um die großen Kartoffeln früh nichts mehr zu tun. PartyPoker Profi Dragan Galic, Marvin Rettenmaier und Dominik Nitsche schafften es nicht mal in Tag 2. Sebastian Homann, Mario Puccini und Thomas Traboulsi nicht an den Final table und Artur Koren nicht unter die besten 5.

Am Final table drehte dann Schwede Lukas Berglund auf und gewann die für ein Major-Tournament etwas mickrig geratene Siegprämie in Höhe von 206.000 Euro. Dabei zeigte er als Vierter im Chipcount eine reife Performance und darf sich nun jüngster WPT-Champ aller Zeiten und neben Mike Timex McDonald (Sieg EPT Dortmund 2008) mit 18 Jahren als jüngster Gewinner eines Major-Turniers überhaupt betrachten.

Jorge Duffour war als klarer Chipleader an den Final Table gekommen, Lukas Berglund lag in der Mitte, ein bisschen unter Average. Doch dann wurde über den kürzlich noch die Highschool besuchenden Schweden ein ganzes Füllhorn voller Glück ausgeschüttet. Mit 7 7 trat er gegen A K und Q Q an. Das Board brachte  7 5 T J 3 und Berglund hatte mit dem Deutschen Artur Koren und Markus Ristola gleich zwei Spieler an die Rails befördert.

Nach der Elimination des einst massiven Chipleaders Jorge Duffour, die Berglund ebenfalls persönlich vorgenommen hatte ging es zu dritt in die Dinnerbreak. Zu diesem Zeitpunkt stapelte der Schwede schon 4,3 Mio. Chips vor sich, während Romain Matteoli es noch auf 1,8 Mio brachte und Frederic Bussot mit 400k schon ziemlich crippled war. Zweimal konnte der Short-Stack noch aufdoppel, dann kam gegen die Queens von Berglund das Ende.

Das Heads Up dauerte dann ganze vier Hände. Lukas Berglund gewann gleich sein erstes großes Event und eliminierte alle Kontrahenten am Final table eigenhändig. Zusätzlich zu den € 206.000 Siegesprämie gibt es für ihn noch das $25.000 WPT Championship Ticket. Die Frage ist nur, ob er dort als dann 19-Jähriger überhaupt antreten darf.

Die WPT macht nun in Europa ebenso Pause wie in den USA, nächster Stopp ist der Bellagio Cup von 12. bis 19. Juli 2011.

1. Lukas Berglund – €206.0002. Romain Matteoli – €118.0003. Frederic Bussot – €64.0004. Jorge Duffour – €47.0005. Guillem Usero – €40.0006. Alexander Sidorin- €33.5007. Artur Koren – €27.0008. Markus Ristola – €20.200

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare