Halbzeit bei der WCOOP – Bracelet für Alexander Debus

alexander debus
Alexander Debus.

Bei der World Championship of Online Poker (WCOOP) 2011 sind die ersten 30 Events gespielt und es ist Zeit eine Zwischenbilanz zu ziehen. Für die Deutschen gibt es bisher wenig zu jubeln. Wirklich rund läuft es hingegen für Russland und England. Und in der vergangenen Nacht gab es das erste Bracelet für Österreich.

Die Nationen-Wertung bei der WCOOP ist gerade in diesem Jahr ganz gewaltig durcheinander geraten, da erstmals (offiziell) keine Amerikaner auf PokerStars vertreten sind. Shaun Deeb startet unter shaundeeb für Mexiko, Kevin McPhee unter ImaLucSac für Kanada und auch der für Österreich spielende Alexander Debus ist in Wirklichkeit Deutscher. Das Bracelet, das er als Schildy1984 gewinnen konnte, gehört nun aber in der Statistik zu Rot-Weiß-Rot. Beim $1050 No Limit Hold’em Event konnte die Austria am Ende sogar einen Doppelerfolg verbuchen. Denn auf Rang 2 landete mit TheFan83 ein „echter“ Österreicher und komplettierte damit den deutschsprachigen Erfolg.

30 Events von insgesamt 62 mussten vergehen, damit die deutschsprachige Szene einen Volltreffer landen konnte. Dabei hatte die WCOOP 2011 gar nicht so schlecht begonnen. Das $10.000 Highroller-Event hatte immerhin 200 Teilnehmer gefunden. Am Final table hatte Tobias pokernoob999 Reinkemeier zwischenzeitlich den Chiplead inne musste sich am Ende aber mit Platz 6 und immerhin noch $100k Preisgeld zufrieden geben.


wcoop logo

Auch die Österreicher begannen hoffnungsvoll. Bei Event 1, dem $215 NLHE erreichte der Spieler BrightStripe den final table und dort den vierten Platz. Die nächste Final table Teilnahme für den deutschsprachigen Raum gab es in Event 4, dem $300 PLO. Steve66sp wurde Siebenter und gewann $14k.

Auch bei Event Nummer 7, dem etwas antiquierten $215 PL Five Card Draw wurde das erste Gold-Armband knapp verpasst. Martini777 musste sich im Heads Up dem Russen ranayr geschlagen geben. Dritter in diesem Event wurde übrigens der mittlerweile in Kanada lebende EPT-Berlin 2010-Gewinner KevinMcPhee. Unter dem Nick ImaLucSac konnte er außerdem 3. Im Highroller-Event werden. Im Gesamt-Leaderboard der WCOOP wird er mittlerweile als Drittplatzierter geführt:

1. Platz, 2FLY2TILT, Spanien, 200
2. Platz, Big_Nemo, Kanada, 195
3. Platz, Kevin ImaLuckSac McPhee, Kanada, 170
4-6. Platz, goleafsgoeh, Kanada, 145
4-6. Platz, Jonathan MONSTER_DONG Karamalikis, Australien, 145
4-6. Platz, Vingtcent, Niederlande, 145
7. Platz, Mossop7, United Kingdom, 140
8-10. Platz, Anders Donald Berg, Norwegen, 130
8-10. Platz, gregor7878, Polen, 130
8-10. Platz, Olkku, Finnland, 130

Ein Deutscher oder Österreicher befindet sich unter den 30 Erstplatzierten dieses Leaderboards nicht.

Bei den Bracelets hat momentan England die Nase vorn, die Briten gewannen fünf der mittlerweile 30 gespielten Events. Danach kommen Russland und die Niederlande mit vier gewonnenen Turnieren. Deutschland hat zwar offiziell noch kein Event gewonnen, belegt aber in allen anderen Statistiken vordere Plätze.

Mit 12 Final Tables ist Deutschland Vierter hinter Russland, Kanada und England. Mit 991 Cashes ist Deutschland Dritter hinter Russland und Kanada. Und auch beim gewonnenen Geld belegt Deutschland Rang 4.

Einer der seinen Namen als deutscher WCOOP-Meister auch dieses Jahr alle Ehre macht ist George Pusteblume Danzer. Mit sechs Cashes ist er in den Top Ten in dieser Kategorie.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare