Triple Barrel – der Anti-Riess, Videokanal von FTP, die Russen kommen

three triple bottles

Ein bescheidener UKIPT-Gewinner, FTP verstärkt sich mit YouTube, und ein weiterer Angriff russischer Online-Gangster.

1) Emotionales, spannendes Finale bei der UKIPT Nottingham

Und ein Gewinner, mit dem man sich identifizieren kann.

Das Finale in Nottingham wurde mit sechs Spielern gespielt, hauptsächlich deswegen, weil der gesamte Main Event ein 6-max Event war.

458 Spieler waren insgesamt dabei. Bei £100+100 Buy.in wurde damit der garantierte Preispool von £500.000 nicht erreicht.

Ein Live-Event von PokerStars mit Overlay! Wann hat man so etwas schon gehört?

Vier Briten wurden am Ende von Sergio Aido aus Spanien und Tim Wong aus Malaysia begleitet.

ben mayhew ukipt
Ben Mayhew als strahlender Sieger...

Die Briten machten den Titel aber unter sich aus.

Ben Mayhew setzte sich im Finale gegen Tony Salmon durch und überraschte nach dem Finale mit ungewohnten Einsichten.

„Manchmal, wenn man an einem Finaltisch sitzt, sieht man einen Spieler, bei dem man sofort denkt, ‚mein Gott, ist der schlecht, wie kommt der denn hier her‘.

Ich glaube, ich war heute dieser Spieler.“, sagte Mayhew nach dem Turnier.

„Es waren unheimlich viele Klassespieler dabei, und eigentlich haben sie mich ständig fertiggemacht.

Ich war nach dem zweiten Tag am Ende und rechnete damit, ein paar Pfund zu verdienen und vielleicht als 20. nach Hause zu gehen.“

BenMayhewfloorukiptpsblog
...und völlig fassungslos. Photos: PS-Blog.

 „Ich habe unheimlich viel Glück gehabt.“

Aber woher kam das Glück?

„Ich schwöre, es war mein alter Herr“, sagt Mayhew den Tränen nahe. „Er ist im vergangenen März verstorben, und ich bin sicher, dass er von oben auf mich herabsieht.

Jedes Mal, wenn ich eine Karte brauchte, zack!, war sie da. Ich habe fünf oder sechs All-ins gewonnen, obwohl ich als Underdog in die Hand gegangen war.“

Ein sympathischer Gewinner. Die £72.480 Siegprämie seien ihm gegönnt.

2) Neu im Kino, Quatsch, bei YouTube

Seit seiner Rückkehr auf den Online-Markt kämpft Full Tilt Poker um Platz zwei der meistbesuchten Pokerräume.

Jetzt unternimmt FTP einen neuen Anlauf, und zwar mithilfe der Videoplattform YouTube.

Unter http://www.youtube.com/poker findet man seit gestern den FTP-eigenen Videokanal. Die URL dürfte YouTube nicht vergeben haben, weil FTP so ein schönes Label hat. Zahlen werden jedoch wie üblich nicht genannt.

Im Programm werden komplette Folgen aus Serien wie Late Night Poker, Million Dollar Cash Game, Poker after Dark, High Stakes Poker und mehr stehen.

Außerdem wird ein Tweet-Feed integriert. Ferner sollen Live-Streams von Full-Tilt-Events hinzukommen, damit der Kanal ein Rundumpaket für alle Pokerfans wird.

Hier sehen Sie den ersten Werbe-Clip. Der Star ist Gus Hansen, was momentan nicht einer gewissen Ironie entbehrt.



3) Angriff der Killersoftware

Ok, zugegeben, die reißerische Schlagzeile hat die genannte Software eigentlich nicht verdient.

Trotzdem: Fachleute warnen vor „ininja2“. Die Malware aus Russland wird seit Kurzem im Netz verbreitet und zielt speziell auf Pokerspieler.

Die Schadsoftware wird über Email-Anhänge verbreitet, aber auch über infizierte Webseiten, bei denen der Besuch ausreicht, um einen Drive-by-Download einzuleiten.

Botnetze greifen Computer sogar direkt an und versuchen, die Software zu installieren. Wenn das geschehen ist, sendet die Software die erbeuteten Daten an die Angreifer.

ninja
Es reicht nicht, sich wie ein Ninja zu fühlen, um gefährlich zu sein.

Zum Glück ist es nicht sehr schwierig, sich zu schützen.

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Virenschutzsoftware auf dem neuesten Stand ist – sollten Sie keinen Schutz installiert haben, dann sollten Sie sowieso nicht Online-Poker spielen – und öffnen Sie keine Email-Anhänge von unbekannten Absendern.

Öffnen Sie am besten überhaupt keine Emails von Unbekannten.

Geben Sie keine Passworte an und misstrauen Sie grundsätzlich Mails von Banken. Die schreiben Sie nämlich niemals per Mail an, um Ihre persönlichen Daten abzufragen.

Achten Sie auf die URLs und Absenderadressen! Oft sind diese „falsch geschrieben“ und dadurch leicht als Fälschung zu erkennen.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare