Video der Woche – Der Ausraster des Filippo Candio

Filippo

Am Pokertisch kann es manchmal durchaus schwer sein, seine Emotionen im Griff zu behalten. In unserem Video der Woche erleben wir einen Spieler, dem dies nicht gelingt – ganz offensichtlich wird ihm die permanente Anspannung im größten Turnier seines Lebens zu viel. Wie der Italiener Filippo Candio komplett ausflippt und das gleich in mehrerer Hinsicht muss man einfach gesehen haben.

Monsterpot mit Vorgeschichte

Wir befinden uns an den letzten drei Tischen des WSOP Main Event 2010. Chipleader ist aktuell der Amerikaner Joseph Cheong, der mit extrem druckvollem und loose-aggressivem Spiel beeindrucken konnte.

Zwischen ihm und dem Sarden Filippo Candio entwickelt sich ein Duell, das die Gemüter später erhitzen wird.

Candio war in der Pokerwelt bis zu diesem Zeitpunkt mehr oder weniger unbekannt, machte sich im Verlauf dieses Main Events aber durchaus einen Namen.

best+rzung
Während nach dem brutalen River am Tisch Bestürzung herrscht...

Allerdings gründete dieser sich weniger auf brillante Spielzüge, sondern eher auf emotionale Ausbrüche, die den Italiener regelmäßig in den Fokus der Kameras rückten.

Bereits am dritten Turniertag war Candio in einer All-In-Situation mit Königen gegen Asse dem Turniertod gerade noch von der Schippe gesprungen, als der River ihm den dritten König bescherte.

Vor unserer Hand liegt Candio als Sechster in Chips ausgezeichnet im Rennen, doch Cheong ist der Spieler am Tisch, den er am meisten fürchten muss, da er ihn als Chipleader aus dem Turnier werfen kann.

Eine Hand mit vielen Fragezeichen

Alles fängt ganz normal an. Candio bringt mit seinen Suited Connectors 7 5 ein Raise, worauf Joseph Cheong mit Assen nochmal drüber geht.

Jetzt könnte Candio seine Hand wegschmeißen, aber gut, er will sich unbedingt mit dem Chipleader anlegen.

Er callt und der Flop bringt mit 6 6 5 ein bescheidenes Paar für Candio.

Was danach geschieht, könnte allenfalls der Italiener selbst erklären. Nach Cheongs C-Bet raist Candio, und als der Amerikaner nochmal oben drüber geht, schafft es Candio tatsächlich, sich recht schnell zum Call durchzuringen.

Ausraster1
...rastet Filippo Candio komplett aus und lässt sich lautstark feiern.

Erst als die Karten offen auf dem Tisch liegen, scheint Candio allmählich zu begreifen, was er angerichtet hat. Mit gerade einmal 13 Prozent Siegchance ist er gegen den Chipleader zum All-In angetreten und hat sich fast mutwillig an den Rand des Ausscheidens gebracht.

Doch danach geschieht unter dem ungläubigen Staunen der Spieler und des Publikums das Unfassbare.

Erst sammelt Candio auf dem Turn weitere Outs auf, eher ihm der River die Runner-Runner-Straight beschert.

Doch statt Demut und verschämtem Glück hat Candio einmal mehr nur einen übermäßigen Freudentanz zu bieten, der in krassem Gegensatz zu seiner spielerischen Leistung in dieser Hand steht.

Ungeachtet nämlich, wie man Candios Siegestrunkenheit bewerten mag, zählt diese Hand sicher zu den am schlechtesten gespielten in der TV-Geschichte des Main Events!

Das gesamte Geschehen gibt es noch einmal hier in unserem Video zu sehen:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare