Was kommt, was war - Poker Boulevard

Tom Schneider
Tom Schneider: Bitte wählt mich!

Tom Schneider versucht, sich in das Tournament of Chamipons einzukaufen, Isildur1 soll am Big Game von PartyPoker teilnehmen, und Phil Ivey gibt ein rares und denkwürdiges Interview.

Das Tournament of Champions, das im Rahmen der diesjährigen WSOP stattfinden wird, sorgt für Begehrlichkeiten. Neben den bisherigen Siegern, die Wildcards erhalten, werden alle weiteren Spieler online und direkt von der globalen Poker Community gewählt. Manche Spieler vermissen ihre Namen auf der Liste so sehr, dass sie sogar versuchen, die Online-Wähler zu bestechen.

Tom Schneider hat angeboten, 50% seines Gewinns mit den Leuten zu teilen, die bereit sind, ihm ihre Stimmen zu geben und ihm so einen Platz in dem Turnier zu verschaffen. Sollte Schneider der Turniersieg gelingen, wären ihm und seinen Wählern also je $250.00 sicher. Wer sich das ernsthaft überlegt, erreicht Schneider über [email protected]. Die Verifizierung von WSOP.com nicht vergessen, und schon sind Sie beteiligt.

Isildur1

Isildur1
SChon bald im Big Game?

Angeblich soll er tatsächlich zugesagt haben. Isildur1 nimmt am Big Game von PartyPoker teil schallte es dieser Tage durch die Medien, aber die Nachricht lag so nahe am 1. April, dass sich niemand ganz sicher war, ob sie der Wahrheit entspricht.

Tony G. hatte Isildur1 vor einer Woche angeboten, sämtliche Nebenkosten sowie den gesamten Stack von Isildur1 zu bezahlen. Außerdem wollte er ihm ein Froschkostüm leihen, damit der Schwede seine Identiät nicht preisgeben müsse.

Den Beweis oder Gegenbeweis tritt das Event selbst an. Das PartyPoker Big Game IV findet vom 11.-13. April im Les Ambassadeurs in London statt. Ebenfalls am Tisch sitzen Tony G., Luke Schwartz, Phil Laak, Isaac Haxton, Neil Channing, Jennifer Tilly und Laurence Grondin.

Pokerzeit-Osterspecial mit Phil Ivey

#img:phil-ivey-33516.jpg:left:No Home Phil.#

Es ist nicht einfach, mit Phil Ivey zu sprechen. Meistens hat er keine Zeit, noch häufiger keine Lust. Er spielt eben lieber Golf, als mit anderen Menschen zusammen zu sein, die ihm nur Fragen stellen. Oder Poker. Vielleicht liegt es auch daran, dass er mal bei McDonalds gearbeitet hat. Da drängt sich die Frage nach dem Sinnhaften ja geradezu auf.

Umso interessanter wird es, wenn sich Ivey doch einmal wirklich Zeit nimmt. Dann nämlich zeigt sich, dass der ehemalige „No Home Jerome" neben einigen Floskeln auch ein paar höchst interessante Dinge zu sagen hat. Wenn man ihn nur richtig aus der Reserve lockt. Für uns hat das Christian Henkel getan.

Das Interview lesen Sie ab Ostersonntag auf Pokerzeit.com.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare