Video der Woche – Auch die besten Pokerspieler machen Fehler

Share:
4 Dezember 2016, Von: Rainer Vollmar
Geposted in: Video der Woche
Video der Woche – Auch die besten Pokerspieler machen Fehler

Fraglos zählt Daniel Negreanu seit vielen Jahren zu den besten Pokerspielern der Welt. Vor allem in Turnieren ist Kid Poker mit Gewinnen von über $32 Millionen ein Garant für gute Ergebnisse und Leistungen. Allerdings ist auch er nicht gegen Fehlentscheidungen gefeit – ein besonders krasser und teurer Fall unterlief ihm gegen Erick Lindgren.

Wer, wann, wo

Schon die sonore, tiefe Stimme des Kommentators verrät es. Wir verfolgen eine Hand aus der legendären Pokersendung „High Stakes Poker“ und werden gemeinsam mit Gabe Kaplan Zeuge, wie Daniel Negreanu und Erick Lindgren auf Feinste aneinandergeraten.

Vor dem Flop geht es mit einem Raise von Negreanu auf $2.000 und einem Call noch moderat zu, doch haben beide Spieler noch über $100.000 Munition in der Hinterhand.

Action-Flop

Der Flop bringt dann auch das, was man sich als Zuschauer wünscht, denn beide Spieler floppen ein Monster.

Negreanu fängt sogleich an, seinen Gegner in bester Smallball-Manier auszuzutzeln, doch sind seine gefloppten Nuts nach der Turn-Karte, die ihm sicher nicht besonders gefallen hat, nicht mehr ganz so viel wert wie vorher.

Dennoch gibt es einstweilen nichts an der eingeschlagenen Route zu ändern – Negreanu könnte durchaus bis zum River von einer schlechteren Hand ausbezahlt werden.

Unnötige Hartnäckigkeit auf dem River

Lindgren
Lindgren nimmt das Geschenk gerne an

Als Negreanu auf dem River eine weitere Value Bet bringt, setzt ihn Lindgren recht zügig All-In, worauf der Kanadier einen mittelgroßen Gefühlsausbruch an den Tag legt und meint, er werde jedes Mal auf dem River geraist, wenn er zuvor die Nuts floppt.

Im Grunde weiß Negreanu schon bei Lindgrens Raise, dass die Hand im Grunde vorbei ist und er einfach folden sollte.

Doch dann vergräbt er sich fast vier Minuten lang in eine verlorene Sache und sucht verzweifelt nach einer Hand, die er schlägt und die sein Gegner plausibel haben kann.

Vielleicht hätte es ihm geholfen, wenn er Gabe Kaplans mahnende Worte „Auf dem Flop lag kein Flush Draw“ gehört hätte, doch so verschenkt er schließlich über $73.000 in einer Situation, in der seine gefloppten Nuts keinen Pfifferling mehr wert waren.

Selbst weniger genialen Pokerspielern fällt hier keine schlechtere Hand ein, mit der Lindgren so spielen konnte, und daher bleibt nur der Schluss, dass Negreanu hier vielleicht ein kleines Wenig auf Tilt war…

Share:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare